Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Zukunft für Wochenmarkt in Brück erhofft
Lokales Potsdam-Mittelmark Zukunft für Wochenmarkt in Brück erhofft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:37 16.08.2015
Im Mehrgenerationentreff „Alte Korbmacherei“ wid nicht nur gespielt, sondern auch der Anspruch an den Wochenmarkt diskutiert. Quelle: Andreas Koska
Anzeige
Brück

Schon wieder wird jemand gesucht, der sich um den Wochenmarkt im Planestädtchen kümmert. Obwohl von vielen Bürgern gewünscht, scheint es buchstäblich kein einfaches Pflaster für die Händler zu sein. Die Amtsverwaltung hat jedenfalls erneut ein Interessenbekundungsverfahren in Gang gesetzt, um einen Betreiber zu finden.

Zuletzt hatte Jörg Schultz im Vorjahr einen Versuch gewagt und nach nur zwei Monaten wieder aufgegeben. „Nach der Sommerpause wurde der Markt, trotz anders lautender Vereinbarungen und Verlautbarungen schon nicht wieder eröffnet“, berichtet Ines Lahn. Die für Marktwesen zuständige Sachbearbeiterin wagt den nächsten Anlauf, da dies der Wunsch der Stadtverordnetenversammlung ist.

Die Verwaltungsangestellte glaubt, dass der Misserfolg vor allem an der mangelnden Kontinuität lag. Die Kommune habe Wirtschaftsförderung betrieben. „Wir haben den Platz vor dem Seniorenwohnheim für die Anfangsphase kostenlos zur Verfügung gestellt. Nur die Stromkosten waren fällig“, so Ines Lahn. Sie traf immer wieder auf enttäuschte Kunden. Jene hatten einen bestimmten Anbieter gesucht, doch mitunter wechselten sie wöchentlich. Nach ihren Erkenntnissen würden neben Frischwaren durchaus Textilen und Schuhen gefragt sein.

Ähnlich sehen es die Rentner und Ruheständler. Im Mehrgenerationentreff „Alte Korbmacherei“ wird das Thema gerade engagiert debattiert. „Der Samstag ist kein Einkaufstag für Senioren. Der Markt müsste deshalb in der Woche, zwischen Mittwoch und Freitag stattfinden“, erklärt Ulrich Blechschmidt. Denn grundsätzlich wir der Vorstoß begrüßt. „Ich war im Vorjahr einmal da, fand den Markt schön und trotzdem blieb es bei diesem einem Besuch“,gesteht Karin Herbig. Als Ergänzung zu den Einkaufsmöglichkeiten im Ort, würde sie sich über Kurzwaren freuen. Aber auch Unterwäsche steht weit oben auf der Wunschliste. „Am besten sowas wie früher bei dem Vietnamesen – von Turnschuhen bis Badehose“, so Blechschmidt.

Allerdings geht die Vision zu einem kompletten Angebot. Von Fleischer, Bäcker und breiter Obst- und Gemüseauswahl bis zum Broiler und Imbiss reicht die Palette der Wünsche. Ob die Kaufkraft genügen würde, bei allen Händlern die Kasse klingeln zu lassen, so dass es auch für sie attraktiv wird, darf indes bezweifelt werden. Margarethe Günther bleibt skeptisch. „Ein Markt wäre schön, aber er wird nicht unbedingt gebraucht“, glaubt die Vorsitzende des Seniorenbeirats. „Gerade in Brück, wo Neuerungen es schwer haben.“

Zumindest bisher hat sich noch kein Interessent bei Ines Lahn gemeldet. „Verlässlichkeit vor allem in der Anlaufphase ist besonders wichtig“, betont sie noch einmal. In der Interessenbekundung ist wieder vom Samstag als Markttag favorisiert. „Aber auch die anderen Tage wären machbar“, lädt sie potenzielle Betreiber ein.

Von Andreas Koska

Potsdam-Mittelmark Charakterstudien aus Ton auf der Bad Belziger Burg - Täuberich und Gigolo

Tauben und Menschen haben zahlreiche Gemeinsamkeiten, glaubt zumindest die Hallenser Keramikerin Almuth-Lohmann-Zell. Was sie darunter versteht, können Besucher noch bis September in ihrer Ausstellung „Ausflug“ auf der Burg Eisenhardt entdecken.

16.08.2015
Potsdam-Mittelmark Stahnsdorfer Kitaerzieherin feiert Dienstjubiläum - Immer noch ihr Traumjob

Regina Greupner ist seit 40 Jahren Kindererzieherin. Zum Jubiläum überraschte ihr Team und die Kinder der Musikkita „Mäuseburg“ in Stahnsdorf die 61-Jährige mit einem Ständchen und einem selbst verfassten Gedicht. Die Pädagogin aus Kienwerder ging einst in Güterfelde zur Schule und möchte noch bis 2017 Kinder erziehen.

12.08.2015
Potsdam-Mittelmark Ortsfeuerwehr Schenkenhorst-Sputendorf feiert Richtfest für neuen Stützpunkt - Bald alles unter einem Dach

Die Freiwillige Feuerwehr Schenkenhorst-Sputendorf feierte am Mittwoch Richtfest für ihr neues Gerätehaus in Schenkenhorst. 17 Jahre lang hatten die Kameraden darauf warten müssen. Im neuen Gebäude findet die gesamte Ausrüstung der Wehr Platz, die bisher an drei verschiedenen Standorten untergebracht werden musste. Einzug soll zum Jahreswechsel sein.

12.08.2015
Anzeige