Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Wirbel um Kaufpreis für Michendorfer Bahnhof
Lokales Potsdam-Mittelmark Wirbel um Kaufpreis für Michendorfer Bahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 20.06.2016
Neuer Streit: Wie viel ist der Michendorfer Bahnhof wert? Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Michendorf

Kurz vor der Entscheidung am Montagabend, welchen Kaufpreis die Kommune der Deutschen Bahn für den Michendorfer Bahnhof anbieten wird, ist eine Debatte um die Höhe der Offerte entbrannt. Die Fraktionschefs von FDP, Linke und SPD halten das Preisangebot der Gemeinde für viel zu niedrig und warnen vor einem Platzen des Geschäfts. SPD-Fraktionschef Volker-Gerd Westphal sprach von der akuten Gefahr, „dass die Bahn die Gespräche mit der Gemeinde sofort abbricht und den Bahnhof doch meistbietend versteigert mit allen negativen Folgen“. Der Bürgermeister müsse aufpassen, dass nicht der Eindruck entstehe, er wolle durch ein derart niedriges Kaufpreisangebot den Bahnhofskauf kippen, so Westphal.

Nach einer Sitzung der Arbeitsgruppe „Bahnhof“ soll am Freitag verabredet worden sein, die Offerte etwas nachzubessern. „Da aber das neue Angebot weiterhin deutlich unterhalb der bisher diskutierten Beträge liegt, bleibt die Sorge, ob dieses Angebot zu einem Kaufvertrag führen wird“, so Westphal. Konkrete Summen wollte keiner nennen, da das Angebot am Montagabend im nichtöffentlichen Teil der Gemeindevertretung beraten und beschlossen werden soll. Es soll sich um einen fünfstelligen Betrag handeln. Das erste Wertgutachten, das die Gemeinde erstellen ließ, ging noch von einem Wert von 114 000 Euro aus.

Bürgermeister Reinhard Mirbach (CDU) weist den Vorwurf zurück, es würde ein Angebot vorgelegt, um eine Ablehnung zu bekommen. Er begründete die niedrigere Offerte mit von der Bahn verlangten Dienstbarkeiten, die sich wertmindernd auswirken. Der Gutachter hatte die Aufgabe, Dienstbarkeiten in Euro und Cent darzustellen, so Mirbach. „Wenn wir etwa ein Wegerecht eingeräumt bekommen, haben wir die Pflege der Wege zu übernehmen. Das sind Folgekosten.“ Wenn mit dem ersten Angebot „kein Weg reingeht, kann man nachverhandeln“, so Mirbach.

Die drei Fraktionen und die Initiatoren des Bürgerbegehrens pro Bahnhofskauf kritisieren zudem das geplante Interessenbekundungsverfahren für den Bahnhof. FDP-Fraktionschef Hartmut Besch hält es für grundsätzlich falsch, im Verfahren Flächen anzubieten, die durch Mietverträge gebunden sind. Im Bahnhof gibt es eine Psychotherapie und das Lokal „Schneiders“. Weil die Rede davon ist, im Bahnhof das Familienzentrum unterzubringen, wird gar befürchtet, das Lokal könnte auf der Strecke bleiben. „Das Interessenbekundungsverfahren soll keine verbindliche Vergabe sein. Wir wollen über das Verfahren wissen, wer hat Interesse an einer Nutzung des Bahnhofs und welches Konzept hat er“, erwiderte Mirbach. Es sei ein erster Schritt, um herauszufinden: „Gibt es über das Bisherige hinaus noch andere Ideen.“

Ringen um den Bahnhofskauf

Um den Bahnhof hatte 2015 ein beispielloses Tauziehen stattgefunden. Zunächst lehnte die Gemeindevertretung den Kauf mehrheitlich ab.

Eine Initiative um den Michendorfer Jürgen Rose organisierte daraufhin ein Bürgerbegehren pro Kauf. 1759 Bürger unterschrieben für den Erwerb – deutlich mehr, als für einen Bürgerentscheid notwendig wären. Die Kommunalaufsicht hielt das Begehren aus formellen Gründen für unzulässig. Danach kam es in der Gemeindevertretung zur Wende, Anfang 2016 beschloss sie, den Bahnhof unter Beachtung bestimmter Maßgaben doch zu erwerben – etwa diese: Der Kaufpreis dürfe den Wert des Bahnhofs nicht überschreiten.

Von Jens Steglich

Frank-Walter Steinmeier (SPD) ist auf Erkundungstour im Wahlkreis. Wie jeden Sommer. Dabei ist ihm diesmal vor den Toren von Bad Belzig viel Positives präsentiert worden. Einziges Problem scheint, dass sich eine negative Prognose nicht einstellen mag.

20.06.2016

Der Weg in die Freiwillige Feuerwehr ist klar: als Kind geht es in die Jugendfeuerwehr, nach und nach kommen die Ausbildungen dazu. Dass es auch anders geht, zeigt Cornelia Dohren aus Dahnsdorf. Mit über 50 fing sie als Quereinsteigerin bei der Feuerwehr an – anfangs nur aus Spaß. Mittlerweile fährt sie als Truppmann Einsätze auf der Autobahn.

19.06.2016
Potsdam-Mittelmark Starautorin liest erstmals in Bad Belzig - Nell Zink beutet Langeweile und Einsamkeit aus

Lange hat es gedauert, bis Nell Zink jetzt in ihren Wahlheimat eine Lesung gab. Dabei lebt die amerikanische Starautorin schon seit drei Jahren in Bad Belzig. Dort pflegt sie die Anonymität und genießt die Ruhe sowie die Natur. In die Kleinstadt gekommen sei sie, „um Bad Belzigs gewaltige Ressourcen an Langeweile und Einsamkeit auszubeuten“, erklärt sie bei der Lesung vor 60 Gästen.

22.06.2016
Anzeige