Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Zwei Schäferhunde hetzen Jogger
Lokales Potsdam-Mittelmark Zwei Schäferhunde hetzen Jogger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 13.12.2015
Zwei Vertreter dieser Hunderasse haben den Jogger gehetzt. Quelle: MAZ
Anzeige
Dippmannsdorf

Das ist der Alptraum jedes Dauerläufers: Ein ahnungsloser Jogger ist am Samstag von zwei freilaufenden Schäferhunden bei Dippmannsdorf gehetzt worden. Der Mann hatte Glück. Ein Anwohner kam ihm zur Hilfe.

Der konnte die Tiere in einen Auslauf sperren und dann die Polizei verständigen. Augenscheinlich waren diese Hunde entlaufen und konnten im Ort keinem Hundehalter zugeordnet werden, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Durch Anwohner wurde den Ermittlern bekannt, dass die eingefangenen Hunde am Freitag ihrem Hundehalter in Brück entlaufen waren und seit dem von diesem gesucht wurden. Der Hundehalter konnte erreicht werden und hat seine Tier nach zwei Stunden im Auslauf in Dippmansdorf wohlbehalten mit nach Hause genommen. Verletzt wurde niemand.

Von MAZonline

Potsdam-Mittelmark Zwischen Brück und Freienthal frontal gegen Baum - Brücker (28) tödlich verunglückt

Ein 28-jähriger Brücker erlag am Samstagabend an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Er war mit seinem VW Passat zwischen Freienthal und Brück frontal gegen einen Baum gefahren.

13.12.2015
Potsdam-Mittelmark Schlechte Sicht auf die Hauptstraße - Niemegk: Knifflige Verkehrslage an Kreuzung

In Niemegk werden Pflanzkübeln sowie ein Baum und ein Schild zum Verkehrshindernis. Sie versperren nach Ansicht von Kraftfahrern die Sicht aus der Nebenstraße auf die Hauptstraße. Das zuständige Bauamt kennt die Situation und kündigt eine Überprüfung an. Ohnehin ist eine Satzung zur Nutzung öffentlicher Flächen in Arbeit.

15.12.2015
Potsdam-Mittelmark Reimar Wiefel ist der Seddiner Weihnachtsmann - „Mama, ich hab’ Post vom Weihnachtsmann“

In Seddin nimmt der Weihnachtsmann die Wunschzettel der Kinder persönlich entgegen. Unter dem roten Mantel steckt Reimar Wiefel, seit 20 Jahren der Weihnachtsmann von Seddin. Wenn er mit seinem Gefährt unterwegs ist, winken ihm die Leute am Wegesrand zu. Wir haben nachgefragt, wie alles begonnen hat.

11.12.2015
Anzeige