Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Spaziergänger findet totes Reh am Stadionteich
Lokales Potsdam-Mittelmark Spaziergänger findet totes Reh am Stadionteich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 27.04.2018
Das wahrscheinlich vom Wolf getötete Reh vor den Kleingärten am Stadionteich in Bad Belzig. Quelle: Privat
Bad Belzig

Dieser Tage machen Fotos eines am Stadionteich verendeten Rehs in der Kur- und Kreisstadt die Runde. Die Aufnahmen zeigen einen Tierkadaver mit Kehlbiss, gebrochenen Hinterläufen und aus dem Leib gerissenen und aufgefressenen Innereien. Fellreste deuten darauf hin, dass das Tier nicht dorthin geschleppt wurde, sondern direkt vor einem Kleingarten starb. „Für mich sieht das eindeutig nach dem Wolf aus“, sagt Roland Gräser.

Er hatte das tote Tier am Sonntagmorgen entdeckt. „Ich war mit meinem Hund unterwegs“, bemerkt er weiter. Nach vergeblichen Versuchen das städtische Ordnungsamt zu erreichen, informierte der Einheimische die Polizei, die sich der Angelegenheit dann auch annahm.

Kadaver wird noch untersucht

Gräsers Vermutung, dass Isegrim vom Hunger getrieben dem Reh bis in die Stadt nachstellte, fand zwischenzeitlich erste Bestätigung. „Es ist davon auszugehen, dass es ein Wolf war“, so Torsten Fritz. Der Wolfsbeauftragte des Landkreises Potsdam-Mittelmark verweist jedoch auch darauf, dass die entsprechenden Untersuchungen am Kadaver noch nicht abgeschlossen seien.

Damit hat der graue Räuber auch in Bad Belzig auf einem von Spaziergängern, Joggern und Schulkindern gern genutzten Weg eine Blutspur hinterlassen.

Nachdem erst kürzlich in Steinberg bei Ziesar ein Hund nach einem Wolfsbiss eingeschläfert werden musste, dürfte mit der Entdeckung die Debatte um eine Änderung des Schutzstatus für Wölfe weiter an Fahrt aufnehmen. „Dass der Wolf so weit gekommen ist, beunruhigt mich schon“, sagt Roland Gräser. Besonders mit Blick auf den in unmittelbarer Nachbarschaft zum Fundort gelegenen Spielplatz nebst Schulcampus und Anwohnern, die dort leben. Aus diesem Grund erhofft sich der Bad Belziger bald Informationen an die Bürger. „Aus Sorge, dass jemand gefährdet werden könnte“, wie er bekundet.

Ordnungsamt ist noch ratlos

Warnungen zu besonderer Vorsicht lassen jedoch noch auf sich warten. „Das ist Sache des örtlichen Ordnungsamtes“, erklärt Torsten Fritz auf Anfrage. Doch in der Bad Belziger Verwaltung, die von der Polizei über den Fund informiert wurde, herrscht das weitere Vorgehen betreffend, noch Ratlosigkeit. „Ich werde das mit dem Bürgermeister auswerten“, verspricht Ordnungsamtsleiterin Petra Tersch.

Roland Gräser seinerseits rät schon jetzt, Vorsicht walten zu lassen und allen Hundebesitzern empfiehlt er, Pfiffi nur noch an der Leine zu führen. „Ich bin ein Naturliebhaber, aber die Gefahr die hier vom Wolf ausgeht, ist nicht von der Hand zu weisen“, so der Kurstädter.

Anmerkung der Redaktion:

In einer ersten Version des Textes lautete die Überschrift „Wolf hinterlässt blutige Spur in Bad Belzig“ – die Zeile war jedoch durch die Recherchen im Text nicht gedeckt. Wir haben sie daher geändert. Weiteres zum Thema lesen Sie hier. Die MAZ-Redaktion

Von Christiane Sommer

Wo ist die 65-jährige Brigitte Ahrenholz aus Werder (Havel)? Seit Sonntag sucht die Polizei nach der Frau, die in Werder (Havel) und darüber hinaus bekannt ist: Ahrenholz war Ärztin und Vorsitzende des Rudervereins in Werder (Havel). 1976 gewann sie Gold bei Olympia. Auch am Mittwoch läuft die Suche nach ihr weiter.

08.04.2018

Der noch junge März hat dem Hort der Borkheider Hans-Grade-Grundschule eine neue Leiterin beschert. Die 47-jährige Annett Grieger aus Brück ist ab sofort Chefin des Betreuungsangebots. Grieger folgt auf Angelika Kautschor, die diese Stelle in den vergangenen 33 Jahren inne hatte. Die Nachfolgerin weiß, welchen Aufgaben sie sich künftig stellen muss.

07.03.2018
Brandenburg Zwischen Niemegk und Klein Marzehns - Nach Unfall auf A9: Sperrung aufgehoben

Ein Unfall mit mehreren Fahrzeugen sorgte am Mittwochmorgen für Stau im Berufsverkehr. Zwei Menschen wurden dabei leicht verletzt. Für die Bergungsarbeiten war die Autobahn 9 zwischen Niemegk und Klein Marzehns in Richtung Leipzig zwei Stunden lang voll gesperrt. Seit 10 Uhr rollt der Verkehr wieder.

07.03.2018