Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Zelt und Betten gleich ausprobiert
Lokales Potsdam-Mittelmark Zelt und Betten gleich ausprobiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 12.11.2015
Der Nachwuchs hat das Zelt und die Betten gleich getestet. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Ferch

Schon 64 mal allein in diesem Jahr wurde die Freiwillige Feuerwehr Ferch zum Einsatz gerufen. Im Oktober war ein Jeep von der Caputher Fähre kopfüber ins Wasser gestürzt, im September brannte eine Lagerhalle in Seddiner See und ein Transporter mit Flüssiggas war auf der Autobahn 2 umgekippt. In jedem Fall mussten die Kameraden helfen oder löschen, Gefahren abwehren. Bereits seit 1922 können sich die Fercher und ihre Nachbarn auf ihre Wehr verlassen.

Damit auch der Nachwuchs im Brandschutz tüchtig nachziehen kann, bekamen die Jungen und Mädchen eine neue Ausstattung. Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Ferch übergab am Wochenende der Jugendfeuerwehr ein Unterkunftszelt, Feldbetten und Umkleidebänke im Gesamtwert von 6 800 Euro. „Das Zelt wurde durch Zuwendungen aus Lottomitteln des Ministeriums für Inneres und Kommunales mitfinanziert“, sagt der Sprecher der Wehr Fabian Beck. „Den Kauf der Feldbetten und Umkleidebänke hat eine Spende der Mittelbrandenburgischen Sparkasse möglich gemacht.“

Doch nicht nur der Nachwuchs freute sich über das Geschenk, auch Ortsvorsteher Roland Büchner (Bürgerbündnis Schwielowsee), der das Engagement des Fördervereins der Freiwilligen Wehr zur Übergabe von Zelt und Betten lobt. „Dank eines starken Fördervereins können Investitionen ermöglicht werden, die den Ortsteil Ferch voranbringen“, sagt Büchner.

Nun könnten die 20 Jugendfeuerwehrmitglieder im Alter von 6 bis 16 Jahren Training, Übungsstunden und Veranstaltungen gemeinsam in einem großen Zelt verbringen. „Das Zelt stärkt das Gemeinschaftsgefühl und die Kameradschaft. Und und genau darauf kommt es bei der Feuerwehr an“, sagt Jugendwart Norman Franzke.

Erster Einsatz 1922

Die Ortswehr Ferch wurde 1922 gegründet und ist einer von drei Standorten der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Schwielowsee.

62 Mitglieder, darunter 15 Kinder und Jugendliche, sind in der Jugendfeuerwehr organisiert. 15 Kameraden gehören der Alters- und Ehrenabteilung an.

32 aktive Einsatzkräfte rücken in ihrer Freizeit im Alarmfall aus, um schnelle Hilfe zu leisten.

Der Förderverein wurde 1999 zur Unterstützung der Feuerwehr und vor allem der Jugendfeuerwehr gegründet.

Für den Vereinsvorsitzenden Mirko Kyburg sind die Kinder und Jugendlichen die Brandschützer von morgen. „Ohne sie wird es brenzlig. Mehr als die Hälfte der 35 aktiven Fercher Einsatzkräfte wurde seit 1992 durch die Jugendfeuerwehr für das Ehrenamt begeistert“, sagt Kyburg. „Daran wollen wir dort anknüpfen und die Jugendarbeit in Ferch noch attraktiver gestalten.“ Der Förderverein hat es sich seit seiner Gründung 1999 zur Aufgabe gemacht, die Brandschutzarbeit in Ferch zu unterstützen.

Von Regine Greiner

Potsdam-Mittelmark Mehr Sicherheit und Ordnung am Kleinmachnower Seeberg - Schopfheimer Allee fertig übergeben

Gute acht Jahre wurde diskutiert, gestritten und geplant, bis die Erschließungsstraße zum Schulcampus auf dem Seeberg in Angriff genommen wurde. Aus der vorherigen Schlaglochpiste mit hohem Chaos-Faktor zu Unterrichtsbeginn und -ende ist nun eine Allee geworden, die am Ende mehr als eine Million Euro kosten wird.

09.11.2015
Brandenburg/Havel Politisch Gefangene der DDR-Zeit vor der JVA - Kränze für den Brandenburger Patrioten

Ein deutscher Patriot ist Michael Gartenschläger für die Männer, die am Montag Kränze für ihn niederlegten. Die Gäste der Stadt, die vor Jahrzehnten aus politischen Gründen selbst in Haft gesessen haben, versammelten sich mit dem an der Ausarbeitung des SED-Unrechts stark interessierten Generalstaatsanwalt Erardo Rautenberg vor der JVA Brandenburg.

10.11.2015
Brandenburg/Havel Mittelstandspreis für Brandenburger Firma - Mittelstandspreis: RFT im Premier-Finale

Ein wenig war schon durchgesickert vor der großem Preisverleihung am Sonnabend im Berliner Nobelhotel Maritim. Tatsächlich verließ die Familie Tiemann den Bundesball der Oskar-Patzelt-Stiftung nicht mit leeren Händen. Für ihre Firma Kabel Brandenburg GmbH nahmen die Brandenburger Medienunternehmer Klaus-Peter und Stefan Tiemann die Auszeichnung als Premium-Finalist entgegen, die dritthöchste Ehrungsstufe der Stiftung.

09.11.2015
Anzeige