Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Agentenfilm vor Potsdamer Kulisse
Lokales Potsdam Agentenfilm vor Potsdamer Kulisse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:58 16.08.2016
Filmarbeiten in Potsdams Jägerstraße. Quelle: MAZ
Anzeige
Potsdam

Schon wieder wurde ein Agententhriller in Potsdam gedreht. Allerdings nicht an einer geschichtsträchtigen Kulisse des Kalten Kriegs, wie der Glienicker Brücke, sondern mitten im Stadtzentrum. Am Dienstag standen in der Jägerstraße große Scheinwerfer und aus einem Hinterhof am französischen Restaurant Juliette knallten Schüsse.

Gedreht wurden Szenen für einen russisch-ukrainisch-aserbaidschanischen Agententhriller, der in den 1960er Jahren zwischen Ost und West spielt. „I’m going to save people“ lautet der Arbeitstitel der Produktion. Darin geht es um einen britischen Spion, der in die DDR kommt und von dort Menschen herausschleusen soll.

Ob der Film je auf deutschen Kinoleinwänden oder zumindest TV-Schirmen zu sehen sein wird, ist unklar, denn zumindest handelt es sich um keinerlei Koproduktion mit deutschen Firmen oder Sendern. Zu den weiteren Drehorten gehörte das beschauliche Görlitz in Sachsen. Dessen Gründerzeitviertel wurden zum Berlin der 1960er Jahre umgedeutet. Doch auch in Berlin selbst wurde gedreht - eine Brückenszene, wie es heißt. Ob auf der Brücke auch Agenten ausgetauscht worden sind, blieb aber offen.

Von Peter Degener

Potsdam MAZ zu Hause ... Am Stern - Potsdams Club 18 wird umbenannt

Im Jugendclub 18 im Potsdamer Wohngebiet Am Stern trainieren junge Breakdancer, Eleven auf dem Trapez und Senioren auf Trampolinen. Nächstes Projekt der Sozialpädagogin und Trapezartistin Petra Teckemeier, die vor zwei Jahren die Leitung des Clubs übernahm, ist ein neuer Internetauftritt. Damit verbunden wird nach einem neuen Namen für den Club gesucht.

02.09.2016

Vier Jahre nach dem letzten Kino-Abenteuer von „Hanni & Nanni“, kehren Enid Blytons berühmte Internats-Zwillinge im Frühjahr 2017 runderneuert auf die Leinwand zurück. Isabell Šuba, Absolventin der Filmuniversität „Konrad Wolf“, sitzt für die Neuverfilmung auf dem Regiestuhl.

17.08.2016

Es war eine umstrittene geschichtspolitische Aktion kurz nach der deutschen Wiedervereinigung. Die Särge von Soldatenkönig Friedrich-Wilhelm I. und von Friedrich II. wurden aus Baden Württemberg nach Potsdam gebracht. 80 000 Schaulustige demonstrierten am 17. August 1991 für oder gegen die Umbettung. Was hat der Staatsakt gebracht?

19.08.2016
Anzeige