Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam AfD kündigt wieder Demo in Potsdam an
Lokales Potsdam AfD kündigt wieder Demo in Potsdam an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 12.02.2017
René Springer im Januar auf dem Johannes-Kepler-Platz. Quelle: Nadine Fabian
Anzeige
Potsdam

Rund einen Monat nach ihrer letzten Demonstration in Potsdam will die Alternative für Deutschland (AfD) erneut zum Johannes-Kepler-Platz kommen. Die Partei hat für den 20. Februar 2017 um 19 Uhr zu einer Kundgebung im Stadtteil Am Stern aufgerufen.

Als Redner hat die AfD Armin-Paul Hampel, Vorsitzender der AfD Niedersachsen und Mitglied des Bundesvorstandes der Partei, sowie den AfD-Politiker René Springer angekündigt. Springer wurde Mitte Januar als Bundestagswahl-Direktkandidat für den Wahlkreis 61 (Potsdam/Potsdam-Mittelmark II/Teltow-Fläming II) gewählt und trat schon im Vormonat neben dem Schweriner AfD-Politiker Leif-Erik Holm auf.

Springer will sich zukünftig dafür einsetzen, dass „nicht Angst oder die Scharia unser Leben bestimmt, sondern Freiheit und das unsere Werte, unsere Kultur, unsere Sprache, unsere Traditionen – dass unsere nationale Identität erhalten bleibt“. Auf der Veranstaltung auf dem Johannes-Kepler-Platz (Motto: „30 Minuten für Deutschland“) soll er zum Thema „Soziale Marktwirtschaft statt grenzenloser Ausbeutung“ reden. Hampel wird laut Ankündigung seine Ideen „ein neues Renten- und Sozialsystem für Deutschland“ vorstellen.

Protest gegen die AfD-Demo im Januar 2017. Quelle: Nadine Fabian

Bei der vorangegangenen Kundgebung im Januar hatten rund 300 Potsdamer gegen die AfD-Demonstration protestiert. Lautstarker Protest begleitete die Reden bei der Kundgebung, zu denen etwa 130 AfD-Sympathisanten gekommen waren.

Für Sascha Krämer, Vorsitzender der Potsdamer Linken, ist deutlich, dass die AfD „Angst und Unsicherheit“ schüre. Nur in diesem Umfeld habe sie eine politische Zukunft. „Stetig malt sie das Ende der westlichen Kultur an die Wand“, so Krämer weiter. Dabei sei sie die Hauptgefahr eben dieser. „Sie will nicht gestalten und hat keine Antworten auf die Fragen der Zukunft“.

Von MAZonline

Potsdam „Kirchengustes“ ganzer Stolz - Florale Schätze freigelegt

Mit Geldern aus dem Nachlass von Roswitha Nöthling macht die Pfingstkirche ihre seit Jahrzehnten übertünchten Wandmalereien wieder sichtbar. Bis zum großen Kirchenjubiläum im Jahr 2019 soll der Kirchenraum wieder komplett in seiner alten Form erlebbar sein.

10.02.2017

Seit vier Jahren gibt es in Potsdam einen ambulanten Kinderhospizdienst. Die Björn-Schulz-Stiftung organisiert mit sechs Mitarbeitern Veranstaltungen und Betreuung für betroffene Familien und setzt sich auch für eine öffentliche Kommunikation ein. Dass sie ihre Türen zum Tag der Kinderhospizarbeit öffnen, war für Koordinatorin Katrin Lübbe deshalb selbstverständlich.

13.02.2017
Potsdam Bundesweiter Vorlesewettbewerb - Charlotte ist Potsdams beste Vorleserin

In der Stadt- und Landeswettbewerb lasen die 20 besten Vorleser der Potsdamer Schulen um die Wette. Am Ende sicherte sich Charlotte Mecklenburg (11) vom Evangelischen Gymnasium Hermannswerder den Sieg mit einer bärenstarken Geschichte.

10.02.2017
Anzeige