Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wusterwitz Notruf nach Rumänien
Lokales Potsdam-Mittelmark Wusterwitz Notruf nach Rumänien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 10.04.2018
Daniel Kvasuski erntet bei strahlendem Sonnenschein den ersten Herrenhölzer Spargel des Jahres. Quelle: Frank Bürstenbinder
Herrenhölzer

Über Nacht hat Daniel Kvasuski (28) alle Hände voll zu tun. Endlich, nach drei Sonnentagen herrscht auf den ersten Äckern des Gutes Herrenhölzer Spargelalarm. Der polnische Erntehelfer findet unter zwei Lagen Folien die ersten schneeweißen Köpfe, die dem Licht entgegengewachsen sind. Eine Kunststoffbahn wird von einer selbstfahrenden Maschine aufgenommen, die andere Lage muss mit Muskelkraft Platz machen. Rasch werden die Stangen freigelegt, mit dem Spargelmesser abgestochen und in Kisten gelegt. Dann schließt Kvasuski den Damm mit einer Kelle wieder. Für den Saisonarbeiter ist es der erste Erntetag im Jahr 2018.

Alte Kulturpflanze

Die Spargelsaison endet traditionell am Johannistag (24. Juni). Dann hat die Pflanze genügend Zeit, um sich zu erholen und einen grünen Busch zu bilden. Spargelkraut ist wichtig für die Photosynthese.

Schon bei den alten Ägyptern war Spargel als Kulturpflanze bekannt. Griechische Gärtner kultivierten die Wildform und gaben dem Spargel den Namen Asparagus („der nicht gesäte).

Das einstige Rittergut Herrenhölzer wurde 1998 von Bodo Mönich und Jürgen Streit erworben. Gutsverwalter ist Ekhard Wolter. Anbauschwerpunkt sind Spargel, Erdbeeren und Heidelbeeren.

Im Büro des Agrarbetriebes ist derweil die Hölle los. Weiterverkäufer, Endverbraucher und das Personal für die Stände rufen im Minutentakt an: Wann kommt der erste Spargel? 2017 bescherte Kaiserwetter den Spargelbauern eine um zwei Wochen frühere Ernte. „Die letzten Jahre haben uns euphorisch gemacht. Doch trotz Folienmanagements hat die Natur das letzte Wort. Ostern waren die Stangen nicht einmal aus der Wurzel gewachsen. Aber jetzt geht es los“, freut sich Gutsverwalter Ekhard Wolter. Inzwischen herrschen Temperaturen im Damm von um die 17 Grad. Schon bei zwölf Grad marschieren die Stangen ab in Richtung Oberfläche.

Menge nimmt jeden Tag zu

Mit Hoch Leo wächst nun beste Ware nördlich und südlich der Bundesstraße 1 heran. Nach den ersten Kilos am Montag will das Gut Herrenhölzer an diesem Dienstag ab 13 Uhr mit dem Hofverkauf beginnen. Die Erntemenge wird in den nächsten Tagen kontinuierlich zunehmen. Wolter geht deshalb davon aus, dass zum Wochenende hin die über 50 Verkaufsstände der Bensdorfer in Brandenburg, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern ihre Arbeit aufnehmen können. Auf die Preise hat die etwas verspätete Saison so gut wie keinen Einfluss. Herrenhölzer startet in vier Qualitätsklassen mit Kilopreisen von 8 bis 12 Euro.

Mit der Spargelernte beginnt das große Bücken. Quelle: Frank Bürstenbinder

Mit dem Einzug des Frühlings ist alles vorbereitet für die Ankunft der nächsten Erntehelfer. Insgesamt werden auf dem Gut Herrenhölzer 220 Polen und Rumänen erwartet. „Die Männer und Frauen kommen zum Teil seit Jahren zu uns. Quasi mit dem Koffer in der Hand haben die Leute gewartet. Aber es war einfach zu kalt. Mit der Sonne musste alles ganz schnell gehen. Am Freitag habe ich einen Notruf nach Rumänien abgesetzt. An diesem Dienstag kommt der erste Bus“,berichtet Betriebsleiter Wolter.

Leichter Boden erwärmt sich schnell

Dass trotz der unterkühlten Märzwochen mit Herrenhölzer Edelgemüse gehandelt werden kann, liegt auch am leichten Boden mit seinen gerade mal 18 Bodenpunkten. Im Januar wurden die ersten 20 Hektar mit Folie überzogen. Und zwar bevor der Frost das Erdreich steinhart gefrieren ließ. Eine Entscheidung, die sich für den Start auszahlte. Bleibt es warm und sonnig, läuft ein 2017 eingeführtes softwaregestütztes Folienmanagement an. Dabei hilft eine Anwendungssoftware auf dem Handy des Gutsverwalters. Ein Blick auf das Smartphon reicht, um sich über Funk von den Bodentemperaturen an der Pflanze zu überzeugen. Wird es dem Spargel zu warm, drehen Erntehelfer die Kunststoffbahnen von schwarz auf weiß, um das Wachstum einzudämmen. Doch soweit ist es noch lange nicht. Ab dieser Woche wird auf Menge gemacht. „Mit der Sonne bekommt der Verbraucher Hunger auf Spargel“, weiß Wolter aus langjähriger Erfahrung.

Von Frank Bürstenbinder

Die Wasserwacht des Deutschen Roten Kreuzes bereitet mit Hochdruck die bevorstehende Badesaison vor. Derzeit tauchen Ehrenamtler die Strandabschnitte ab, um Unrat aus dem Wasser zu holen, bevor sich Schwimmer daran im Sommer verletzen. In Wusterwitz hofft die Wasserwacht auf eine neue Slipanlage.

12.04.2018

Die Semmelfrau und ihr Junge existieren nicht mehr. Was der Wusterwitzer Puppenspieler und Holzschnitzer Wilhelm Götze in den 1930er-Jahren aus Eichenholz schuf, ist wohl nach seinem Tod in Flammen aufgegangen. Das ergaben Recherchen des Heimat- und Kulturvereins. Zum Glück ist nicht das gesamte Erbe des Wusterwitzer Originals untergegangen.

03.04.2018

Über den seit Jahren schwelenden Schleusenstreit in Wusterwitz ist ein erster Gutachter verstorben. Nun warten alle Seiten auf eine neue Expertise samt Sanierungsvorschlag. Weil beim Neubau der Beton bröckelt, gibt es seit Jahren ein Tauziehen um die Schuldfrage.

10.04.2018