Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam "Archiv" hat Probleme mit der Pachtzahlung
Lokales Potsdam "Archiv" hat Probleme mit der Pachtzahlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 13.02.2014
Das Archiv ist marode. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Verbunden war dies mit Sanierungsauflagen, um die engagierte Alternativ-Szene am Standort erhalten zu können

Nun droht wegen der ausgebliebenen Pacht der Rückfall des Hauses an die Stadt - damit wäre das gesamte Konzept hinfällig und der Verein stünde vor einem riesigen Problem. Die Stadt berichtete auch, dass verabredete Arbeiten etwa an der Rampe für Rollstuhlfahrer und an der Lüftung noch nicht erfolgt seien, obwohl sie laut Absprache schon weiter sein müssten.

Kay Kersten, Sprecher des Archivs, zeigte sich überrascht, dass dies im Hauptausschuss hinter verschlossenen Türen besprochen wurde. Er räumte ein, dass der Verein mit den Pachtzahlungen im Rückstand sei und auch die Arbeiten noch nicht den gewünschten Stand erreicht hätten, warb aber zugleich um Verständnis: Da das "Archiv" noch nicht wieder in Betrieb sei, habe es auch noch keine Einnahmen, weshalb die Zahlung der ersten Rate "uns sehr schwerfällt". Andererseits sei der Verein sowohl mit der Bauaufsicht in Sachen Umbau als auch mit der Stadt als Vermieter in einem "sehr positiven, produktiven und konstruktiven Dialog", auch gebe es noch keine Mahnung, sodass die Nachrichten aus dem Hauptausschuss einigermaßen irritierend seien.

Das stimmt mit dem überein, was die Stadt im Hauptausschuss sagte: Zwar wäre sie in der Tat berechtigt, wegen der ausstehenden Pacht das Gebäude zurückzubekommen, jedoch sei das nicht ihr Ziel, sondern im Gegenteil der Erhalt des Archivs, weshalb keine Veranlassung bestehe, den Verein hängen zu lassen. Stattdessen sei man in "guten Gesprächen" miteinander, erarbeite "Verfahrensvorschläge" und wolle den Pachtvertrag überarbeiten.

In vier Wochen soll das Thema erneut vor dem Hauptausschuss diskutiert werden. Dann dürfen die Betroffenen auch zu Wort kommen. Damit auch der Archiv-Verein nicht aus der Zeitung erfährt, dass er Thema war.

Von Jan Bosschaart

Potsdam Der Potsdamer Hauptausschuss votiert für 50 Prozent auf freiwilliger Basis - Streit um Frauenquote für Aufsichtsräte

Verwirrung löste ein Schreiben der SPD-Fraktion aus, nach dem die Frauenquote in den Aufsichtsräten der Landeshauptstadt "aktuell bei unter fünf Prozent" liege: "Hier besteht dringender Handlungsbedarf", heißt es weiter in dem Text, mit dem der SPD-Antrag auf Einführung eines verbindlichen Frauenanteils von 40 Prozent begründet wurde.

14.02.2014
Potsdam Geplanter Abriss des Hotelhochhauses abgelehnt - Das "Mercure" von Dresden bleibt stehen

Ein Hotelhochhaus in historischer Stadtsilhouette – das gibt es nicht nur in Potsdam. Auch in Dresden ragt ein Plattenbau-Monolith in die verspielte Barock-Kulisse – das ist vielen ein Dorn im Auge. Der geplante Abriss des Zwölfgeschossers scheint nun aber passé.

03.04.2018
Potsdam Stadt mietet 25 Wohnungen –nahe des Landtages - Asylbewerber ziehen in den Staudenhof

Brandenburgs neuer Landtag bekommt neue Nachbarn: Im Staudenhof, einem Wohnkomplex nahe des Parlaments, sollen künftig bis zu 25 Wohnungen für Flüchtlinge angemietet werden, teilte die Stadtverwaltung. Eine Bürgerversammlung zu dem Projekt verlief ruhig und nur vereinzelt wurde Kritik geäußert.

19.02.2014
Anzeige