Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Beelitz feiert feucht-fröhliches Spargelfest
Lokales Potsdam-Mittelmark Beelitz feiert feucht-fröhliches Spargelfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 05.06.2017
Am Wochenende drehtte sich in Beelitz alles um den Spargel. Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Beelitz

Feucht-fröhlich im wahrsten Sinne des Wortes feierten mehr als
35.000 Beelitzer und Gäste am Pfingstwochenende das traditionelle Spargelfest. Den anhaltenden Schauern am Samstag- und am Sonntagvormittag trotzten Händler und Besucher mit guter Laune und ausgelassener Stimmung. Die Künstler sangen und spielten wacker gegen das schlechte Wetter an, und die Gäste tanzten vor der Hauptbühne „abgeschirmt“ zu vielen bekannten Songs. Rechtzeitig zu den Partys am Abend strömten keine Wassertropfen mehr, dafür um so zahlreicher die Besucher in die Altstadt. Für ihren unerschrockenen Willen zum Feiern wurden sie am Pfingstmontag mit strahlendem Sonnenschein belohnt.

„Wir sind zufrieden. Die Leute hatten Spaß, und an den Nachmittagen wurde es richtig voll“, resümiert Bürgermeister Bernhard Knuth (Bürgerbündnis) das Fest. Es sei ein friedvolles Familienfest gewesen, bestätigt auch Spargelkönigin Nicole Hahn. „Tolle Arbeit“ habe an allen Festtagen der Bauhof geleistet, der die Stadt an jedem Morgen wieder in Ordnung gebracht habe, lobt Knuth.

In der Altstadt von Beelitz fand am langen Pfingstwochenende das jährliche Spargelfest statt. Zehntausende Besucher wurden nach zwei Tagen Dauerregen am Pfingstmontag mit einem strahlenden Sonnentag belohnt.

In der offenen Kutsche waren beide gemeinsam mit weiteren prominenten Festgästen – unter ihnen Brandenburgs Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann, Schwielowsees Bürgermeisterin Kerstin Hoppe und Michendorfs Gemeindechef Reinhard Mirbach (alle CDU) sowie Erardo von Rautenberg (SPD) – am Samstagvormittag noch trocken bis zur Hauptbühne gekommen, bevor Petrus zur Eröffnung des Festes seine Schleusen öffnete. Mit Tortenstücken versüßten Knuth, Mirbach, Hoppe und Rautenberg dem Publikum vor der Bühne den verregneten Auftakt. Die beiden Torten mit der Aufschrift „Zauchwitz wünscht Beelitz ein schönes Spargelfest“ beziehungsweise dem Beelitzer Stadtwappen und einem nachempfundenen Spargelacker hatten die Landfrauen gebacken und die Oberbürgermeisterin sowie die Spargelkönigin angeschnitten.

Heiße Party mit Casta Cordalis

In der regenfreien Zeit hatte Frank Gerlach von der Genossenschaft der Kahnfährleute Lübbennau seinen Spreewaldkahn auf der Nieplitz startklar gemacht und war mit jeweils 23 Gästen an Bord über die rund 700 Meter lange Strecke gestakt. „Im vorigen Jahr bin ich zehn Stunden lang hintereinander ohne Pause gefahren. Darum habe ich mir diesmal einen Kollegen mitgebracht“, stellte er Angelo Horst seinen Fahrgästen vor. In den drei Jahren, in denen die Kahnfahrt in Beelitz zum Programm gehört, hätten ihn schon viele Festbesucher in Lübbenau wiederbegrüßt.

Costa (r.) und Lucas Cordalis brachten das Publikum vor der Hauptbühne mit ihrem rasend schnellen Sirtaki und ihren Hits ganz schön ins Schwitzen. Quelle: Friedrich Bungert

Kaum Arbeit hatten bei dem wechselhaften Wetter die Rettungskräfte der Johanniter-Unfall-Hilfe Beelitz. „Im vorigen Jahr gab es für uns mehr zu tun – und nicht nur wegen des wärmeren Wetters. Als Jürgen Drews auf der Bühne stand, hatten einige ältere Damen Kreislaufprobleme“, erinnert sich Rettungsassistent Axel Nickel schmunzelnd.

Richtig heiß wurde es nur bei den Auftritten der Loona-Sängerin Marie van der Kolk, bei Costa und Lucas Cordalis, die Tochter beziehungsweise Schwester Kiki als Überraschungsgast mitgebracht hatten, und den anderen Schlagerstars, die allesamt vom Publikum frenetisch umjubelt wurden. Nach ihrem Auftritt nahm sich van der Kolk noch mehr als eine Stunde für Autogramme und Selfies mit ihren Fans Zeit. „Ich will die Leute einfach mal drücken, Schließlich haben sie sich auch Zeit für mich genommen.“ Auch die Cordalis’ genossen das Bad in der Menge. „Beelitz ist ein toller Ort, nicht zu groß, so etwas tut gut, das braucht man einfach“, bekannte Vater Costa.

Dank eines einsichtigen und verständnisvollen Publikums konnten auch die Sicherheitsleute der Berliner Helikum Security das Fest ein wenig genießen. „Bei unseren Kontrollen wegen des Glasflaschenverbots waren die Leute sehr zugänglich und öffneten bereitwillig ihre Taschen. Gerade unter den Jugendlichen trafen wir doch einige mit Glasflaschen an. Doch die jungen Leute zeigten sich flexibel und füllten ihre Getränke meist in andere Behältnisse um“, berichtet Anne Wolfgram, Personaldisponentin der Sicherheitsfirma. Größere Einsätze zusammen mit der Polizei seien zum Glück nicht notwendig gewesen.

„Trotz des guten Verlaufs wünsche ich mir, dass wir in den nächsten Jahren mehr Spargel anbieten können und auch die Gastronomen eine noch größere Vielfalt bei ihren Spargelgerichten entwickeln“, sagt Bürgermeister Knuth nach dem jüngsten Fest.

Beelitzer feierten erstes Spargelfest vor mehr als 80 Jahren

Das Spargelfest in Beelitz gehört mit jährlich mehreren zehntausend Besuchern zu den größten und schönsten Familienfesten in Brandenburg.

Das erste Spargelfest wurde bereits vor mehr als 80 Jahren gefeiert, damals noch als Dankeschön für die Saisonarbeiter, die schon während der ersten großen Blütezeit des Beelitzer Spargels in den 1920er Jahren auf den Feldern im Einsatz waren.

Von Heinz Helwig

Bevor sich Stahnsdorfs Gemeindevertreter für eine Beteiligung an einem regionalen Bauhof mit Teltow und Kleinmachnow entscheiden, wollen sie noch einige offene Fragen geklärt haben. Ein prinzipielles Nein, wie Bürgermeister Bernd Albers (Bürger für Bürger) es in der jüngsten Sitzung beantragte, lehnt die Mehrheit des Gemeinderates aber ab.

02.06.2017

Ein Mann will in Bad Belzig einen VW-Fahrer zur Rede stellen, der durch rücksichtslose Fahrweise auf einem Parkplatz auf sich aufmerksam macht. Doch dazu kommt der Mann nicht: Der Autofahrer fährt ihm über den Fuß und flüchtet anschließend.

02.06.2017

Anlässlich des Kindertages haben am Freitag die beiden Musikerinnen Suli Paschban und Astrid Hauke das Konzert „Rotzgören“ in der Pritzerber Grundschüle gegeben. Der Jubel der Jungen und Mädchen erinnerte an ein Rockkonzert – fast war es wie bei den Rolling Stones.

05.06.2017
Anzeige