Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Anonyme E-Mail löst Atomalarm aus
Lokales Potsdam Anonyme E-Mail löst Atomalarm aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:02 07.03.2017
Spezialkräfte der Feuerwehr mit ABC-Schutzanzügen kontrollierten die Schließfächer im Bahnhof – und konnten nach zwei Stunden Entwarnung geben. Quelle: Blaulichtreport
Anzeige
Potsdam

Feuerwehrleute in grauen Strahlenschutzanzügen mit Atemschutzmasken und Sauerstoffgeräten auf dem Rücken eilen aus dem Potsdamer Hauptbahnhof. Die Einsatzkräfte steuern auf ein graues Zelt zu, das zwischen Parkplatz und Tramgleis steht, auf dem gelbe und rote Plastikplanen ausgerollt sind. Polizisten laufen vor dem Haupteingang hin und her. Die Anzeigetafel für die Straßenbahn zeigt „Betriebsstörung“. Nichts geht mehr. Passanten beobachten die Szenerie hinter dem Absperrband. Hier dreht nicht etwa das Filmstudio Babelsberg einen neuen Actionthriller. Der Einsatz ist echt: Atomalarm Dienstagvormittag am Potsdamer Hauptbahnhof!

Zur Galerie
Potsdam, 07.03.2017: Die Polizei hat am Dienstag den Hauptbahnhof in Potsdam geräumt. Einsatzkräfte sind in Schutzanzügen in den Bahnhof gegangen, weil es sich um radioaktives Material in einem Schließfach gehandelt haben soll. Der Verkehr war rund zwei Stunden lang unterbrochen.

Am Morgen erreicht eine anonyme Mail den Waschschutz, der für die Sicherheit in den Bahnhofspassagen zuständig ist. Inhalt der E-Post: In einem der Schließfächer im unteren Bereich des Bahnhofs lagere ein Rucksack mit radioaktivem Material. Der Wachschutz alarmiert um 10.17 Uhr die Polizei. Die nimmt die Drohung ernst und rückt mit zwei Dutzend Beamten an. Auch Spezialeinsatzkräfte der Feuerwehr, die für Einsätze mit gefährlichen Substanzen ausgerüstet und geschult sind, treffen ein. Der Hauptbahnhof – zu der Zeit Ziel vieler Pendler – wird evakuiert und von Zügen und S-Bahnen nicht mehr angefahren. Der Regionalexpress 1 wird über Spandau umgeleitet.

Züge fuhren den Hauptbahnhof nicht mehr an

Auch die Straßenbahnen fahren nicht über den Hauptbahnhof, sondern wenden am Platz der Einheit und der Waldstraße. An der Haltestelle direkt am rot-weißen Flatterband steht Jana Lehmann. „Ich hatte einen Termin im Rathaus“, sagt die 32-Jährige. Um von dort bis zum Hauptbahnhof zu kommen, habe sie doppelt so lange gebraucht als üblich, weil die Tram nicht fuhr wie sonst. Sie muss weiter nach Drewitz. Wann die nächste Bahn kommt – „man bekommt ja keine Info“, sagt sie und schaut auf die Anzeigetafel. Ähnlich geht es einer Familie mit zwei Kindern, zwei und fünf Jahre alt, die am Hauptbahnhof auf die Straßenbahn Richtung Schlaatz warten. „Die Kinder frieren“, sagt die Mutter.

Gegen 12.30 Uhr, gut zwei Stunden nach dem der Alarm ausgelöst wurde, kann Polizeisprecher Heiko Schmidt an Ort und Stelle Entwarnung geben: „Messungen von Spezialkräften der Feuerwehr ergaben keine erhöhte und somit gefährliche Radioaktivität“, sagt er. Sämtliche Schließfächer seien geöffnet und einzeln kontrolliert worden. Ein verdächtiger Gegenstand wurde nicht gefunden. Insgesamt 22 Beamte der Brandenburger Polizei, acht Bundespolizisten und 27 Einsatzkräfte der Potsdamer Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr Drewitz waren angerückt – inklusive ABC-Spezialwagen und Rettungswagen.

Den Mailschreiber, der den Großeinsatz ausgelöst und den Verkehr in der Landeshauptstadt vorübergehend lahmgelegt hat, erwartet, sofern er erwischt wird, eine hohe Strafe: Gegen ihn wird wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten ermittelt. Die Tat kann mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe geahndet werden. Ob die Polizei bereits Hinweise auf den Absender hat, ließ Heiko Schmidt am Dienstag aus ermittlungstaktischen Gründen unbeantwortet. Auch zu den Kosten des aufwendigen Einsatzes machte die Polizei keine Angaben.

MAZonline hat aktuell berichtet >

Von Marion Kaufmann

Potsdam MAZ-Serie: „Bewegende Standbilder“ - Stein des Anstoßes in Potsdam

Mehmet Aksoys Denkmal für den unbekannten Deserteur sorgte 1989 für großen Aufruhr. Damals sollte es in der Bundeshauptstadt Bonn aufgestellt werden, was viele als „Verrat am Vaterland“ ansahen. Potsdams Stadtverordnete zeigten sich dem Kunstwerk gegenüber deutlich aufgeschlossener. Jetzt gehört es zu Potsdam wie der Atlas auf dem Alten Rathaus.

10.03.2017

Eine Frau liegt bewusstlos auf der Pappelallee in Potsdam, neben ihr ein Fahrrad. Zum Glück hält ein Zeuge an und ruft sofort den Rettungsdienst. Was geschehen ist, ermittelt nun die Kriminalpolizei, denn die Frau kann sich an nichts erinnern.

07.03.2017

Ein Potsdamer will rückwärts aus einer Grundstücksausfahrt fahren, doch ein parkendes Auto versperrt ihm die Sicht. Es kommt zum Zusammenstoß mit einem Fahrzeug. Der Schaden ist enorm.

07.03.2017
Anzeige