Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Arbeitsmarkt in Bewegung
Lokales Potsdam Arbeitsmarkt in Bewegung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 03.02.2016
Ramona Schröder leitet die Arbeitsagentur Potsdam. Quelle: Foto: Christel Köster
Anzeige
Potsdam

Die Arbeitslosenzahl in Potsdam ist in den Wintermonaten Dezember und Januar leicht gestiegen. Im Januar waren 6610 Menschen arbeitslos, wie Ramona Schröder, Leiterin der Arbeitsagentur Potsdam, am Dienstag verkündete. Das sind etwa 400 Menschen mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote im Januar stieg um 0,1 Prozentpunkte auf 7,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dennoch ist dies der moderateste Anstieg in den letzten vier Jahren, sagt die Agenturchefin.

Im Agenturbezirk Potsdam sind im Januar 24 730 Menschen ohne eine Beschäftigung registriert. Zum Bezirk wird der Landkreis Teltow-Fläming, Potsdam-Mittelmark, Brandenburg an der Havel und die Stadt Potsdam gezählt. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 1500 Arbeitslose weniger. Gemessen an der Arbeitslosenquote des Landes Brandenburg liegt der Bezirk mit 7,5 Prozent deutlich unter dem Mittelwert von 9,2 Prozent.

In der Statistik werden die Personen in Unterbeschäftigung dagegen nicht erfasst. In Unterbeschäftigung befinden sich Menschen, die als arbeitslos registriert wurden, allerdings an einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme teilnehmen und nicht im Sinne des Sozialgesetzbuches unterstützt werden. Zählte man diesen Personenkreis zu den Arbeitssuchenden, wäre die Zahl der Arbeitslosen höher. Im Januar waren im gesamten Bezirk etwa 30 000 Menschen in Unterbeschäftigung, sprich standen in keinem regulären Arbeitsverhältnis. In Potsdam waren es 8000 Personen.

Arbeitsmarkt mit viel Potenzial

Auf dem Arbeitsmarkt an sich waren 100 Stellen weniger vakant als im Dezember. Die Arbeitsagentur verzeichnet in ihrem Repertoire für den gesamten Bezirk 4900 offene Stellen, besonders im Gesundheits- und Sozialwesen. Verstärkt durch die Flüchtlingskrise werden Sozialpädagogen und Mitarbeiter in Verwaltungen gesucht. Wenig geändert hat sich die Lage im Bau- und Gaststättengewerbe. Nach wie vor wird hier händeringend Personal gebraucht.

Trotz allem ist Leiterin Schröder zuversichtlich und spricht von einem „robusten Stellenmarkt“. Das zeige auch der Ausbildungsmarkt. Die Ausbildungsbereitschaft der Firmen haben sich gesteigert. Für den kommenden Ausbildungsbeginn im August sind bereits 2648 Ausbildungsplätze erfasst worden. Rund 450 mehr als im Vorjahr. Ebenso äußerten sich Schulabgänger und Abiturienten vermehrt interessiert bei der Berufsberatung.

Ausländerarbeitslosigkeit nimmt zu

Einen markanten Anstieg von satten 30 Prozent verzeichnete die Arbeitslosigkeit unter den Ausländern. Zurückzuführen ist dies insbesondere auf die Zuwanderung geflüchteter Menschen. Die Arbeitsagenturen entwickelten dazu das Projekt „Perspektive für Flüchtlinge“, das die Flüchtlinge an den deutschen Arbeitsmarkt vermitteln soll. Die Arbeitsagentur Potsdam agiert als Vermittler zwischen beiden Parteien.

In Sprachkursen und Kompetenzfeststellungsverfahren auf schulischer und beruflicher Ebene werden die Geflüchteten mittels Praktika und in anschließenden möglichen Weiterbildungen in Betriebe und Unternehmen geführt. „Grundsätzlich stellen wir fest, dass die Flüchtlinge hoch motiviert sind und sich integrieren wollen“, sagt Schröder. Die Maßnahme steht hauptsächlich den Menschen aus dem Irak, dem Iran, Eritrea und Syrien zur Verfügung, da sie mit hoher Wahrscheinlichkeit im Land länger bleiben dürfen.

Von Lisa Neumann

Bauen & Wohnen Streit um Pfingstberg in Potsdam - Privater Park für Springer-Chef Döpfner

Der erbitterte Streit um den Pfingstberg in Potsdam könnte bald beigelegt sein. Die Stadt hat folgenden Vorschlag: Springer-Vorstand Mathias Döpfner bekommt einen Teil des Pfingstbergs zur Privatnutzung. Im Gegenzug würde er den Park und die marode Villa Schlieffen wiederherstellen. Aber auch auf die Stadt käme bei dieser Variante ein riesiger Brocken zu.

02.02.2016
Potsdam Pegida-Demo am Mittwoch in Potsdam - Pegida-Zug führt am Asylheim vorbei

Geschlossene Supermärkte, erhebliche Verkehrsbehinderungen, Glasverbot, Gegendemos: Die Potsdamer Pegida-Demo am Mittwoch wird zur Belastung für die Einwohner des betroffenen Stadtteils Schlaatz – und auch für die Polizei. Sie kündigt an, bei Straftaten konsequent einzuschreiten. Besonders heikel: Der Pegida-Zug führt am Asylheim vorbei.

03.02.2016
Potsdam Rückschlag für die Integration - Drewitz verliert einen beliebten Treff

Das integrative I-Café an der Konrad-Wolf-Allee in Drewitz muss aufgrund der Sanierungsarbeiten für den Umbau von Drewitz zur Gartenstadt schließen. Die DRK-Werkstätten als Betreiber hoffen auf eine zweite Chance. Mut macht ihnen der Zuspruch aus der Nachbarschaft.

02.02.2016
Anzeige