Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
23-Jährige stirbt unter Lkw

Angestellte im Rathaus Potsdam auf dem Weg zur Arbeit überrollt 23-Jährige stirbt unter Lkw

Eine 23 Jahre alte Radfahrerin ist am Montagmorgen in Bornstedt von einem Lastwagen erfasst und tödlich verletzt worden. Das Unglück ereignete sich, als der Sattelschlepper um kurz vor 9 Uhr von der Pappelallee links in die August-Bones-Straße abbog.

Voriger Artikel
Die erste Rammung
Nächster Artikel
Viele Betriebe finden keine Lehrlinge mehr

Potsdam. Laut Polizeiangaben gibt es keinen Anhaltspunkt, dass die Frau Verkehrsregeln missachtet hat. Vermutlich übersah sie der 45 Jahre alte Fahrer des Sattelschleppers. Der Unfallfahrer – er arbeitet für eine Baustofffirma – kommt aus der Gemeinde Beetzsee.

Die junge Frau erlag noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen und wurde nicht mehr in ein Krankenhaus eingeliefert. Wiederbelebungsversuche scheiterten. Der Fahrer steht unter Schock. Um die Eltern der Toten kümmert sich ein Seelsorger.

Die junge Frau, die im Bürgerservice des Rathauses angestellt war, befand sich auf dem Weg ins Büro. Oberbürgermeister Jann Jakobs reagierte mit Bestürzung auf die Todesnachricht. „Unser Mitgefühl gehört in diesen Stunden den Angehörigen, Freunden und Bekannten“, sagte das Stadtoberhaupt. „Dieses tragische Unglück einer Kollegin aus dem Rathaus ist nur schwer zu fassen. Ich bin erschüttert, dass eine so junge Frau aus dem Leben gerissen wird. Ich werde mich an die Familie wenden und ihr die Hilfe der Landeshauptstadt anbieten.“ Ursprünglich stammt die junge Frau aus dem Umland von Brandenburg/Havel.

Jakobs appelliert an alle Verkehrsteilnehmer angesichts des beginnenden Frühlings und des Starts der Fahrradsaison, aufeinander acht zu geben und Rücksicht zu nehmen. Der Bürgerservice des Rathauses blieb am Montag wegen des Todesfalls geschlossen.

Der Verkehr auf Pappelallee und Bonnes-Straße war bis 10 Uhr komplett gesperrt.

Wie genau es zu der Katastrophe kommen konnte, ist unklar. Untersucht wird mit Sicherheit die ungewöhnliche Führung des Radwegs an der Unfallstelle. Die Piste verläuft in Richtung Innenstadt links der Straße im so genannten Zwei-Richtungs-Verkehr. Lastwagen und Fahrrad fuhren in dieselbe Richtung, bevor sie beim Linksabbiegen des Sattelschleppers kollidierten. Außerdem befindet sich rund 50 Meter vor dem Abzweig eine Baustelle, an der die Straße verengt ist. Radler bezeichnen die Stelle auch deswegen als gefährlich, weil das Gefälle zum Schnellfahren verleitet.

Zuletzt waren im Jahr 2010 drei Radfahrer in Potsdam bei Unfällen ums Leben gekommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gutachter sehen keine Zunahme der Radunfälle

Seit dem tödlichen Rad-Unfall im Frühjahr 2013 fürchten an der Grundschule im Bornstedter Feld Eltern um ihre Kinder. Die Linken sogar „Drängelgitter“ am Fahrbahnrand aufstellen lassen. Die Stadtverwaltung hielt diese Maßnahme für undurchführbar. Eine Untersuchung besagt nun, dass die Pappelallee kein Gefahrenschwerpunkt für Radfahrer ist.

mehr
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg