Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ziesar Es bröckelt vom Kapellendach
Lokales Potsdam-Mittelmark Ziesar Es bröckelt vom Kapellendach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 11.03.2019
Die 1470 geweihte Burgkapelle ist wegen ihrer Ausmalungen berühmt. Es wurde viel saniert, doch jetzt gibt es Probleme mit dem Dach. Quelle: Rüdiger Böhme
Ziesar

Die Burgkapelle hat einen Dachschaden. Konkret handelt es sich um eine Faulstelle in einer Zapfenverbindung auf der Südseite. „Dadurch ist der Dachstuhl verrutscht und hat Mauerbrocken zum Absturz gebracht“, sagte Walter Bitzer von der EWS-Stadtsanierungsgesellschaft der MAZ auf Nachfrage. Um Gefährdungen für Besucher auszuschließen wurde der Bereich unterhalb der Schadstelle mit einem Bauzaun abgesperrt. Der Burghof bleibt aber weiterhin frei zugänglich.

Fördermittel beantragt

Wie Amtsdirektor Norbert Bartels informierte, erfolgte eine Notsicherung, um ein weiteres Nachrutschen des Gebälks zu verhindern. Im Haushaltsplan der Stadt Ziesar wurde Geld für eine Reparatur eingestellt. Außerdem wurden über das Land Bundesmittel aus dem Denkmalschutzsonderprogramm des Bundes beantragt. „Wir schätzen die Kosten auf etwa 30 000 Euro und sind froh, wenn wir die Hälfte bezuschusst bekommen“, so Bartels.

Bei der Oberen Denkmalschutzbehörde des Landes bestätigte Referatsleiter Haiko Türk den Eingang des Förderantrages. „Ziesar ist ein dringender Fall. Wir bemühen uns der Stadt zu helfen“, sagte Türk der MAZ. Das Kapellendach war Anfang der 90er-Jahre saniert worden.

Von Frank Bürstenbinder

Sie liegen in Kisten, Tresoren oder hängen im Heimatmuseum. Erstmals werden 30 Bilder des in Ziesar geborenen Impressionisten Otto Altenkirch zusammen gezeigt. Der Maler erhält eine Dauerausstellung.

11.03.2019

Beim Tag der offenen Töpfereien konnten am Wochenende sechs Görzker Werkstätten besichtigt werden. Die Kinder waren sogar kreativ tätig. Doch auf ihre Andenken müssen sie noch geduldig warten

10.03.2019

Es war ein Rekordjahr für die Bücknitzer Feuerwehr. Die Kameraden wurden zu 22 Einsätzen gerufen – so viele wie noch nie. Zugenommen haben Brände und Unfälle. Zum Glück reicht die Personalstärke.

10.03.2019