Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Amtswechsel in St. Peter und Paul

Katholische Gemeinde Amtswechsel in St. Peter und Paul

Propst Klaus-Günter Müller wird Ende Juni die katholische Innenstadt-Gemeinde verlassen – auf Bitten des Erzbischofs verzichtet er auf sein Amt, wie er in einem Brief an die Gemeinde schreibt. Sein Nachfolger steht bereits fest.

Voriger Artikel
Auswahl für „Hinter der Maske“ steht
Nächster Artikel
Teuer bezahlt, doch Bio-Säfte kamen nie an

Propst Klaus-Günter Müller.

Innenstadt. Staffelstabübergabe in der katholischen Gemeinde St. Peter und Paul: Propst Klaus-Günter Müller wird Ende Juni die Gemeinde verlassen. Müllers Nachfolger Arnd Franke wird am 1. Juli sein Amt antreten. Franke wurde 1973 in Stralsund geboren. Nach seiner Priesterweihe im Jahr 2000 war er Kaplan an St. Ludwig in Berlin-Wilmersdorf, Diözesanjugendseelsorger im Erzbistum Berlin und danach Pfarrer auf der Insel Rügen. Seit 2012 ist er freigestellt, um seine Dissertation zu schreiben.

Müller selbst hat die Gemeinde im letzten Newsletter von St. Peter und Paul zum Erntedankfest über seinen Weggang informiert. „In einem persönlichen Schreiben vom 21. September 2017 bittet mich nunmehr der Herr Erzbischof Dr. Heiner Koch, meinen Verzicht auf die Pfarrei St. Peter und Paul zum 30. Juni 2018 auszusprechen“, erklärt Müller. Diese Bitte werde er erfüllen, weil keine monatelange Vakanz drohe. Gleichzeitig kündigt der langjährige Seelsorger den konkreten Termin für den Abschied an: „Am Sonntag, den 24. Juni 2018, Hochfest der Geburt Johannes des Täufers, plane ich, mit der Zehn-Uhr-Messe mein 40. Priesterjubiläum noch mit Ihnen in Potsdam zu feiern und mich in Dankbarkeit für fast 19 Jahre, die mir hier geschenkt wurden, zu verabschieden.“

Müllers Abschied soll nach MAZ-Informationen auch mit der geplanten Fusion von St. Peter und Paul mit der Babelsberger Antoniusgemeinde und der Michendorfer Gemeinde zusammenhängen. Der Propst sei kein Befürworter der Zusammenlegung, heißt es. Bereits seit 2003 ist die Gemeinde Maria Meeresstern in Werder/Havel – dazu gehören Geltow, Glindow und Phöben – mit Peter und Paul fusioniert. 2004 kamen Bergholz/Rehbrücke und Caputh dazu. Die Innenstadtgemeinde St. Peter und Paul heute rund 7250 Mitglieder. Ihr Zuständigkeitsbereich umfasst das Gebiet westlich der Havel und südlich der Nuthe sowie in nördlicher Richtung bis nach Fahrland, Marquardt und Töplitz. Insgesamt sind rund fünf Prozent der Potsdamer katholisch.

Von Ildiko Röd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg