Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Bad Belzig: Wieder Ärger wegen Graffiti
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig: Wieder Ärger wegen Graffiti
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 15.03.2016
Graffiti am Wohnhaus in der Brandenburger Straße. Quelle: René Gaffron
Anzeige
Bad Belzig

Am Dienstagvormittag hat ein Eigentümer aus der Goethestraße die Sachbeschädigung seines Hauses gemeldet. Damit dürfte sich die Zahl der Anzeigenerstatter in den vergangen Tagen wohl auf mehr als ein halbes Dutzend belaufen: Graffiti sorgen gerade überall in der Kur- und Kreisstadt für Ärger. Betroffen sind unter anderem zum wiederholten Mal die Feuerwache in der Niemöllerstraße; der Supermarkt am Busbahnhof und die Gebäude am Freibad sowie mehrere private Wohnhäuser.

„Von Freitag bis Montag wurden hauptsächlich Schmierereien mit schwarzer Farbe festgestellt“, erklärt Oliver Bergholz, Sprecher der Polizeidirektion West, auf MAZ-Anfrage. Es handle sich um unleserliche Zeichen. Zuvor wurden auch andersfarbig Symbole und Bilder registriert. Augenscheinlich haben sie keine politische Botschaft, was die Geschädigten allerdings kaum tröstet. Für die Säuberung von Wänden, Fenstern und Türen müssen sie teilweise tausende Euro aufbringen.

Gerade erst zu Beginn des Jahres hatten Schmierfinken in Bad Belzig ihr Unwesen getrieben. Seinerzeit wurden ein 18- und ein 20-Jähriger auf frischer Tat in der Brandenburger Straße ertappt. Bei der Verurteilung droht ihnen eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren. Dieser Tage hegen die Kriminalisten offenbar ebenfalls einen Verdacht. „Dazu kann allerdings aus ermittlungstaktischen Gründen noch keine Auskunft gegeben werden“, sagt Oliver Bergholz. Zeugen indes werden gebeten, ihre Beobachtungen den Beamten kund zu geben.

Hinweise gehen an die Polizei Brandenburg an der Havel,  0 33 81/56 00.

Von René Gaffron

Sogenannte Altanschließer müssen im Gebiet des Abwasserzweckverbandes „Planetal“ in Brück künftig womöglich deutlich höhere Gebühren zahlen. Damit will der Verband über circa 15 Jahre die Kosten eintreiben, die er jetzt für bereits erhobene Altanschließerbeiträge zurückzahlen musste. Gefürchtet werden aber noch juristische Probleme.

16.03.2016

Im Dorf Schlalach gibt es inzwischen vier Storchennester. Alle waren in den Vorjahren belegt. Nun werden die Ankömmlinge zur nächsten Saison erwartet. In einem Fall haben sich die privaten Gastgeber jetzt besonders viel Mühe gegeben, um Familie Adebar ein schmuckes Heim in luftiger Höhe zu bieten.

15.03.2016

Wusterwitz ist eine Gemeinde westlich der Stadt Brandenburg. Es ist ein schöner Ort, am Wasser gelegen und voller Geschichte. Diese wurde festgehalten und aufbereitet: Eine Dauerausstellung des Heimatvereins aus den letzten 100 Jahren kommt nicht nur bei Einheimischen, sondern auch bei Gästen äußerst gut an.

15.03.2016
Anzeige