Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ziesar Letzte Chance für einen Weihnachtsmuffel
Lokales Potsdam-Mittelmark Ziesar Letzte Chance für einen Weihnachtsmuffel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 17.12.2018
Dickens Weihnachtsgeschichte mit Puppenspieler Frank Grünert. Quelle: Silvia Zimmermann
Ziesar

„Ich bin Konrad Büchner, Dr. Büchner“, mit dieser persönlichen Vorstellung begann der bekannte Schnökologe aus dem Fläming, bekannt auch als Frank Grünert vom Stadt und Burgtheater Bad Belzig, seine nachdenkliche, aber auch humorvolle Erzählung. Seine Weihnachtsgeschichte erzählte er in vier Vorstellungen am Samstag auf der Burg Ziesar. Eingeladen hatten dazu der Kultur- und Heimatverein Ziesar in Zusammenarbeit mit der Stadt Ziesar und dem Stadt- und Burgtheater Bad Belzig.

Grünert schlüpfte in die Rolle des Konrad Büchner und erzählte die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens. Büchner behauptete, dass der Engländer Charles Dickens die alte Fläminger Geschichte als Vorlage für sein Werk verwendete. Um die Zuschauer von der Echtheit zu überzeugen, begann er die Geschichte in Schnökendönschen vorzulesen. Die Zuschauer wussten, dass dem nicht so war.

Geister verängstigen den Geizhals

Grünert spielte allein und brachte für die unterschiedlichen Szenen angefertigte Puppen mit in die Handlung ein. Dabei gab er jeder Figur und den übergroßen Geistern, die ihn im Schlaf besuchten, seine Stimme. Er selbst verkörperte den Belziger Kaufmann Skruutsch, der ein hartherziger Geizkragen war und der Weihnachten für „Humbug“ hielt. Doch in der Weihnacht bekommt er Besuch von drei Geistern, die ihm eine letzte Chance geben, der Verdammnis zu entrinnen.

Büchner nahm seine Gäste mit auf die Reise in die Vergangenheit und zeigte auf, dass der Kaufmann Skruutsch in seinem früheren Leben viele Schicksalsschläge erleiden musste, die ihn zu einem solchen Weihnachtsmuffel werden ließen. Die drei Geister zeigten dem alten Kaufmann seine Zukunft, was aus dem Geizkragen werden kann, wenn er weiterhin unbarmherzig zu seinen Mitmenschen sei. Diese Szenen waren sehr gespenstisch und unheimlich. Das muss wohl auch der Kaufmann verspürt haben und er kam zur Einsicht.

Weihnachten ist doch kein Humbug

Die Geschichte nahm ab dann ihren guten Verlauf und das Publikum konnte miterleben, dass Skruutsch Weihnachten nicht mehr für Humbug hielt. Dem unterschiedlichen Publikum wie etwa Schüler der Oberschule Ziesar oder den Senioren der Begegnungsstätte und des Pflegedienstes von Pro Seniorenpflege Ziesar gefielen die Vorführungen. Frank Grünert zog das Publikum von der ersten Minute des Gastspiels an in seinen Bann. Zum Abschluss jeder Vorstellung sangen alle gemeinsam in Schnökendöns, der alten Fläminger Sprache, „Wö wösche ä fröe Wönne“.

Von Silvia Zimmermann

Das ging nach hinten los: Beim Rückwärtsfahren im Frauentor beschädigte eine Kia-Fahrerin zunächst einen Pkw. Ein zweiter Versuch missglückte ebenfalls. Das Auto fuhr ungebremst gegen eine Wand.

14.12.2018

Wenn die Sozialpädagogin nicht zum Dienst muss, ist sie für den Kultur- und Heimatverein Ziesar unterwegs. Für ihr ehrenamtliches Engagement wurde Silvia Zimmermann geehrt. MAZ-Leser kennen sie auch.

12.12.2018

Am Wochenende öffnete der Weihnachtsmarkt in Görzke seine Tore. Wie in der Weihnachtsbäckerei gab es dort auch in diesem Jahr so manche Leckerei – darunter Kekse, Stollen und Schokofrüchte am Stand von Bäcker Birth aus Wollin.

10.12.2018