Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Zirkus-Nachwuchs aus der Waldorfschule
Lokales Potsdam-Mittelmark Zirkus-Nachwuchs aus der Waldorfschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 30.05.2017
Der Zirkus wird nicht mehr nur in einer Arbeitsgemeinschaft gelebt, sondern auch im Sportunterricht der Waldorfschule. Quelle: Patrick Ley
Anzeige
Werder

Das Zirkuszelt an der Waldorfschule steht seit Januar 2016. Etwa 50 Schüler nutzen es regelmäßig für die Zirkus AG. Hier wird zweimal die Woche fleißig trainiert, geübt, gelacht, und geschwitzt bis es wieder heißt: „Manege frei!“ Am zweiten Mai-Wochenende hatte die Projektgruppe eine Zirkusshow präsentiert. „In einem voll besetzten Zelt haben die jungen Artistinnen und Artisten mit einem mitreißenden Akrobatik-Programm, Jonglage, Balance und Trapez das Publikum begeistert“, sagt Simone Holzwarth, Mitglied des Arbeitskreises für Öffentlichkeit an der Waldorfschule. Zirkus ist dort zu einem festen Bestandteil geworden.

An zwei Nachmittagen in der Woche trainieren die verschiedenen Gruppen, die „Morgensternchen“ (von Klasse 2 bis 4) und die Jugendlichen, die „Morning Stars“ (ab Klasse 5). Zum Training gehören die Disziplinen Akrobatik, Drahtseil, Jonglage, Luftakrobatik und Balance. Begleitet werden die Trainingsgruppen von den beiden Zirkuspädagoginnen Sonni Ossapofsky und Lena van Remmen und seit Anfang dieses Jahres zusätzlich von Clemens Hölscher und Romy Emir. Einmal die Woche stoßen die Assistenztrainerinnen (Schülerinnen der 10. Klasse der Waldorfschule) Elisabeth Margraf und Anna Wild-Havely dazu.

Achtklässler haben in diesem Jahr noch Großes vor

Auch im Sportunterricht ist der Zirkus mittlerweile fest verankert.„Zirkus ist lebendig und vielfältig und gerade durch die Verbindung von Lernen und Spaß im schulischen Bereich so reizvoll“, erklärt Simone Holzwarth. Zum Gelingen einer gemeinsamen Aufführung seien sowohl soziale Kompetenzen wie Teamabsprachen, der Umgang mit Kritik und Konflikten oder das gegenseitige Mutmachen vor Aufführungen gefragt, als auch eine angemessene Selbsteinschätzung, Kreativität und das Entdecken eigener Stärken.

Im März diesen Jahres hat eine geförderte Weiterbildung zum Zirkusjugendübungsgleiter begonnen. An der Fortbildung nehmen insgesamt 20 Jugendliche aus Berlin und Brandenburg teil. Kooperationspartner sind der Zirkus Morgenstern der Waldorfschule Werder, der „Circus Montelino“ aus Potsdam und die Evangelische Jugendgemeinde Werder. Gefördert wird das Projekt von „Zirkus macht stark“. Dieser Verein ist bundesweit tätig und wurde 2012 auf Initiative von zwei Zirkussen aus Berlin und Hamburg gegründet. An der Waldorfschule in Werder sind künftig weitere Projekte geplant, wie zum Beispiel Zirkusferiencamps, sagt Simone Holzwarth.

Auf die Bühne der Schulaula hat die 8. Klasse kürzlich das Theaterstück „Die schwarzen Brüder“ nach einem Roman von Lisa Tetzner gebracht. Angeleitet wurde sie von Musiklehrerin Britta Hagels. In der Waldorfschule bildet das achte Schuljahr den Abschluss der Unterstufe und ist geprägt von gemeinschaftlichen Aktivitäten wie dem sogenannten „Achtklass-Spiel“ und einer großen Klassenfahrt. In diesem Fall werden die Schüler eine Alpenüberquerung machen.

Von Luise Fröhlich

Im Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner haben Mitarbeiter der Straßenmeisterei Brandenburg und einer Spezialfirma am Montagabend eine Nachtschicht absolviert. Sie besprühten 330 Eichen in Alleen zwischen Ziesar und Golzow (Potsdam-Mittelmark) mit einem Pflanzenschutzmittel. Aus drei Gründen, wie der Straßenmeisterei-Chef verriet.

02.06.2017
Potsdam-Mittelmark Borkheide (Potsdam-Mittelmark) - Feuerwehrauto zu verkaufen

Wer schon mal darüber nachgedacht hat, ein altes Feuerwehrfahrzeug zu kaufen, der könnte jetzt im Hohen Fläming fündig werden. Das Tanklöschfahrzeug vom Typ TLF16 W50 der Borkheider Feuerwehr steht zum Verkauf. Mindestkaufpreis: 1.000 Euro.

02.06.2017

Der Gehwegausbau in Deutsch Bork (Potsdam-Mittelmark) ist längst fällig. Doch der Ortsbeirat fürchtet die Kosten für die Anlieger. Um deren Höhe zu ermitteln, will die Bauverwaltung wenigstens eine Planung vornehmen lassen, möglichst günstig in Kooperation mit dem Landesstraßenbetrieb. Doch der Argwohn bleibt.

02.06.2017
Anzeige