Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wusterwitz Gemeinderat will den Wolf nicht haben
Lokales Potsdam-Mittelmark Wusterwitz Gemeinderat will den Wolf nicht haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 08.11.2018
Rosenaus Bürgermeister Hans-Joachim Probst. Quelle: Maloszyk Volkmar
Rosenau

„Was das bringt sei dahingestellt. Aber wir müssen unsere Stimme erheben.“ Mit diesen Worten hat Bürgermeister Hans-Joachim Probst eine Beschlussvorlage zur Gemeindevertretersitzung am Mittwoch begründet. Nach Groß Kreutz (Havel), Buckautal und Ziesar will sich auch die Gemeinde Rosenau mit ihren Ortsteilen Viesen, Rogäsen, Warchau und Zitz zu einer „wolfsfreien Zone“ erklärt wissen. Einstimmig fordern die Abgeordneten vom Land Brandenburg ihre Kommune im Wolfsmanagementplan „als nicht für den Wolf geeignet“ auszuweisen.

„Auch der Fuchs wird bejagt. Deshalb hat er sich seine natürliche Scheu vor dem Menschen bewahrt. Das ist beim Wolf ganz anders. Deshalb sind wir für eine Regulierung des Bestandes“, sagte Probst der MAZ. Zu den Forderungen des Gemeinderates an das Land gehört deshalb die Aufnahme des Wolfs in das Jagdrecht, damit die Art wie anderes Wild jagdlich reduziert werden kann. Eine landesweite Demonstration gegen die Ausbreitung der Wölfe und für wolfsfreie Zonen findet an diesem Sonnabend um 10 Uhr au dem Alten Markt in Potsdam statt.

Von Frank Bürstenbinder

In Wusterwitz, Bensdorf und Rosenau werden Wasser- und Abwasser teurer. Die jetzigen Gebühren reichen nicht mehr aus, um die Kosten kostendeckend zu begleichen. Die Gründe sind vielfältig.

06.11.2018

Vorlagen zu öffentlichen Tagesordnungspunkten kann jedermann im Amt einsehen. Doch was ist mit dem Internet? Ein Bensdorfer will es vom Petitionsausschuss des Landtages genau wissen.

01.11.2018

Lange war ihre Kirche stumm. Die Gollwitzer durften die Stahlglocke nicht mehr läuten. Jetzt die Freude über zwei neue Glocken aus Bronze. Ihr Klang soll ewig erschallen.

29.10.2018