Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Alter Markt war ein gemütliches Wohnzimmer

Bündnis „Stadtmitte für alle“ in Potsdam Alter Markt war ein gemütliches Wohnzimmer

Das neu gegründete Potsdamer Bündnis „Stadtmitte für alle“ feierte am Sonntag auf dem Alten Markt im Wohnzimmer-Ambiente. Was auf den ersten Blick wie eine Kreuzung aus Ikea-Außenstelle und Flohmarkt aussah, könnte künftig politische Strahlkraft entwickeln.

Voriger Artikel
Polizei nimmt Handydiebe fest
Nächster Artikel
Kleider! Schuhe! Handtaschen! Jubel! Kreisch!

Wohnzimmer für alle am Obelisk.
 

Quelle: Friedrich Bungert

Innenstadt.  Das neue Bündnis „Stadtmitte für alle“ hat am Sonntag seinen Einstand mit einer Homestory der ganz besonderen Art gefeiert: Direkt am Obelisken auf dem Alten Markt lud ein Open-Air-Wohnzimmer mit Teppichen, Sofa, Stühlen, Stehlampen und Tischen die Passanten zum Zwischenstopp ein. Musik, Snacks und Seifenblasen inklusive.

Video der Aktion auf Facebook >

Was auf den ersten Blick wie eine Kreuzung aus Ikea-Außenstelle und Flohmarkt aussah, könnte künftig politische Strahlkraft entwickeln. Mehr als ein Dutzend Initiativen, Vereine und Einzelpersonen sind unter dem Dach des neuen Bündnisses versammelt, darunter die Initiative „Kulturlobby“, die Initiative „Potsdamer Mitte neu denken“, das Kulturzentrum Kuze, die Volkssolidarität und der am vergangenen Donnerstag gegründete Verein Rechenzentrum e.V. rund um Zauberkünstler Christian de la Motte und Foto-/Videokünstlerin Dominique Raack. Inoffizielles Motto des Bündnisses: „Aus der Judäischen Volksfront die Volksfront von Judäa machen“ – eine Anleihe aus dem Monty-Pythons-Klassiker „Das Leben des Brian“.

Relaxen bei fast frühlingshaften Temperaturen

Relaxen bei fast frühlingshaften Temperaturen.

Quelle: Friedrich Bungert

Das neue Bündnis will die Aktivitäten ihrer Mitglieder bündeln, um „die großen gesellschaftlichen Potenziale der bestehenden Gebäude und Flächen in Potsdams Mitte in den öffentlichen Blick“ zu rücken. Die Forderung: „Öffentliche Mitsprache bei der weiteren Entwicklung der Mitte.“

Die Initiativen-Sprecher – Carsten Linke (Verein für antimilitaristische Traditionen), Schauspieler und Musiker Christian Näthe und Gabriele Herzel von der Volkssolidarität – schilderten am Sonntag ihre Beweggründe. „Es wäre nichts schlimmer, als wenn man die bestehenden Verhältnisse so hinnimmt – sonst ist der Drops irgendwann abgelutscht“, sagte Näthe, der die Gefahr einer einseitigen Entwicklung der Stadtgesellschaft sieht – das Auseinanderbrechen nicht ausgeschlossen. Näthes Eindruck: Viele Menschen seien bereits resigniert, nicht zuletzt durch die juristische und politische Ablehnung des Bürgerbegehrens zur Potsdamer Mitte, das 2016 rund 15 000 Unterschriften gesammelt hatte.

Freiluft-Sofaecke am Obelisk

Freiluft-Sofaecke am Obelisk.

Quelle: Friedrich Bungert

„Wir wollen ein Sprachrohr sein für Menschen, die sich ohnmächtig fühlen“, betonte Linke. Das Bündnis will ausloten, wo Engagement noch Sinn macht. Im Fokus steht dabei nicht nur die Fachhochschule am Alten Markt, wo aus Linkes Sicht das letzte Wort noch nicht gesprochen ist. Beispiel: Anstelle einer neuen Innenhofbebauung in den zwei neuen Karrees, die anstelle der FH entstehen sollen, könnten Teil der FH erhalten bleiben.

Auch in Sachen Garnisonkirche und Rechenzentrum will man sich keine Denkverbote auferlegen – das Rechenzentrum könnte zum Kirchenschiff werden. Gabriele Herzel wirbt für den Erhalt der FH als „kulturellem Begegnungszentrum. Ihr Wunsch: Eine „lebendige Mitte“ mit Angeboten für ältere Bürger.

Video der Aktion auf Facebook >

„Die Aktion hat gezeigt, die Mitte lässt sich nur gemeinsam, mit der Stadtgesellschaft entwickeln“, sagte Linken-Kreischef Sascha Krämer, der dem Bündnis als Einzelperson beigetreten ist. „Die Diskussion um die öffentliche Gestaltung der Potsdamer Mitte wird weiter gehen.“

Von Ildiko Röd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg