Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Wölfe reißen Mutterschafe
Lokales Potsdam-Mittelmark Wölfe reißen Mutterschafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 06.01.2014
Wölfe sind in Deutschland. Quelle: dpa
Anzeige
Pechüle

Ihr Besitzer hält sie auf dem eingezäunten Gelände der örtlichen Schützengilde. Es liegt wenige Kilometer weg vom Dorf in Richtung Kemnitz am Rande des von der Stiftung Naturlandschaften betreuten Sperrgebietes.

Eines seiner Schafe sei komplett gefressen worden. Zwei andere wurden ausgeweidet. "Das war ein schreckliches Bild", so Schümann. Einen besseren Schutz seiner verbliebenen Herde hält er wegen der Kosten für unrealistisch. "Das Gelände ist zwei Hektar groß". Nach ersten Erkenntnissen sind die Wölfe unter dem zwei Meter hohen Maschendrahtzaun mit Stacheldraht hindurch eingedrungen, erzählt der Züchter. Er geht nach einem Ortstermin mit einem Wolfsexperten davon aus, dass mehrere Wölfe auf die Herde losgegangen sind. Genaue Erkenntnisse sollen Untersuchungen der Bissspuren sowie DNA-Tests erbringen. Wird ein Wolfsangriff nachgewiesen, stehen Besitzern von Nutztieren Entschädigungen zu. "Doch für mich geht es nicht um den finanziellen Schaden", so Schümann. "Die Muttertiere, die fast alle wohl trächtig waren, fehlen für die weitere Arbeit", sagt der Hobby-Züchter. Er plädiert "für ein gesundes Mittelmaß bei der Ansiedlung von Wölfen".

Dass es auf dem heute weitgehend unberührten Areal der Stiftung Naturlandschaften Wölfe gibt, ist seit 2009 bekannt. Zum Rudel kamen voriges Frühjahr sechs Jungtiere hinzu. Noch im November sprach der zuständige Wolfsbeauftragte, Andreas Hauffe, in einem MAZ-Interview davon, dass es bislang durch die Wölfe keine Schäden an Nutztieren gab.

Für Züchter Tino Schümann hat sich das nun geändert. "Wenn man das gesehen hat, wie die Tiere, die man lange gepflegt und gehegt hatte, zu Tode kamen, bekommt man eine andere Einstellung", sagt der 50- Jährige. Der Krankenpfleger wohnt seit zehn Jahren mit seiner Familie in Pechüle. Seit acht Jahren hält er Schafe. Auch Hühner, Rinder und Enten gehören zum Hof, den Tino Schümann zur Selbstversorgung betreibt.

Von Thomas Wachs

Potsdam-Mittelmark In der Zauche bricht die Damwildstrecke ein - Wölfe fressen Jägern die Beute weg

Lange Gesichter in den Wäldern zwischen Lehnin und Brück (Potsdam-Mittelmark): In der Zauche bricht die Damwildstrecke ein. „Der Wolf ist schuld“, meint der Großteil der Jäger. Die Rückkehr der Wölfe scheint das übrige Wild zu verunsichern.

07.01.2014
Potsdam-Mittelmark Gemeinde Görzke geht radikal gegen Eichenspinner vor - Vorsorge mit der Kettensäge

Nackt ragen die Baumstümpfe in den Görzker Himmel: Das Amt Ziesar ließ die Kronen von drei Eichen an der Kita stutzen, damit sich der Eichenprozessionsspinner nicht ausbreiten kann. Nur: Genau diese Bäume hatte die Gemeinde im Sommer für viel Geld besprühen lassen.

07.01.2014
Brandenburg/Havel Via Smartphone aus Hotels auschecken - Die Ich-bin-dann-mal-weg-App
06.01.2014
Anzeige