Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Zehn Jahre Hingabe für Kunst und mehr
Lokales Potsdam-Mittelmark Zehn Jahre Hingabe für Kunst und mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:45 08.11.2017
Künstlerin Brigitte Heßler ist die Vorsitzende des Kunstvereins Hoher Fläming und seit der Gründund dabei. Quelle: Victoria Barnack
Bad Belzig

Ihr hoch gestecktes Ziel haben die Mitglieder des Kunstvereins Hoher Fläming noch lange nicht erreicht. „Alles, was wir tun, sind Sandkörnchen in einem riesigen Sandhausen“, sagt die Vereinsvorsitzende Brigitte Heßler. Vor zehn Jahren gründeten 15 Künstler, Kunstinteressierte und Förderer den Verein, um den Hohen Fläming über seine Grenzen hinaus als Kunststandort bekannt zu machen. Fast genauso lange organisieren die Ehrenamtler Ausstellungen, um Künstlern in und um Bad Belzig eine Bühne zu geben.

„Wir können zufrieden sein über das, was wir mit der Kraft erreicht haben, die uns zur Verfügung steht“, sagt Heßler. Als Vorsitzende zieht sie nicht nur ein positives Zwischenfazit nach dem ersten Jahrzehnt ihres Vereins. „Wie bei vielen ist der Nachwuchs rar“, erklärt sie. Nur noch acht Mitglieder stemmen heute die Arbeit. Ehrenamtlich. Am demografischen Wandel liegt es hier allerdings nicht. Das Problem ist ein hausgemachtes: „Wir haben einen hohen Anspruch.“ Wenn sie jeden Künstler aus der Region zum Beitritt überredeten, würde der Verein bald aus allen Nähten platzen.

Trotzdem will Heßler mit dem Beginn des elften Vereinsjahres mehr Werbung betreiben. „Eine unserer neuen Ideen ist es, gezielt an Gymnasien heranzutreten“, sagt Heßler, „um mit Kunstkursen Ausstellungen zu organisieren.“ Denn vor allem bei Jugendlichen mangelt es am Interesse für die Bildende Kunst.

Bildhauer, Maler, Grafiker: Der Kunstverein will bildende Künstler aus dem Hohen Fläming zusammen bringen. Quelle: Victoria Barnack

Und noch eins ist neu zum Jubiläum: „Wir überlegen auch, in den medialen Künsten nach möglichen neuen Mitgliedern zu gucken“, sagt die Vorsitzende. Vor einigen Jahren wäre das noch undenkbar gewesen. Immerhin hatte sich der Kunstverein Hoher Fläming gegründet, um gerade die Schwierigkeiten aus dem Weg zu räumen, die das breite Publikum mit den klassischen Gattungen wie Malerei, Keramik oder Grafik hat.

Dass der Verein schon seit langem offen für neue Einflüsse ist, zeigt nicht zuletzt das etablierte „Kleine Format“, die Jahresend-ausstellung in den Galerieräumen auf der Burg Eisenhardt in Bad Belzig. Am vergangenen Sonntag wurde sie bereits zum zehnten Mal eröffnet und trägt im Jubiläumsjahr den passenden Titel „10“. Erneut sind Gastkünstler unter den Ausstellenden: die gebürtige Rumänin Adelheid Fuß zeigt Bildhauereien, der Brite Ian Homerston präsentiert zeitgenössische Malerei, der Lehniner Michael Theis stellt Zeichnungen aus, der syrische Flüchtling Imad Alfil tuscht und verarbeitet seine Vergangenheit in Kunstwerken.

Der Name ist beim „Kleinen Format“ seit zehn Jahren Programm. Quelle: Victoria Barnack

Ohnehin hat der Verein weit mehr als nur ein künstlerisches Bestreben. Man wolle zum Tourismus beitragen, sagt Heßler. „Mit unseren anspruchsvollen Ausstellungen erreichen wir die große Masse an Kunstinteressierten“, erklärt sie und berichtet von Berliner Touristen, die den Weg in Hohen Fläming wegen des großen Kunstangebotes wagten.

Die knapp 70 Ausstellungen, Lesungen und Konzerte des Vereins in den vergangenen zehn Jahren haben Aufmerksamkeit erregt – auch außerhalb des Flämings. „Unsere einzelnen Arbeiten bemerkt meist keiner, aber wenn unsere Sandkörnchen einen Haufen ergeben, stolpern Menschen darüber.“

Die Galerie des Kunstvereins auf der Burg Eisenhardt in Bad Belzig ist freitags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

Von Victoria Barnack

Nach lange währenden Diskussionen um die Wache der Freiwilligen Feuerwehr Bad Belzig steht nun zumindest fest, dass die Kameraden ein neues Domizil bekommen. Die Pläne zur Erweiterung des Baus in der Niemöllerstraße sind damit vom Tisch. Einzig die Standortfrage konnte noch nicht geklärt werden. Dabei gibt es einen klaren Favoriten.

02.04.2018

Nach der Schließung des Cafés in Geltows Mitte, stehen die Strickdamen ohne festes Quartier da. Kaum ein Treffpunkt im Ort sei so gut und unkompliziert zu erreichen, sagen sie. Ein paar Angebote seien zwar schon eingegangen, doch das Richtige war noch nicht dabei für die Frauen, die auch mal ganz kuriose Dinge stricken.

07.11.2017

Im Sajangebirge in Sibirien an der Grenze zur Mongolei hat der Buchholzer Ulf Siebach vier Hektar Land gekauft. Darauf baut er ein kleines Feriendorf für Naturromantiker auf. Der Herbergsbetrieb soll im nächsten Jahr richtig losgehen. Zu den Angeboten gehören Wildwasserrafting und Bergwandern im Sommer sowie Schneemobil fahren und Eisangeln im Winter.

07.11.2017