Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Andrang bei Ausbildungs- und Studienmesse
Lokales Potsdam Andrang bei Ausbildungs- und Studienmesse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 09.10.2016
Andrang bei der vierten „Parentum“-Messe. Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Jägervorstadt

Von A wie Anlagenmechanikerin bis Z wie Zahnmediziner: Mehr als 1100 Besucher haben sich am Sonnabend im Oberstufenzentrum I Technik an der Jägerallee beim vierten „Parentum – Eltern- und Schülertag“ über Ausbildungs- und Studienberufe informiert, sagte Claudius Freimark, Projektleiter des Potsdamer Instituts für Talententwicklung. Gezielt hatte der Veranstalter eingeladen und bei 40 Elternabenden in Potsdam, Berlin sowie dem Umland für die Messe geworben. Bei den mehr als 40 „hochwertigen“ Unternehmen, Behörden sowie Hochschulen aus der Region konnten Jugendliche und Eltern im Vorfeld Gesprächs- und Beratungstermine für Sonnabend vereinbaren.

Auf diese Weise hatte Daniel Steier, Eignungsberater bei Siemens, etliche Interessenten für Ausbildung oder ein duales Studium, das Theorie und Praxis auf hohem Niveau verbindet, näher kennenlernen können. Steier testete, ob „seine“ Bewerber den Ansprüchen eines Weltkonzerns Stand halten können. „Ich habe viele gute Gespräche geführt.“ Siemens beschäftigt allein am Standort Berlin mehr als 300 Azubis. Bewerben kann man sich dort unter anderem für Jobs in Metall- oder Elektrotechnik oder kaufmännische Berufe. Der Nachwuchs habe sich insbesondere für duale Studiengänge interessiert.

Bei den Potsdamer Stadtwerken waren ebenfalls insbesondere Möglichkeiten fürs Duale Studium nachgefragt, „mehr als für klassische Lehrberufe“, erzählte Dygo Hönes, Ausbilder beim Verkehrsbetrieb Potsdam. Zwischen 40 und 50 Gespräche führten Hönes und sein Kollege am Stadtwerke-Stand. Die jungen Leute, viele mit ihren Eltern, seien vorbereitet und mit gezielten Fragen gekommen. Warum man eine berufliche Laufbahn bei den Stadtwerken einschlagen sollte, verriet Hönes auch: „Wir haben die Vielfalt – vom Verkehrsbetrieb zur Bäderlandschaft ist alles unter einem Dach!“

Praktische Tipps zu Vorstellungsgesprächen und Auswahlverfahren kamen bei der „Parentum“-Messe vom Versicherer Debeka und der Mittelbrandenburgischen Sparkasse. Zu den immergrünen Tipps gehört, im angemessenen Outfit und informiert über den potenziellen künftigen Arbeitgeber zum Jobgespräch zu erscheinen. Viele Besucher nutzten die Gelegenheit und ließen am Stand der Industrie- und Handelskammer Potsdam schicke Bewerbungsfotos machen, die sie anschließend digital zugesandt bekommen haben.

Von Ricarda Nowak

Mit ihrem Einsatz retten sie anderen Menschen unter Umständen das Leben. In Potsdam sind am Samstag vom Deutschen Roten Kreuz rund 150 Menschen ausgezeichnet worden, die mehr als 100 Mal Blut gespendet haben. Ministerpräsident Dietmar Woidke hat den Spendern ein Dankeschön ausgesprochen.

08.10.2016

Potsdams bekanntes Café Heider hat einen neuen Betreiber. Gastro-König René Dost hat mit dem „Wohnzimmer der Stadt“ bereits die dritte Location am Nauener Tor erworben. Bekannt ist Dost, der sich selbst Redo nennt, in Brandenburg und Berlin für seine Gaststätten mit XXL-Schnitzeln und Burgern. Seine Karriere klingt fast wie eine „vom Tellerwäscher zum Top-Unternehmer“-Geschichte.

08.10.2016

Das gleicht einer kleinen Sensation: Bereits Ende November haben die Potsdamer Gelegenheit, die noch leeren Räume des Museums Barberini zu besichtigen. Damit gewährt Mäzen Hasso Plattner erstmals Einblick in sein Museum – den nach historischem Vorbild wieder aufgebauten Palast am Stadtschloss.

03.11.2016
Anzeige