Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Ab Pfingsten wird’s eng auf der Zeppelinstraße
Lokales Potsdam Ab Pfingsten wird’s eng auf der Zeppelinstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:33 02.06.2017
In der Zeppelinstraße wird es eng. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

In der ersten Juliwoche startet die Stadt Potsdam den seit langem angekündigten und heftig umstrittenen Modellversuch in der Zeppelinstraße.

Bereits am 3. Juni, dem Samstag vor Pfingsten, beginnen die Vorbereitungs- und Markierungsarbeiten zur Umgestaltung der Straße. Da die Markierungen insbesondere auf dem Gleisbett der Straßenbahn erfolgen, wird es an diesem Samstag zwischen Schloss Charlottenhof und Bahnhof Pirschheide Schienenersatzverkehr geben.

Sechs monatiges Experiment

Am 2. Juni sollen die Anwohner der Zeppelinstraße im Arcona-Hotel über die Umsetzung des Modellversuches informiert werden. Der Modellversuch wird mindestens sechs Monate dauern. Im Februar 2018 sollen erste Ergebnisse vorgelegt werden.

Die Umgestaltung der Zeppelinstraße wurde notwendig, da seit Jahren regelmäßig die Grenzwerte an gesundheitsschädlichen Luftschadstoffen überschritten werden. Durch den Modellversuch soll herausgefunden werden, ob sich durch die Neuaufteilung des Straßenraumes, von der eine Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs auf der Strecke erwartet wird, die Luftschadstoffe reduzieren.

Für Pkw eine Fahrspur je Fahrtrichtung

Während des Modellversuchs wird für Autofahrer je Fahrtrichtung nur noch eine durchgängige Fahrspur zu Verfügung stehen. Hinzu kommt eine Abbiegespur in der Mitte der Straße. Stadtauswärts wird es für Fahrradfahrer einen markierten Fahrstreifen auf der Fahrbahn geben. Ab Ortseingang Potsdam bis zur Kastanienallee wird stadteinwärts auf einer Länge von 2,1 Kilometern eine Bus-Spur auf dem Gleisbereich der Straßenbahn markiert. „Mit den geplanten Maßnahmen soll der Rad- und Fußgängerverkehr gefördert und die Auswirkungen auf den ÖPNV möglichst gering gehalten werden“, erklärt Niehoff.

Zugleich will die Stadt das Umsteigen auf den ÖPNV und das Fahrrad attraktiver gestalten. Der bestehende Park & Ride-Parkplatz am Bahnhof Pirschheide wird aufgewertet und bietet dann 157 Autostellflächen sowie vier Behindertenstellplätze. Ab hier verkehren Straßenbahnen im Berufsverkehr im Zehn-Minuten-Takt direkt in die Potsdamer Innenstadt.

Mehr Busse zwischen Potsdam und Werder (Havel)

Zudem gebe es seit Anfang des Jahres auf der Strecke zwischen Werder (Havel) und Potsdam ein verbessertes ÖPNV-Angebot, so die Verwaltung. In den Spitzenzeiten morgens und nachmittags bieten die Busse der Linien 631 und 580 statt bisher vier Fahrten nunmehr sechs Fahrten pro Stunde an. Nicht zuletzt werden die Fahrradparkplätze am Bahnhof Charlottenhof um 166 Abstellplätze erweitert, 70 davon überdacht.

Neben der Verbesserung der Schadstoffbelastung soll der Modellversuch die Lärmbelastung für die Anwohner in der Zeppelinstraße mindern. Deshalb gelten bereits seit dem 30. August 2016 Geschwindigkeitsbeschränkungen. Im Abschnitt zwischen Kastanienallee und Breite Straße ist die Geschwindigkeit ganztags auf 30 km/h begrenzt. Für die Abschnitte zwischen Forststraße bis Kastanienallee sowie Breite Straße bis Schopenhauerstraße gilt die Begrenzung auf 30 km/h zwischen 22 Uhr und 6 Uhr.

Kritiker glauben, dass der Modellversuch zu einem Pkw-Dauerstau oder zumindest „Schleichverkehr“ auf der Zeppelinstraße führt. Im Umland wird befürchtet, es werde sich ab Ortseingang Potsdam in Höhe Forststraße ein Rückstau bilden, der sich bis Geltow oder gar Werder/Havel zieht. Auch bleibt fraglich, ob und inwieweit die Luftschadstoffe im Bereich der Zeppelinstraße reduziert werden.

Von Jens Trommer

Potsdam Mehr als 2000 neue Plätze bis 2021 - Potsdam startet Kita-Offensive

Die Landeshauptstadt muss ordentlich ranklotzen und plant, bis zum Jahr 2021 mehr als 2000 neue Betreuungsplätze für Krippen- und Kindergartenkinder zu schaffen. Von der offensive soll nicht nur der boomende Potsdamer Norden profitieren – an 22 Standorten überall in der Stadt soll sich etwas regen.

02.06.2017

Das geparkte Auto, der Balkon, glühender Asphalt – mit den Temperaturen steigen auch die Risiken für Hunde in der Stadt. Gerade erst hat die Tierrettung Potsdam vier Vierbeinern aus einer lebensgefährlichen Notlage geholfen. Im MAZ-Interview spricht Vereinschef Michael Breuer über die Fehler, die Tierhalter immer wieder machen, und wie man sie vermeiden kann.

05.06.2017

Der lang diskutierte Modellversuch auf der Zeppelinstraße rückt näher. Heute informiert die Stadt die Anwohner noch einmal über die Pläne. Die Einengung der Magistrale beginnt übrigens schon morgen mit der Markierung für den Feldversuch. Wer derweil schon mal lernen will, wie es sich am besten entspannt, sollte das Sekiz ansteuern. Dort findet ein Kurs mit Übungen für Körper und Seele statt.

02.06.2017
Anzeige