Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam 1000. Geburt im Klinikum: Willkommen Leo!
Lokales Potsdam 1000. Geburt im Klinikum: Willkommen Leo!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 05.07.2016
Der kleine Leo – seine Geburt war die 1000. im Klinikum „Ernst von Bergmann“ in diesem Jahr. Quelle: Klinikum
Anzeige
Potsdam

Dass Leo für seine überglücklichen Eltern Nadine Seitz und Christoph Hackel etwas ganz Besonderes ist, steht außer Frage. Aber auch im Klinikum „Ernst von Bergmann“ werden sich Ärzte und Schwestern wohl noch ein Weilchen an den kleinen Mann erinnern. Leo’s Geburt am Dienstag, 5. Juli, war nämlich die 1000. dieses Jahres im Klinikum.

Um 6.33 Uhr erblickte Leo das Licht der Welt. Er ist wohlauf, wog bei der Geburt 3800 Gramm und war 51 Zentimeter groß. Leo ist übrigens der Zweitgeborene: Sein große Bruder Lucas hat gerade erst den zweiten Geburtstag gefeiert; nun kommt mit dem kleinen Bruder bald das nächste große Geschenk nach Hause.

Mehr Jungen als Mädchen

„Leo ist unsere 1000. Geburt und dabei das 1024. Baby, welchem wir in diesem Jahr auf die Welt helfen“, sagt Dorothea Fischer, die Leitende Chefärztin der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe. Die verschiedenen Zahlen erklären sich übrigens durch die Mehrlingsgeburten, die – egal ob Zwilling oder Drilling – als eine Geburt verbucht werden. Demnach kamen in diesem Jahr bislang 534 Jungen und 490 Mädchen im städtischen Klinikum zur Welt.

„Wir, die Hebammen, Geburtshelfer und Kinderärzte sowie die Pflegekräfte sind stolz, die Babys und Eltern auf diesem Weg ins Familienglück zu begleiten“, so Dorothea Fischer. Natürlichkeit und Sicherheit in der Geburtshilfe würden dabei an oberster Stelle stehen. „Unsere konstant hohen – und sogar steigenden – Geburtenzahlen entsprechen auch der Entwicklung der wachsenden Stadt Potsdam. Außerdem sehen wir uns bestärkt darin, dass unser Konzept der Geburt in einer komfortablen, persönlichen und familiären Atmosphäre sehr gut angenommen wird.“

Vergangenes Jahr knackte das Klinikum die 1000 viel später

Die 1000. Geburt fand im vergangen Jahr übrigens erst Mitte August im Klinikum statt. Damit bestätigt sich die gefühlte Geburtensteigerung deutlich. „Es gibt Tage, da dürfen wir inzwischen zehn Kindern auf die Welt helfen“, sagt Bernd Köhler, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe. „Wir sind gespannt, was uns dieser Trend noch beschert.“

Neben der komfortablen, persönlichen und familiären Atmosphäre der Klinik für Geburtshilfe und Perinatalzentrum Level 1 liegt ein besonderer Fokus auf dem gesunden und sicheren Schlaf der Neugeborenen. Jedem Neugeborenen schenkt das Klinikum „Ernst von Bergmann“ einen Babyschlafsack – auch für den gesunden Schlaf zu Hause. Im Hinblick auf eine natürliche Geburt ist die Klinik sehr engagiert. Belegen lässt sich dies u.a. anhand der Kaiserschnitt- und Dammschnittraten. Die Kaiserschnittrate mit 29 Prozent und auch die Dammschnittrate mit 22 Prozent liegen beide deutlich unter den deutschen Durchschnittswerten.

Regelmäßig bietet das Klinikum auch Info-Nachmittage für werdende Eltern an. Genauer gesagt an jedem zweiten Mittwoch und vierten Sonntag im Monat. Alle weiteren Informationen rund um die Geburtshilfe des Klinikums gibt es unter: www.geburtinpotsdam.de

Von MAZonline

Potsdam Potsdam Teltower Vorstadt - 26 Hektar bergende Erde

Der Neue Friedhof in Potsdam ist nicht nur der meistgenutzte, sondern auch mit Abstand der größte Friedhof Potsdams. Platznot ist hier für Jahrzehnte nicht zu befürchten. Ein eiliger Rundgang mit dem Chef über Potsdams Gräber fördert interessante Details und überraschende Geschichten ans Licht.

05.07.2016

Ab September beginnen die Dreharbeiten zur neuen Video-on-Demand-Serie des Schauspielers Christian Ulmen, die in Potsdam spielt und gedreht wird. Auch ein anderer deutscher Star-Schauspieler wird 2017 in einer Serie des Streamingdienstes Amazon zu sehen sein, die unter anderem in der Berlin-Brandenburg-Region entsteht.

05.07.2016
Potsdam Havarie in der Geschwister-Scholl-Straße in Potsdam - Busse X5, 605 und 606 fahren kurzfristig anders

Aufgrund einer Havarie in der Geschwister-Scholl-Straße ändert sich der Busfahrplan in Potsdam bis Donnerstag. Davon sind auch Autofahrer betroffen: Durch die Umleitung kann es zu Fahrzeitverlängerungen und somit zu Anschlussverlusten im weiteren Fahrtverlauf kommen.

05.07.2016
Anzeige