Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ziesar Open-Air-Festival begeistert mit sieben Bands
Lokales Potsdam-Mittelmark Ziesar Open-Air-Festival begeistert mit sieben Bands
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 12.08.2018
Die Band „Kirsche & Co“ begeisterte das Publikum in Hohenlobbese. Quelle: Christine Lummert
Anzeige
Hohenlobbese

An einem Wochenende im August tragen viele Herren in Hohenlobbese das Haar gern mal ein bisschen länger. Und wenn es auf dem Kopf nicht mehr zum Pferdeschwanz reicht, wird einfach der Bart zum Zopf gezwirbelt.

Zur Musik von sieben Bands feierte das Publikum in Hohenlobbese ein ganzes Wochenende lang eine große Party beim traditionsreichen Open-Air-Festival. Vor allem Rockmusik stand auf dem Programm.

Headbanging im Rhythmus der Musik ist beim Open-Air-Festival in Hohenlobbese aber immer noch angesagt, auch wenn bei vielen die wallende Mähne inzwischen ein bisschen schütter geworden ist. Die Liebe zur Rockmusik bleibt jedoch ein Leben lang und konnte auf dem Festgelände am vergangenen Wochenende so richtig schön ausgelebt werden.

Angefangen hat alles 1994, als die Kult-Band Freygang zum ersten Mal nach Hohenlobbese zum großen Freiluft-Konzert eingeladen hatte. „Davor stand Freygang einige im Saal unserer Gaststätte auf der Bühne“, erklärt Margitta Westphal, die von Anfang an mit ihrer Familie für Logistik und Versorgung der Musikliebhaber zuständig war.

Gleich am Dorfeingang steht die Bühne unter einem großen Hallendach, das sonst im landwirtschaftlichen Betrieb gebraucht wird. Gleich dahinter quartieren sich immer auf einer großen Wiese die Rockfans für ihr Festival-Wochenende ein. „Vor ein paar Jahren ist es ruhiger um Freygang geworden, die zu ihren Konzerten immer auch weitere befreundete Bands mitgebracht haben“, sagt Westphal.

Zum zweiten Jahr in Folge hält nun Familie Westphal alle Fäden der Organisation in ihrer Hand. „Wir kümmern uns jetzt selbst um die Bands, die beim Open-Air spielen und für das Drumherum waren wir ja schon immer zuständig“, erklärt Westphal.

Sieben Bands standen am vergangenen Wochenende auf der Bühne im Hohenlobbese. Grunge, Punkrock aber vor allem Rock’n Roll will das Publikum hören und das bekamen die knapp 400 Fans des Open-Air-Festes auch geboten.

Am Freitagabend legten „Backdoor“, „Shawue“ und „Kilminster“, los und es durfte bis in die Nacht gefeiert werden. Am Sonnabend stand schon beim Frühschoppen mit den „Dirty Franks“ die nächste Band vor allem mit Cover-Songs aus der Rock-Hitliste auf der Bühne.

Am Abend eröffneten die Punkrocker „Fahrenheit“ den letzten Festival-Tag, bevor die Deutsch-Rocker „Kirsche & Co“ das Publikum in Wallung versetzte. Die Kultrocker um Sänger Andreas Kirchner stehen schon seit DDR-Zeiten gemeinsam auf der Bühne, haben über ein Dutzend CDs mit eigenen Songs veröffentlicht und eine Fangemeinde, die auch in Hohenlobbese vollkommen textsicher jedes Lied mitsingen konnte.

Nach diesem Highlight war die Nacht aber noch lange nicht vorbei. Noch einmal rockten die „Dirty Franks“ die Bühne und schließlich brachte die Rock-Cover-Band „Fed Zeppelin“ das Wochenende zu einem rundum gelungenen Abschluss.

Warum viele im Publikum immer wieder das Open-Air in Hohenlobbese ansteuern, erklärte Hagen Niemann aus Leipzig. „Die Musik ist klasse und die Atmosphäre ist einfach immer wieder toll. Alle sind sind friedlich und freundlich, man kommt leicht mit jedem ins Gespräch.“ Niemann war 2001 das erste Mal da und ist jetzt zum wiederholten Mal wieder mit sechs Freunden angereist. „Ich bin jetzt zwar auch schon über sechzig, aber das Festival in Hohenlobbese ist einfach fantastisch und da kommt man gerne wieder.“

Von Christine Lummert

Die Tage einer Schmuddelecke sind gezählt. Die Gemeinde lässt eine Ruine an der Ortsdurchfahrt abreißen. Holländer hatten das Gebäude nach der Wende ersteigert. Außer Verfall ist nichts passiert.

09.08.2018

Eine Schleiereule verfängt sich in Wenzlow in einem Strommast und kommt eine ganze Nacht lang nicht fort. Brandenburger Polizisten beruhigen den Wildvogel und bringen ihn ins Naturschutzzentrum.

07.08.2018

Er war betrunken und besaß keinen Führerschein mehr. Trotzdem setzte sich ein 40-jähriger Brandenburger in ein Auto. Sein Ziel erreichte der Mann nicht.

06.08.2018
Anzeige