Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Am Wochenende steigt das 20. Tulpenfest
Lokales Potsdam Am Wochenende steigt das 20. Tulpenfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 22.04.2017
Mit von der Partie ist am Wochenende auch die Keukenhof-Figur Jacoba von Beieren. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Innenstadt

Klompenmacher und Käseträger, Poffertjes und Matjes, Genever und ein streng limitiertes Festbier, fröhliche Musikanten, eine Gänsekapelle und 100 000 Tulpen: Am Samstag und Sonntag stehen in Potsdam wieder alle Zeichen auf Orange!

Zum 20. Mal findet dann das Tulpenfest statt – wie im vergangenen Jahr auf dem Bassinplatz. Aber – das versprechen die Organisatoren – ein wenig enger und gemütlicher als beim Debüt in der neuen Kulisse. Das Angebot habe man dennoch nicht beschränkt: Mehr als 170 Händler, Musiker, Tänzer und Handwerker aus den Niederlanden haben sich angesagt, hinzu kommen Akteure aus Potsdam, dem Land Brandenburg und Berlin. Besonders stolz sind die Veranstalter darauf, dass erstmals die Botschafterin des Königreichs der Niederlande, Monique van Daalen, die Schirmherrschaft übernommen hat. „Das ist ein Ritterschlag“, sagt Hans Peter Gaul von der eigens fürs Fest gegründeten Fördergesellschaft Niederländischer Kultur GmbH. „Eine Anerkennung für 20 Jahre erfolgreiche Arbeit.“

Partymeile im Holländischen Viertel

„Schwul-lesbische Kultur und Lebensfreude“: Jirka Witschak, Vorstand des Vereins Katte e. V., über den Queensday – die größte Tunten-Party Brandenburgs ist eines der Highlights des Tulpenfestes. Abseits vom bunten Bühnenprogramm geht es aber auch um ernste Fragen wie etwa um die Situation von schwulen Flüchtlinge in Deutschland.

Diese Arbeit, sagt Hans Göbel, Chef der Gesellschaft, Chef des Vereins zur Pflege der Niederländischen Kultur und Chef-Organisator des Tulpenfests, sei nicht immer leicht gewesen. Zwar haben rund 480 000 Menschen von Nah und Fern das Fest besucht: „In den vergangenen Jahren haben uns aber die Weltsituation, die Frage der Sicherheit und der Finanzen arg zugesetzt, so dass wir überlegt haben, nicht weiterzumachen.“ Zwei Jahre pausierte das Fest. Aufgeben wollte es der Verein dann aber doch nicht: Immerhin sucht es in ganz Deutschland seines Gleichen und ist auch für die Niederländer eine feste Größe. Um den Verein aber vor den Turbulenzen der vergangenen Jahre zu schützen, wurde inzwischen die GmbH gegründet, eine 100-prozentige Tochter. Wie groß das finanzielle Risiko dennoch ist, zeigt der Blick aufs vergangene Jahr, als das Fest nach der Zwangspause erstmals auf dem Bassinplatz und dazu bei denkbar schlechtem Wetter stattfand. Zwar kamen 16 000 zahlende Besucher, aber der Verein schrieb dennoch rote Zahlen. 100 000 Euro kostet es laut Göbel, das Fest auszurichten. Um eine schwarze Null schreiben zu können, braucht es 20 000 Gäste. „Im vorigen Jahr sind wir mit einem blauen Auge davon gekommen. Das Minus war gerade noch zu verkraften – das würde in diesem Jahr nicht mehr klappen.“ Dennoch wolle man nicht mehr als 5 Euro Eintritt nehmen. Man hoffe also auf schönes Wetter – oder zumindest wetterfeste Besucher.

Öffnungszeiten und Eintrittspreis

Das Tulpenfest ist am Samstag von 10 bis 20 Uhr sowie am Sonntag von 11 bis 19 Uhr geöffnet.

Der Eintritt kostet 5 Euro, Kinder bis 14 Jahre frei.

Von Nadine Fabian

Potsdam Blitzermarathon in Potsdam und im Umland - Viel geblitzt – wenig kassiert

Die meisten Autofahrer in Potsdam und im Umland hatten sich auf die flächendeckenden Geschwindigkeitskontrollen eingestellt. Der Blitzermarathon brachte deshalb relativ wenig Geschwindigkeitsverstöße ans Tageslicht. Brandenburgs Polizeipräsident verteidigt die Aktion dennoch. „Denn Sicherheit ist unser Job.“

19.04.2017
Potsdam Erinnerung an den Potsdamer Künstler Sebastian Seidemann - „Abgang Seidi“ in der Fabrik

Als Buzz T.S. gehörte Sebastian Seidemann Anfang der 1990er Jahre zu den Gründern der legendären Potsdamer Hip-Hop-Band PDM-Posse. Später experimentierte er mit Licht, Bildern und elektronischer Musik. Freunde und Weggefährten erinnern am Sonnabend in der Fabrik an den Potsdamer Künstler, der im Januar im Alter von 41 Jahren gestorben ist.

19.04.2017

Weil es durch die Sanierung an der Gesamtschule am Schilfhof eng wird, sucht die Stadt nach einem Domizil für die kommenden Siebtklässler. Fünf Klassen mit insgesamt 120 Schülern müssen ausgelagert werden. Die Vorzugsvariante der Stadt - die benachbarte Weidenhofschule - ist nach Intervention der Lehrer vom Tisch. Nun wurden fünf weitere Standorte geprüft.

22.04.2017
Anzeige