Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam AfD-nahe Stiftung lädt ins Mercure ein
Lokales Potsdam AfD-nahe Stiftung lädt ins Mercure ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 15.01.2018
Ein Bild vom 9. September 2017: Linke Aktivisten entrollen während des Auftritts von AfD-Mann Björn Höcke ein Plakat vom Dach des Mercure-Hochhauses. Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Innenstadt

Dort, wo linke Aktivisten im September 2017 gegen den AfD-Rechtsausleger Björn Höcke demonstrierten und ein Transparent mit der Aufschrift „Nazis raus aus den Köpfen“ hissten, bittet nun die AfD-nahe Erasmus-Stiftung zum Stelldichein: Im Hotel „Mercure“ findet nach MAZ-Informationen am Dienstag, 16. Januar, zum Thema „Aushöhlung des Rechtsstaates und Gefährdung der Freiheit“ eine Lesung mit anschließender Podiumsdiskussion statt. Eingeladen sind der Autor des im rechten Kopp-Verlags erschienen Bestseller-Sachbuchs „Kontrollverlust“ Thorsten Schulte, der Vorsitzende des AfD-Landesverbandes Andreas Kalbitz, der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD im Brandenburgischen Landtag Thomas Jung sowie der Staatsrechtler Karl Albrecht Schachtschneider, der unter anderem gegen den Lissabon-Vertrag und den Euro geklagt und zuletzt Verfassungsbeschwerde gegen die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel eingelegt hat.

Auf ihrer Webseite kündigt die Stiftung die Veranstaltung lediglich für Potsdam an. Der genaue Veranstaltungsort, heißt es dort, werde erst „nach der Online-Anmeldung mitgeteilt“.

Der MAZ liegt die detaillierte Einladung zu der geschlossenen Veranstaltung ins Mercure vor. Hotel-Direktor Marco Wesolowski bestätigte, dass die „Kontrollverlust“-Runde in seinem Haus stattfindet. „Zur Zeit der Buchung war uns nicht bewusst, dass es ich um eine AfD-nahe Stiftung handelt“, sagt Wesolowski. „Ebenso ist uns der Name Thorsten Schulte bis dahin nicht geläufig gewesen.“ Generell versuche man „politische Buchungen“ neutral zu behandeln, solange die Akteure nicht im Fokus und unter Beobachtung des Verfassungsschutzes stehen. „Insofern sehen wir auch keine Veranlassung, diese anders als andere Gäste zu behandeln.“

Im Oktober war die Erasmus-Stiftung bereits mit einer Veranstaltung im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte zu Gast.

Das Mercure empfängt laut Wesolowski pro Jahr eine Viertelmillion Gäste, 1500 Veranstaltungen finden dort statt: „Dass angesichts dieser Fülle so etwas durchrutscht, kann immer passieren.“ So entpuppte sich vor einigen Jahren eine Veranstaltung als NPD-Versammlung: „Ich habe die Versammlung aufgelöst und die Herren des Hauses verwiesen“, sagt Wesolowski. „Sofern wir zu der Einschätzung einer Bedrohungslage kommen, sind wir in der Lage vom Hausrecht Gebrauch zu machen und Verträge zu kündigen.“

Von Nadine Fabian

Potsdam Obdachlosigkeit in Potsdam - Dachdecken nach Frauen-Art

Die „Homeless Homes“ des Kaliforniers Gregory Kloehn waren bunte Unikate aus Möbel-Sperrmüll, phantasievolle Schlafboxen für Obdachlose. Der Kölner Fotograf Sven Lüdecke baut sie in kleiner Serie nach und hat dafür den „Little Home“-Verein gegründet. Potsdamer Frauen wollen das Projekt nun auch nach Potsdam holen. Dafür stricken sie.

12.01.2018

Seit mehr als zehn Jahren wird um eine durchgängige Nutzbarkeit des Weges um den Groß Glienicker See gekämpft. Jetzt hat die Stadt im Streit mit Grundstückseigentümern juristischen Rückenwind bekommen und einen neuen Zugang zum Uferweg freigegeben, der den Nutzungsdruck vergrößern dürfte.

12.01.2018

Die Landeshauptstadt Potsdam hat seit heute eine Eisbahn mehr. Im Hafen an der Langen Brücke ist eine 300 Quadratmeter große Freiluftfläche eröffnet worden. Die MAZ war dabei und hat mit den ersten Schlittschuh-Flitzern gesprochen.

12.01.2018
Anzeige