Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Wohnpark Striewitzhöfe vorzeitig fertig
Lokales Potsdam-Mittelmark Wohnpark Striewitzhöfe vorzeitig fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:15 21.02.2017
Bauleiter Jens Lehnhoff (l.) und FIBAV-Sprecher Dirk Ebrecht in den Striewitzhöfen. Dort, wo die Herren noch auf dem Sandhaufen stehen, folgt demnächst der letzte Neubau. Quelle: Martin Steger
Anzeige
Teltow

Besonders entlang der Potsdamer Straße ist derzeit wieder Bau-Boom in der Stadt Teltow zu erleben. Erdhügel hier, drehende Kräne da, Gerüst- und Tiefbauer nebenan. Vor seiner Vollendung steht derweil der Wohnpark Striewitzhöfe, Potsdamer Straße 38 a-e. Dort soll der letzte große Sandhaufen direkt an der Hauptstraße demnächst dem sechsten Neubau weichen, den die Unternehmensgruppe FIBAV auf ihrer Projektfläche von 4500 Quadratmetern geplant hat. Für den fünften steht bereits das Kellergeschoss. Insgesamt 14 Wohneinheiten werden somit noch fertig. 32 werden es insgesamt sein.

Service

Attraktive Wohnungen und Häuser überall im Land Brandenburg: MAZimmo.de

„Seit Anfang Dezember ruhten die Bauarbeiten zwar, aber nächste Woche geht es weiter, denn der Frost muss aus dem Mauerwerk raus sein“, sagte der zuständige Projekt- und Betriebsleiter der HS Bau Jens Lehnhoff (49) auf Nachfrage. Schneller als eingangs erwartet, wird der Wohnpark fertig. „Wir sind überrascht vom zügigen Abverkauf der Wohnungen“, so Dirk Ebrecht, Sprecher der Unternehmensgruppe, die an dem Teltower Standort rund acht Millionen Euro investiert. Es ist das erste FIBAV-Projekt im Land Brandenburg. Ansonsten ist die Firma mit Sitz in Königslutter (Niedersachsen) in sechs Bundesländern aktiv; bislang verstärkt um Braunschweig, Wolfsburg und Dresden. Im Jahr entstehen laut Ebrecht an die 500 Einfamilienhäuser.
Hinten links im Bild eines der beiden Doppelhäuser in den Striewitzhöfen. Quelle: Martin Steger

Dagegen zeichnen sich die Striewitzhöfe in Teltow durch Geschossbauten mit sechs und acht Wohneinheiten sowie zwei Doppelhäuser mit insgesamt vier Wohneinheiten aus. Insgesamt sechs Häuser werden errichtet – je zwei mit sechs und acht Wohneinheiten und zwei Doppelhäuser mit vier Einzelquartieren. Vier Häuser sind komplett fertig. Von den 18 Wohneinheiten sind 16 Quartiere bereits bezogen. Die Zwei- und Drei-Raumwohnungen verfügen über je 80 bis 110 Quadratmeter. Alle Wohnungen haben Balkone oder Terrassen. „Und die Mehrgeschosser Aufzüge“, wie Lehnhoff betont. Denn es seien eine Reihe älterer Menschen hergezogen, die ihr Eigenheim in Teltow oder Umgebung aufgegeben haben, um weniger Wohnraum und keinen Garten, dafür mehr Komfort etwa durch einen Aufzug zu haben. Dass der Bedarf an Wohnraum in Teltow derart groß ist, hätte man so nicht gedacht. „Zeitlich sind wir vor den Erwartungen fertig“, sagt Ebrecht. Mitte 2018 sind dann alle Häuser, der Spielplatz und die Außenanlagen schick gemacht. Erste Hainbuchenhecken sind schon gepflanzt. „Da wir keine Deadline hatten, waren wir auch nie unter Druck, aber so ist es gut. Wir freuen uns natürlich, denn wir bauen nicht auf Halde“, ergänzt Projektleiter Lehnhoff, der sich „nur lobend“ über die zuständige Bauverwaltung äußern könne, „alles lief relativ reibungslos und auch bei der Bombensprengung für Haus 5, dessen Kellergeschoss steht, hat alles geklappt“.

Je Haus gibt es eine Eigentümergemeinschaft. Wie viele der Bewohner selbst Eigentümer sind, könne man nicht sagen. Allerdings blieben die Investoren, Bauleute, Eigentümer und Mieter in den Striewitzhöfen nicht von Unmutsbekundungen Unbekannter verschont. Nicht nur Dreck wurde an eine weiße Hausfassade geschmissen, auch eine Fensterscheibe einer noch ungenutzten Wohnung wurde durch einen Steinwurf zerstört, und am Bauzein hingen Aufkleber mit dem Schriftzug „Investoren Finger weg von Teltow“, so Lehnhoff.

Welche Vorhaben in 2017/18 voraussichtlich noch starten, lässt sich von der Teltower Bauverwaltung „nicht mit Bestimmtheit“ vorhersagen, denn erteilte Baugenehmigungen gelten sechs Jahre.

Überall werden Wohnungen gebaut

Neben den Striewitzhöfen entstehen in Teltow derzeit auch Wohnungen inklusive Gewerbeflächen:

Potsdamer Straße 39: 44 Wohneinheiten und vier Gewerbeeinheiten

Potsdamer Straße 42: Zehn Wohnungen und drei Gewerbeflächen

„Wohnen am Striewitzweg“: 136 Wohneinheiten

Zehlendorfer Straße (Kreisel): vier Wohnungen und drei Gewerberäume

Von Claudia Krause

Die Turnhalle neben der Hans-Grade-Grundschule Borkheide platzt aus den Nähten. Schul- und Vereinssport dürfen auf Verbesserung hoffen. Doch noch wird An- oder Neubau sowie dessen Ausstattung erörtert. Drei renommierte Planungsbüros hat die Kommune jetzt angehört.

17.02.2017

Das gab es lange nicht mehr: Im Treuenbrietzener Gymnasium wird mit 62 Anmeldungen zum neuen Schuljahr gar eine Dreizügigkeit möglich. Die Akteure dort werten dies vor allem als Rückendeckung für ihre Bemühungen zur Schaffung einer Gesamtschule mit Abiturstufe am Standort. Die Kreispolitik verstrickt sich dazu indes weiter in Debatten.

20.02.2017

Potsdam-Mittelmark geht es gut. Doch Kämmerer André Köppen warnt vor Euphorie. Er präsentiert in diesen Tagen den Fachausschüssen des Kreistages den Entwurf zum Doppelhaushalt 2017/18. Der 420-Millionen-Etat birgt Chancen und Risiken.

17.02.2017
Anzeige