Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Anklage nach tödlichem Radunfall in Potsdam
Lokales Potsdam Anklage nach tödlichem Radunfall in Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 13.09.2016
Ein „Geisterrad“ erinnert an den schrecklichen Unfall. Quelle: Nadine Fabian
Anzeige
Potsdam

Nach dem tragischen Tod einer 19-jährigen Radfahrerin am Nauener Tor hat die Staatsanwaltschaft Potsdam nun Anklage gegen den Unfallfahrer erhoben. Das bestätigte Sprecher Markus Nolte der MAZ. Ob die Anklage zugelassen wird, muss nun das Amtsgericht Potsdam entscheiden.

Einem 63 Jahre alten Lkw-Fahrer wird fahrlässige Tötung vorgeworfen. Der Unfall ereignete sich am 3. November 2015. Die junge Frau war mit dem Laster zusammengestoßen, zu Boden gestürzt und anschließend von dem Lkw überrollt worden, der aus der Kurfürstenstraße in die Friedrich-Ebert-Straße abbog. Die 19-Jährige erlag noch am Unfallort ihren Verletzungen.

An der Unglücksstelle erinnert bis heute ein weißes, mit Blumen geschmücktes Rad an das Opfer.

Von MAZ

Potsdam Zu Hause im Kirchsteigfeld - Seit 20 Jahren Kiezgeflüster

Ob Mütter mit ihren Babys oder Großmütter mit ihrem Strickzeug, ob Herren-Skatrunde oder Anonyme Alkoholiker: der Stadtteilladen im Kirchsteigfeld ist ein Treff für alle, die im Kiez wohnen und etwas erleben wollen. Vor 20 Jahren öffnete der Laden seine Pforten – damals noch in einem Container, heute in der Versöhnungskirche. Wer einkehren möchte, braucht nicht religlös zu sein.

13.09.2016

Heute ist es nach Jahren des Ringens endlich soweit: Auf der Nowawiese am Rande von Park Babelsberg darf gekickt werden. Der Oberbürgermeister eröffnet den Fußballplatz um 16 Uhr. Freuen dürfen sich heute aber nicht nur Freizeitsportler. Auch all jene, die sich in Potsdam freiwillig für Andere engagieren, dürfen jubilieren: Der Ehrenamtspreis wird verliehen.

13.09.2016

Seit Monaten fanden Stadt und freie Kita-Träger nicht zueinander: Es ging um die Finanzierung von dringend benötigten Kita-Neubauten. Nun gab es einige Einigung, die mehr Geld für die Träger verspricht. Am Mittwoch wollen sie dennoch auf die schwierige Betreuungssituation in der Landeshauptstadt aufmerksam machen.

12.09.2016
Anzeige