Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
600 000 Euro für Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße

Potsdamer Zeitgeschichte 600 000 Euro für Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße

Früher wurden hier Stasi-Häftlinge gequält. Im Dritten Reich sprach hier das Erbgesundheitsgericht Unrechtsurteile. Während der Sowjet-Besatzung war hier ein Militärgefängnis. Nun wird die Bedeutung der Gedenkstätte aufgewertet: Eine neue Stiftung ist Trägerin des „zentralen Gedenkorts“. Stadt und Land finanzieren sie. Die neue Leiterin ist Historikerin Uta Gerlant.

Voriger Artikel
7 Anti-Pegida-Demos für Mittwoch angemeldet
Nächster Artikel
Wenn Stichflammen zu Rammstein tanzen

Uta Gerlant ist die neue Leiterin der Gedenkstätte Lindenstraße im Herzen von Potsdam. .

Quelle: Friedrich Bungert

Innenstadt. „Jetzt hamma’s“, sagte Bürgermeister Burkhard Exner (SPD) mit sichtlicher Zufriedenheit. Und Kulturstaatssekretär Martin Gorholt (SPD) legte nach: „Was lange währt, wird endlich gut.“ Tatsächlich geht mit der Gründung der Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße, die am Montag im Saal der Gedenkstätte vorgestellt wurde, ein jahrelanger Vorbereitungsprozess zu Ende.

Doch kurz vor Weihnachten konnte dann endlich die Stiftungsurkunde überreicht werden. Erst in der vergangenen Woche konstituierte sich der Stiftungsrat unter Vorsitz von Birgit-Katharine Seemann, die Fachbereichsleiterin Kultur und Museen im Rathaus ist.

Die Stiftung wird mit 600 000 Euro pro Jahr ausgestattet. Finanziell sind die Lasten jetzt auf zwei Schultern – auf die des Landes und der Stadt – verteilt: Sie geben jeweils 300 000 Euro.

Bei den Besucherzahlen ist Luft nach oben

Aber was verändert nun durch die Stiftungsgründung für die Gedenkstätte, die bis 2011 des Potsdam-Museums war und später in die Zuständigkeit des Oberbürgermeister-Bereichs beziehungsweise des Kulturressorts fiel?

Auf jeden Fall soll sich die Strahlkraft des Hauses mit seiner wechselvollen Geschichte (siehe Kasten) verstärken. „Wir halten die Gedenkstätte für einen wichtigen zentralen Erinnerungsort – die multiple und komplexe Geschichte ist wichtig fürs ganze Land“, sagte Gorholt.

Beklemmender Blick in die Räume des Ex-Stasi-Knasts

Beklemmender Blick in die Räume des Ex-Stasi-Knasts.

Quelle: Friedrich Bungert

Bei den Besucherzahlen gibt es noch Luft nach oben. Ungefähr 20 000 Besucher hatte die Gedenkstätte Lindenstraße im Jahr 2015, inklusive der 5000 Schüler in der Projektwerkstatt.

Uta Gerlant ist die neue Gedenkstellenleiterin

Die Frau, der man die Steigerung dieser Besucherzahlen zutraut, ist auch schon gefunden: Die gebürtige Potsdamerin Uta Gerlant wird ab Sommer 2016 die Gedenkstätte leiten. Derzeit arbeitet sie noch in Berlin als Vorstandsreferentin der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“, die Zahlungen an ehemalige NS-Zwangsarbeiter leistete. Anschaulich schilderte die studierte Historikerin – Schwerpunkt osteuropäische Geschichte – am Montag ihren Werdegang: 1991 leistete sie einen Freiwilligendienst mit der Aktion Sühnezeichen bei „Memorial“ im damaligen Leningrad, wo sie die Schicksale ehemaliger Gulag-Opfer kennenlernte. Eine bewegende Erfahrung: „Von den stalinistischen Verfolgungen hatte ich bis dahin nichts gehört.“ Nach ihrer Rückkehr gründete sie „Memorial Deutschland“. Verstärkte länderübergreifende Vernetzung möchte Gerlant auch in der Lindenstraße initiieren, etwa durch die Zusammenarbeit mit ähnlich ausgerichteten Gedenkstätten in Litauen und anderen europäischen Ländern. In der Gedenkstätte selbst – einst unter zwei Regimes ein Ort der Folter beziehungsweise der Unrechtsjustiz – könnten künftig Kurse in Menschenrechtsbildung angeboten werden.

„Es gibt kein Leitsystem für die Gedenkstätte“

Ein Problem ist immer noch ihre mangelnde Wahrnehmung in der Öffentlichkeit. Der langjährige Vorsitzende der Fördergemeinschaft Lindenstraße, Claus Peter Ladner, legte am Montag den Finger in die Wunde: „Es gibt kein Leitsystem für die Gedenkstätte.“ Außerdem fehlt eine Hinweistafel an der Gedenkstätte, die die wechselvolle Geschichte des Hauses aufzeigt. Hier müsste mit der Denkmalpflege ein Konsens gefunden werden, so Ladner. Staatssekretär Gorholt zeigte Verständnis für das Anliegen: „Es ist in erster Linie kein Denkmalort, sondern ein Ort mit grausamer, vielschichtiger Vergangenheit. Darauf sollte auch außen hingewiesen werden.“ Stiftungsratsvorsitzende Seemann sekundierte: „Wir unterstützend das Ansinnen der Wahrnehmbarkeit in der Stadt.“

Von Ildiko Röd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg