Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeschauer

Navigation:
Abriss des Rechenzentrums nicht zwingend

Garnisonkirche Potsdam Abriss des Rechenzentrums nicht zwingend

Das Kunsthaus im Rechenzentrum soll bis 2023 geräumt werden, um Platz für das Garnisonkirchenschiff zu schaffen. Laut Grundsatzbeschluss der Stadtverordneten von 2008 wäre diese Eile nicht nötig: Damals legte man fest, die „Entscheidung über einen eventuellen Wiederaufbau des Kirchenschiffs soll gesondert getroffen werden und künftigen Generationen vorbehalten bleiben“.

Voriger Artikel
Doppeltes Jubiläum im Markt-Center
Nächster Artikel
Fahrraddieb wird überrascht und zückt Messer

Das Rechenzentrum neben der Garnisonkirchen-Baustelle an der BReite Straße.

Quelle: MAZonline

Potsdam/Innenstadt. Die aktuell diskutierte Räumung des Kunsthauses im Rechenzentrum bis spätestens 2023 ist aus juristischer Sicht nicht zwingend. Darauf hat Johann-Peter Bauer (79), von 2006 bis 2012 Vorsitzender der Fördergesellschaft für den Wiederaufbau der Garnisonkirche (FWG), auf MAZ-Anfrage hingewiesen. Wie berichtet, soll das Gebäude abgerissen werden, weil ein Teil der Fläche für den Wiederaufbau des Garnisonkirchenschiffs benötigt würde.

Bauer zitierte einen Passus aus dem 2008 verabschiedeten Stadtverordnetenbeschluss zum Beitritt der Stadt als Mitstifterin, mit dem auch die Grundstücksteile des Rechenzentrums in das Stiftungsvermögen eingebracht wurden. Beschlossen wurde demnach: „Die Bemühungen um den Wiederaufbau der Garnisonkirche konzentrieren sich auf den Turm. Eine Entscheidung über einen eventuellen Wiederaufbau des Kirchenschiffs soll gesondert getroffen werden und künftigen Generationen vorbehalten bleiben.“

 FWG-Chef Johann-Peter Bauer  bei der Gründung der Stiftung Garnisonkirche im Dezember 2008 mit Landesbischof Wolfgang Huber und Innenminister J

FWG-Chef Johann-Peter Bauer bei der Gründung der Stiftung Garnisonkirche im Dezember 2008 mit Landesbischof Wolfgang Huber und Innenminister Jörg Schönbohm (CDU).

Quelle: Christel Köster

Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) will am Mittwoch im Potsdamer Hauptausschuss den Fahrplan für einen Workshop vorstellen, in dem erste Ideen für ein neues Kunst- und Kreativhaus in der Innenstadt entwickelt werden sollen. Kritiker wie die Initiative Potsdamer Stadtmitte für Alle bemängeln, dass der Erhalt und die weitere Nutzung des Rechenzentrums von vornherein ausgeschlossen würden.

Bauer äußerte die Ansicht, dass das Rechenzentrum noch geraume Zeit stehen bleiben könnte, wenn man allein dem Beitrittsbeschluss von 2008 folgte. Zu bautechnischen Fragen könne er sich aber nicht äußern. Laut Stadt würde die Sicherung des Rechenzentrums für weitere Jahrzehnte bis zu 8,8 Millionen Euro kosten.

Aktuell ist die Nutzung des alten Rechenzentrums als Kunst- und Kreativhaus bis zum August 2018 befristet. Eine von den Stadtverordneten bereits beschlossene Verlängerung der Zwischennutzung um weitere fünf Jahre bis längstens 2023 muss erst noch von der Stiftung Garnisonkirche bestätigt werden. Der Generationenpassus zum Garnisonkirchenschiff aus dem Beitrittsbeschluss spielte in der aktuellen Debatte bislang keine Rolle.

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg