Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam 7 Anti-Pegida-Demos für Mittwoch angemeldet
Lokales Potsdam 7 Anti-Pegida-Demos für Mittwoch angemeldet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 15.02.2016
So wie hier wird auch am kommenden Mittwoch gegen die Pegida-Kundgebung demonstriert werden. Quelle: Stähle
Anzeige
Potsdam/Babelsberg


Zur sechsten Pogida-Demonstration, die am Mittwoch erstmals durch Babelsberg führen soll, sind mittlerweile sieben Gegenveranstaltungen angekündigt. Erstmals soll diesmal auch Protest in Hör- und Sehweite von Pogida möglich sein, so die linksalternative Wählergruppe Die Andere am Montag unter Berufung auf ein Gespräch der Anmelder mit der Polizei. Rudi Sonntag, Sprecher des Polizeipräsidiums, bestätigte auf MAZ-Anfrage, dass es „ein Kooperationsgespräch zu mehreren Gegenversammlungen“ gab, wollte sich aber nicht zu den Details äußern.

Demos beginnen zwischen 17.30 und 18 Uhr

Nach Mitteilung der Anderen sind folgende Veranstaltungen angemeldet. Das Bündnis „Potsdam bekennt Farbe“ lädt ab 18 Uhr zu einer Kundgebung „Refugees welcome – Für Weltoffenheit und Toleranz“ auf den Platz am Filmgymnasium an der Wetzlarer/Ecke Großbeerenstraße ein. Ebenfalls um 18 Uhr veranstaltet der Kreisverband der Linken an der Ahorn-/Ecke Großbeerenstraße eine Kundgebung „Potsdam bleibt bunt – kein Platz für Pogida“.

Zur Galerie
11. Februar 2016: Am Mittwoch haben zum fünften Mal Anhänger der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung demonstriert. Vier Demos stellten sich dagegen. Die Polizei war erneut mit einem Großaufgebot da.

Eine Gedenkveranstaltung der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten (VVN-BdA) erinnert ab 17.30 Uhr am Willi-Frohwein-Platz/Am Findling an den Schießerlass Hermann Görings vom 17. Februar 1933 für die preußische Polizei. Zu 18 Uhr ist auf dem Platz eine Kundgebung „Babelsberg bleibt bunt – Refugees welcome!“ angekündigt.

Auch der SV Babelsberg hat eine Demo für Mittwoch angekündigt. Viele Fans des Vereins engagieren sich gegen Rechts. Quelle: MAZonline

Eine „Antifaschistische Kurzdemo“ soll ab 18 Uhr von der Wetzlarer/Höhe Nuthestraße Richtung Bahnhof Medienstadt führen. Eine weitere, vom SV Babelsberg 03 angemeldete Demonstration unter dem Motto „Gegen Rassismus, alte und neue Nazis“ führt ab 17.30 Uhr vom Karl-Liebknecht-Stadion zur Babelsberger Rathauskreuzung. Der Musikerviertel e.V. schließlich hat zu 18 Uhr eine Kundgebung an der Großbeeren-/Ecke Bahnhofstraße angekündigt.

Polizei ermittelt gegen mehrere Anti-Pegida-Demonstranten

Unterdessen ist bekannt geworden, dass nach der fünften Pogida-Veranstaltung vom vergangenen Mittwoch gegen mehrere Gegendemonstranten Anzeige wegen Hausfriedensbruchs erstattet wurde. Nach Angaben des Allgemeinen Studierendenausschusses der Uni Potsdam wollten die Studenten über das Betriebsgelände einer Spedition näher an die Pogida-Kundgebung in Rehbrücke heran, die von der Polizei weiträumig abgeschirmt wurde.

Der Potsdamer Bundestagsabgeordnete Norbert Müller (Linke) wiederum hatte nach Rehbrücke Strafanzeige gegen leitende Polizeibeamte erstattet. Er warf ihnen vor, mit dem Polizeieinsatz das Recht der Gegendemonstranten auf Versammlungsfreiheit eingeschränkt zu haben.

Von Volker Oelschläger

Potsdam X Filme Creative Pool und X Verleih feiern - Berlinale-Party für Berlinale-Filme

Gleich drei Filme hat die Produktionsfirma X Filme Creative Pool bei der 66. Berlinale: „Alone in Berlin“ mit Emma Thompson und Brendan Gleeson (Foto), „Indignation“ sowie „Junction 48“. Aus diesem Anlass hatte das Babelsberger X-Power-Paar Manuela Stehr und Stefan Arndt, Chef von Kinoverleih und Produktionsfirma, zu einer großen X Party eingeladen.

15.02.2016
Potsdam Polizeibericht vom 15. Februar für Potsdam - Unbekannte schmieren seltsame Zeichen

Im Norden der Landeshauptstadt geht ein Schmierer um. An öffentliche Gebäude und an Haltestellen hat der Unbekannte merkwürdige Schriftzüge gesprüht. Nun sucht die Polizei Zeugen.

15.02.2016

Noch tappt die Polizei im Dunkeln, aber nach Angaben zweier junger Männer aus Berlin kam es am Sonntagmorgen gegen 4.45 Uhr zu einer brutalen Attacke in der Waldstadt. Sie seien von einer Gruppe Vermummter zu Boden gestoßen worden, erzählten die Beiden der Polizei. Einer von ihnen sei mit einem Schlagring verprügelt worden. Aber hat der Überfall überhaupt stattgefunden?

15.02.2016
Anzeige