Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Anthrax-Drohung gegen Klinikum in Potsdam

Anonyme E-Mail eingetroffen Anthrax-Drohung gegen Klinikum in Potsdam

Im Klinikum Ernst von Bergmann in Potsdam ist am Dienstag eine anonyme Drohmail eingegangen. Darin wurde anscheinend ein Anschlag mit Milzbrand-Erregern angedroht. Ähnliche E-Mails wurden am selben Tag offenbar bundesweit verschickt.

Voriger Artikel
Im Bauch des Riesen
Nächster Artikel
Andreas Pflüger liest im MAZ-Media-Store

Klinikum Ernst von Bergmann in Potsdam.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Am Dienstag ist im Klinikum Ernst von Bergmann in Potsdam eine „anonyme Mail mit einer Gefahrenandrohung“ eingegangen.

Wie Kliniksprecherin Damaris Hunsmann gegenüber der MAZ berichtete, sei die Droh-E-Mail am Vormittag eingetroffen.

Weder das Klinikum noch die Polizei wollten sich zum konkreten Inhalt der Drohung äußern. Wie die MAZ jedoch erfuhr, soll in der anonymen E-Mail mit Anthrax-Bakterien (Milzbrand) gedroht worden sein, die über die Lüftungsanlage die Luft im Klinikum verseuchen würden.

Das Klinikum hatte nach sofort Eingang der E-Mail die Polizei sowie die Feuerwehr alarmiert und den internen Alarm- und Rettungsplan für solche Fälle aktiviert, sagte Hunsmann am Mittwochmorgen. Anstehende Operationen wurden dem Vernehmen nach verschoben.

Die Feuerwehr habe daraufhin mit Atemschutzanzügen das Klinikum überprüft.

Entwarnung und weitere Ermittlungen

Der Einsatz wurde nach rund einer Stunde wieder beendet. Die Polizei teilte gegenüber der MAZ mit, dass die sofort eingeleitete Prüfungsmaßnahmen, die durch Feuerwehr und Polizei vorgenommen wurden, eine akute Bedrohungslage nicht bestätigten. „Es lagen der Polizei keine Anhaltspunkte für eine Ernsthaftigkeit der Bedrohung vor“, sagte eine Sprecherin und fügte hinzu: „Eine Gefahr für Patienten oder Besucher des Klinikums bestand zu keiner Zeit“.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zum Adressaten der Mail sowie zum Motiv dauern derzeit noch an.

Bundesweite Drohungen

In mehreren Krankenhäusern in ganz Deutschland sind am Dienstag E-Mails mit Anthrax eingegangen.

So berichtet die Thüringer Allgemeine von einer E-Mail an das Sömmerdaer Krankenhaus, bei dem mit „Luftverseuchung durch Milzbranderreger“ gedroht wurde.

Auch die Stuttgarter Nachrichten berichten von mehreren „ E-Mails in verschiedenen Schulen und an einem Krankenhaus in Baden-Württemberg“, die für einen Großeinsatz von Polizei und Rettungskräften gesorgt haben.

Milzbrand (Anthrax)

Die Krankheit Milzbrand (Anthrax) wird durch Bakterien ausgelöst.

Eine Ansteckung von Mensch zu Mensch kam bisher nicht vor.

Je nach Eintrittspforte breitet sich der Erreger auf der Haut, in der Lunge oder dem Darm aus. In allen drei Fällen kann er in die Lymphbahnen eindringen. Es folgen Fieber sowie Schwellung und Verfärbung der Milz und ein allgemeiner Kräfteverfall.

Falls der Milzbrand rechtzeitig erkannt wird, kann er mit Antibiotika bekämpft werden.

Im schlimmsten Fall führt er zum Tod.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg