Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam „Ängste abbauen, damit kein Hass entsteht“
Lokales Potsdam „Ängste abbauen, damit kein Hass entsteht“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 24.10.2015
Elona Müller-Preinesberger (l.) bei einer der zahlreichen Info-Veranstaltungen zu geplanten Flüchtlingsunterkünften. Quelle: P.D.
Anzeige
Potsdam

Die Potsdamer Sozialdezernentin Ilona Müller-Preinesberger hat die meisten Informationsveranstaltungen zu Flüchtlingsunterkünften geleitet. Dass sich die Stimmung mehr und mehr aufheizt, bestreitet sie. Dennoch vermisst sie manchmal den Respekt der Zuhörer.

MAZ: Hatten Sie Angst am Donnerstag in Drewitz? Brauchen Sie jetzt Schutz?

Elona Müller-Preinesberger: Nein, Angst ist auch kein guter Ratgeber. Ich verstehe die Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Das müssen wir ernst nehmen, auch wenn manchmal die Formen der Höflichkeit und des Respekts leider nicht eingehalten werden.

War die Stimmungslage überraschend für Sie?

Müller-Preinesberger: Die Veranstaltung hat wieder einmal gezeigt, wie wichtig die Sachaufklärung ist. Wir müssen noch mehr informieren und Transparenz zeigen. Das nehme ich aus der Anwohnerversammlung mit.

Ist etwas schief gelaufen im Vorfeld? Wurde zu spät informiert?

Müller-Preinesberger: Nein, wir haben die Einladungen rechtzeitig verschickt.

Wer hat den Flyer herausgegeben, in dem von 87 Parkplätzen die Rede ist, die wegen der Flüchtlingsunterkunft verloren gehen könnten?

Müller-Preinesberger: Wir prüfen das im Moment. Klar ist, dass wegen der Flüchtlingsunterkunft keine Parkplatznot entstehen wird.

Ist der Standort Slatan-Dudow-Straße jetzt noch vertretbar? Oder muss man diesen Punkt wieder streichen auf der Unterkunftsliste?

Müller-Preinesberger: Der Standort ist vertretbar. Die Diskussion hat ja auch gezeigt, dass es viele Unterstützer gibt. Ich vertraue darauf, dass durch Informationen und gegenseitige Kontakte viele Ängste und Sorgen genommen werden können.

Wie bewerten Sie die Akzeptanz der anderen drei Hallenstandorte?

Müller-Preinesberger: Eine Veranstaltung kommt am Montag ja noch. Bei den anderen habe ich das Gefühl, dass die Akzeptanz da ist.

Sind ein oder zwei Wachschützer des nachts ausreichend zum Schutz der Einrichtung?

Müller-Preinesberger: In Zusammenarbeit mit der Polizei und Sicherheitsdiensten gibt es einen ausreichenden Schutz.

Ist das Klima auf den Bürgerversammlungen härter geworden? Woran liegt das?

Müller-Preinesberger: Ich finde nicht, dass das Klima rauer geworden ist. Die Menschen fühlen sich aufgerufen, sich zu äußern. Das ist gut. Sie wollen aber auch Informationen. Und die geben wir ihnen.

Muss man die Veranstaltungen jetzt anders vorbereiten? Sollte man nicht vielleicht einen Filmzusammenschnitt aus den Kriegsgebieten einspielen, ehe es zur Diskussion kommt?

Müller-Preinesberger: Nein, noch einmal: Wir brauchen weiter Information, Aufklärung und Transparenz. Wir müssen die Ängste aufnehmen und abbauen, damit kein Hass entsteht. Das ist unsere Aufgabe.

Zur Person

Elona Müller-Preinesberger ist die Beigeordnete der Landeshauptstadt für Soziales, Jugend, Gesundheit und Ordnung. Sie ist 62 Jahre alt, verheiratet, hat zwei Kinder. Sie ist parteilos und lebt in Berlin.

Mit Zuwanderung hat Elona Müller-Preinesberger langjährige berufliche Erfahrung, so war sie Mitte der 1980er die Ausländerbeauftragte beim Bezirksamt Spandau und ist seither vor allem im Sozialwesen in diversen Berliner Verwaltungen tätig gewesen.

In Potsdam ist Elona Müller-Preinesberger seit Juni 2003 als Beigeordnete tätig.

Der Sozialbeigeordneten ist es mitzuverdanken, dass Potsdam in vielen Belangen der Flüchtlingspolitik Vorreiter war. So hat Potsdam zum Beispiel als erste Kommune das Gutscheinsystem abgeschafft und sich dafür eingesetzt, dass die Residenzpflicht gelockert wird.

Von Rainer Schüler

Potsdam Flüchtlinge in Potsdam - Stimmung wird schlechter in Potsdam

Die Flüchtlingswelle reißt nicht nur nicht ab, sie wird auch immer stärker. Offenbar wachsen damit auch die Sorgen der Bürger. Die jüngsten Informationsveranstaltungen in Potsdam zeigen, wie viel Aufklärungsarbeit noch nötig ist, denn der Ton in den Diskussionen wird immer schärfer.

23.10.2015
Potsdam Polizeibericht für Potsdam am 23. Oktober - Enkeltrick fliegt zweimal auf

Immer wieder meinen Gauner, sie könnten alte Leute beschubsen und sie um ihr Erspartes bringen. So hat seit Jahren der Enkeltrick Konjunktur – auch in Potsdam. Erst am Donnerstag haben Betrüger bei zwei Seniorinnen angerufen, sich als Verwandte ausgegeben und um Geld gebettelt. Aber die Fremden hatten die Rechnung ohne die Mittachtzigerinnen gemacht.

23.10.2015
Kultur Cinéma privé im Filmmuseum - Annette Humpe zeigt ihren Lieblingsfilm

Die Musiker in Annette Humpe stellt im „Cinéma privé“ ihren Lieblingsfilm vor. Klar, dass der etwas mit Musik zu tun hat. „Nashville“ von Robert Altman spielt in einer fernen Zeit, in der in Krankenhäusern geraucht werden durfte und Langhaarige angepöbelt wurden. Sie sei damals, vor 30 Jahren, „völlig geplättet und begeistert“ aus diesem Film gekommen, sagt Humpe.

23.10.2015
Anzeige