Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Ab sofort gibt es die Sanssouci-Sondermarke
Lokales Potsdam Ab sofort gibt es die Sanssouci-Sondermarke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:04 02.03.2016
Briefmarke „Sanssouci“. Quelle: NOPPASIN WONGCHUM
Anzeige
Sanssouci

Schloss Sanssouci, die weltberühmte Sommerresidenz Friedrichs des Großen, lässt ab sofort auch Philatelisten-Herzen höher schlagen: Mit einer Sonderbriefmarke „Schloss Sanssouci“ wird das einzigartige Ensemble von Schloss und Park, das seit 1990 zum UNESCO-Welterbe gehört, philatelistisch gewürdigt. Erstausgabetag der 85-Cent-Marke ist der 1. März 2016.

Zusätzlich zu der Sonderbriefmarke, die von der Grafik-Designerin Nicole Elsenbach gestaltet wurde, hat die Deutsche Post einen besonderen Sanssouci-Stempel sowie einen eigenen Briefumschlag zur Erstausgabe aufgelegt (Auflage: 1.000 Exemplare).

Am Erstausgabetag der neuen Briefmarke wird das Besucherzentrum der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) zum „Sonderpostamt für einen Tag“: Von 10 bis 16 Uhr sind im Besucherzentrum an der Historischen Mühle, unweit des Schlosses Sanssouci, an diesem Tag die Sonderbriefmarke, der Sonderumschlag mit Stempel (2 Euro) sowie weitere philatelistische Besonderheiten erhältlich.

Wer seinen gestempelten Sonderumschlag an der Schlosskasse vorzeigt, kann Schloss Sanssouci an diesem Tag zum ermäßigten Eintrittspreis besuchen (8 Euro statt regulär 12 Euro; geöffnet 10 bis 18 Uhr; letzter Eintritt 17.30 Uhr).

Philatelisten und Interessierte, die am 1. März nicht selbst vor Ort sein können, aber trotzdem gerne den Stempelabdruck hätten, wenden sich mit ihrem Stempelwunsch innerhalb von 28 Tagen nach der ersten Verwendung des Stempels schriftlich an die Deutsche Post AG, Niederlassung PRIVATKUNDEN/FILIALEN, Sonderstempelstelle, 92627 Weiden (für Briefe) oder Franz-Zebisch-Str. 15, 92637 Weiden (für Pakete).

Von MAZonline

Potsdam Krimi-Autor sucht Anekdoten rund um die Volkspolizei - Schöner morden in Potsdam

Zerzauster Schopf und Dreitagebart, langer Wollmantel und stets ein kleiner Notizblock im Anschlag – wer diesem Herren in Potsdam über den Weg läuft, hat die Lizenz zum Plaudern. Der Schriftsteller Raimon Weber ist auf Spurensuche für seinen neuen Psychothriller. Hoch im Kurs stehen vor allem Anekdoten rund um die Volkspolizei und die Tage direkt nach dem Mauerfall.

01.03.2016

Wer heute Rückschau auf den Kampf der Kreativszene um Atelier- und Proberäume in Potsdam halten möchte, muss aufs Prinzip Hoffnung bauen. Der Kinosaal im Thalia, in dem die Kulturlobby-Doku Premiere feiert, ist voll – allenfalls sind Restkarten zu haben. Wer an der Tür abblitzt, hat aber viele andere Möglichkeiten, sich den Abend zu vertreiben. Es ist viel los in der Stadt – seit frühmorgens.

01.03.2016
Bauen & Wohnen Interview mit ProPotsdam-Geschäftsführern - Über das Mercure und eine Bürgerbefragung

Die Debatte um die Neugestaltung des Potsdamer Lustgartens und den Abriss des „Mercure“-Hotels hat den Siedepunkt erreicht. Am Mittwoch sollen die Stadtverordneten den Grundsatzbeschluss fassen. Im MAZ-Interview äußern sich Horst Müller-Zinsius und Bert Nicke vom Sanierungsträger zum Sichtachsenstreit, zu einer Bürgerbefragung und zum Heuer-Plan.

01.03.2016
Anzeige