Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wusterwitz Familienzentrum feiert 5. Geburtstag
Lokales Potsdam-Mittelmark Wusterwitz Familienzentrum feiert 5. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 16.05.2018
Miriam Wlodarski (r.) mit der Geschäftsführerin des Diakonischen Werkes in Potsdam-Mittelmark, Jeanette Nissen. Die Diakonie ist Träger des Familienzentrums. Quelle: Marion von Imhoff
Anzeige
Wusterwitz

Das Familienzentrum Wusterwitz hat am Dienstagnachmittag sein fünfjähriges Bestehen gefeiert und erfreut sich wachsender Besucherzahlen. In der kleinen Feier fand die Arbeit der Leiterin Miriam Wlodarski große Anerkennung. „Ich bin sehr beeindruckt und gratuliere zu der Leistung. Die Themen, die hier zur Sprache kommen, sind wichtig“, sagte der Wusterwitzer Gemeindevertreter Dietrich Wiebeck (SPD). Anne Leschke, Regionalkoordinatorin für ehrenamtlich tätige Jugendliche im Landkreis, lobte die 31-jährige Miriam Wlodarski: „Sie gründet und bündelt Netzwerke ohne Anstrengung und ganz ruhig. Was sie tut, macht sie mit Erfolg.“

Die Angebote des Familienzentrums richten sich an alle Kinder, Eltern und Großeltern im Amt Wustewitz und sind kostenlos. 2017 nutzten 1600 Besucher die Begegnungsstätte.

Besucher im Familienzentrum sollen sich wohl fühlen und entspannen

Miriam Wlodarski ist bei ihrer niedrigschwelligen Arbeit Qualität wichtiger als Quantität: „Es ist besser, fünf zufriedene Eltern kommen nach einem Kurs immer wieder als ein Haufen gestresster Eltern auf kleinem Raum.“ Wesentlich sei das persönliche Gespräch, sagt Miriam Wlodarski.

Der Babykurs heißt in Wusterwitz „Entfaltungsgruppe“. Hier ein Foto vom vorigen Jahr mit Miriam Wlodarski und Teilnehmerin Jeannette Ziemer (r.) mit ihrem Sohn. Quelle: Marion von Imhoff

An die Bürger im Amt appelliert die Sozialarbeiterin: „Das ist euer Familienzentrum, nutzt es.“ So brachten Eltern auch eigene Ideen ein und treffen sich zum Nähcafé oder Töpfern mit Keramikerin Ute Neugebauer.

Auch mit der Schule arbeitet Miriam Wlodarski zusammen, gibt Sexualkundeunterricht und betreut eine Theater AG. Ein Besuchermagnet ist auch das Elterncafé und die Entfaltungsgruppe für Babys.

Großeltern basteln mit ihren Enkeln in Zitz und Altbensdorf

Das Familienzentrum arbeitet mit Kindergärten zusammen und organisiert Spiele- und Bastelnachmittage in den Dorfgemeinschaftshäusern in Zitz und Altbensdorf. Amtsdirektorin Ramona Mayer wünscht sich diese Treffs auch in Rogäsen. Yvonne Friedrich ist ehrenamtliche Helferin: „Man fühlt sich im Familienzentrum wohl und aufgehoben.“

Junge Mütter nutzen die Einrichtung, um in Kontakt zu anderen Eltern zu kommen. Nebenbei gibt Miriam Wlodarski behutsam Tipps, bietet aber auch jenen Eltern Hilfe, die in Einzelgesprächen eine intensivere Beratung suchen. Auch die Generation 50 plus findet Aktionen für sich im Familienzentrum. Deutlich wurde bei dem Fest, dass der Jugendclub in Wusterwitz neu belebt werden soll. Das ist auch der Part von Lisa Stichowski, die neue Jugend- und Schulsozialarbeiterin im Amt Wusterwitz. Angestellt ist sie wie Miriam Wlodarski beim Diakonischen Werk in Potsdam-Mittelmark. Finanziert wird die Begegnungsstätte vom Amt Wusterwitz und dem Landkreis Potsdam-Mittelmark.

Am Samstag, 26. Mai, von 10 bis 16 Uhr lädt das Familienzentrum zur Geburtstagssause mit Hüpfburg und Trödelmarkt ein. www.familienzentrum.amt-wusterwitz.de

Von Marion von Imhoff

Der Feuerwehrstreit im Amt Wusterwitz wird immer brenzliger. Die Brandschützer von Zitz, Viesen und Bensdorf haben ein Angebot zur „Anhörung“ von Amtsdirektorin Ramona Mayer abgelehnt.

15.05.2018

Kaum ist der Spargel da, sind die ersten Erdbeeren rot. Das Gut Herrenhölzer bei Bensdorf hilft der Natur mit Hochtunneln auf die Sprünge. Unter den Folienzelten hat die Ernte der roten Früchte schon begonnen.

03.05.2018
Wusterwitz Amt Wusterwitz/Amt Beetzsee - Schlaforte für Pendler

Die berlinfernen Kommunen kritisieren den neuen Landesentwicklungsplan. Der Entwurf würde den Dörfern weitab vom Speckgürtel zu wenig Entwicklungspotenzial einräumen, heißt es in den Stellungnahmen von Rosenau und Roskow. Gefordert wird die Wiedereinführung von Grundzentren.

02.05.2018
Anzeige