Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Stadtwerke verbieten Antifa Plakate aufzuhängen
Lokales Potsdam Stadtwerke verbieten Antifa Plakate aufzuhängen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 07.11.2018
Die Antifa will in Erinnerung an Reichspogromnacht diese Plakate in Potsdam aufhängen. Quelle: Emanzipatorische Antifa Potsdam
Potsdam

Die emanzipatorische Antifa Potsdam beklagt, dass die Potsdamer Stadtwerke ihnen ihre Laternen nicht für eine Plakataktion zur Verfügung stellen.

Nach Recherche in Archiven wollte die Gruppe anlässlich des 80. Jahrestages der sogenannten Reichspogromnacht an Laternen an Opfer und Täter erinnern, um einen breiteren Kreis Potsdamer zu erreichen, als jene, die zum offiziellen Gedenken kommen.

Begründung der Stadtwerke

„Ihre Laternen seien nicht dafür da zusätzliche Plakate oder Schilder anzubringen“, schreibt die Potsdamer Antifa (EAP) auf ihrer Internetseite.

Weil aber an den Laternen vor Wahlen auch Plakate hängen, bezeichnete Melyssa Diedrich von der Antifa das Verbot durch die Stadtwerke als „skandalös“.

Von MAZonline

Für die Potsdamer Start-Up-Gründer von Calimoto hat es in der „Höhle der Löwen“ nicht geklappt, sie gehen ohne Deal nach Hause. Die Firma Aspuraclip aus Schönefeld hingegen kann sich über eine Menge Kapital freuen.

07.11.2018

Am Dienstag hat Georg Friedrich Prinz von Preußen die traditionelle Oberlinrede gehalten. Wer dachte, er wolle nicht über seine berühmte Verwandschaft reden, der hat sich geirrt.

09.11.2018
Potsdam Festakt bei der Pro Potsdam - Gold für Pro-Potsdam-Chef

Horst Müller-Zinsius hat sich als Geschäftsführer der städtischen Immobilienholding Pro Potsdam offiziell verabschiedet. Ein Schmuckstück krönte den Festakt: die Ehrennadel in Gold vom Verband der Berlin-Brandenburgischen Wohnungsunternehmen.

06.11.2018