Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wusterwitz Trauer um Ehrenbürger Richard Thüm
Lokales Potsdam-Mittelmark Wusterwitz Trauer um Ehrenbürger Richard Thüm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 28.10.2018
Das Bild zeigt den vor wenigen Tagen verstorbenen Wusterwitzer Altbürgermeister Richard Thüm (vorn) und seinen langjährigen Weggefährten und Nachfolger Klaus Steffen. Quelle: Claudia Nack
Wusterwitz

Die Gemeinde hat eine herausragende Persönlichkeit verloren. Wie erst jetzt bekannt wurde, ist der ehemalige Wusterwitzer Bürgermeister Richard Thüm bereits am 20. Oktober verstorben. Der gelernte Müller stand von 1992 bis 1998 an der Spitze der Kommune. Seine Amtszeit in den Nachwendejahren ist verknüpft mit der bereits 1991 angelaufenen Stadtsanierung sowie dem Ausbau der Infrastruktur zum Beispiel bei Trink- und Abwasser. Als parteiloser Bürgermeister agierte Thüm mit seiner ruhigen Art als Mann des Ausgleichs in der stürmischen Zeit nach dem politischen Umbruch.

Imkerei war sein Hobby

Nach seinem Ausscheiden aus der Kommunalpolitik wurde Thüm von den Wusterwitzern für seine Verdienste und sein ehrenamtliches Engagement zum Ehrenbürger seiner Gemeinde ernannt. Er war die erste Person, der diese Ehre zuteil wurde. Die Sanierung des historischen Ortskerns lag Thüm ebenso am Herzen, wie die Neugestaltung der Uferpromenade und die Sauberkeit des Wusterwitzer Sees. Beruflich führte Thüm von 1948 bis zu seiner Invalidisierung 1963 als Müllermeister die Holländermühle auf dem Eggertsberg. Er kannte den Wusterwitzer Marionettenspieler und Holzschnitzer Wilhelm Götze noch persönlich und führte mit ihm viele Gespräche auf der Bank vor Götzes Höh’. Bekannt ist Thüm auch wegen seines Hobbys. Der Wusterwitzer Altbürgermeister war ein begeisterter Imker.

Vorbild als Bürgermeister

Sein langjähriger Weggefährte und Bürgermeisternachfolger Klaus Steffen (FDP) erinnert sich: „Ich bin sehr traurig. Wir kannten uns seit meinen Kindertagen. Er war schon Müller, als ich als Junge mit dem Pferdewagen kam, um Getreide zu tauschen. Wir pflegten unser ganzes Leben lang ein freundschaftliches Verhältnis. Als Bürgermeister war er für mich immer ein Vorbild. Die Gemeinde Wusterwitz hat Richard Thüm viel zu verdanken.“ Der elf Jahre jüngere Steffen folgte Thüm als Bürgermeister von 1998 bis 2007. Die Trauerfeier findet am 1. November um 13 Uhr in der Wusterwitzer Kirche statt. Die Beerdigung erfolgt anschließend auf dem Dorffriedhof in der Warchauer Straße. Richard Thüm wurde 90 Jahre alt.

Von Frank Bürstenbinder

Die kalte Jahreszeit kann kommen. Der Nachwuchs im Dorf muss sich nicht mehr am Sportplatz treffen. Für die Mädchen und Jungen wurde ein alter Treffpunkt wiederbelebt.

21.10.2018

Wusterwitz folgt wohl dem Beispiel anderer Kommunen. Auf der nächsten Gemeindevertretersitzung steht ein Antrag auf „wolfsfreie Zone“ zur Debatte. Die CDU-Fraktion sieht besorgniserregende Gründe.

15.10.2018

Mit den alten Sanitärgebäuden ist bei Kanu-Regatten kein Staat mehr zu machen. Jetzt gibt es einen neuen Vorstoß für ein Sporthaus auf dem Sattelplatz. Doch da sind einige Fragezeichen.

11.10.2018