Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Asylbewerber in Potsdam angepöbelt
Lokales Potsdam Asylbewerber in Potsdam angepöbelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 29.08.2015
Die Polizei im Einsatz. Quelle: dpa
Anzeige
Waldstadt

Zwei Männer haben in der Potsdamer Waldstadt einen Serben (25) und seine Familie, darunter zwei Kinder, angepöbelt. Die Polizei ermittelt nun wegen Nötigung. „Einen fremdenfeindlichen Hintergrund können wir aber nicht ausschließen“, sagt Polizeisprecherin Ingrid Schwarz.

Die Asylbewerber saßen am Donnerstagnachmittag gegen 14.35 Uhr an der Tramhaltestelle Eduard-Claudius-Straße, als zwei augenscheinlich angetrunkene Männer auf sie zukamen. Die Unbekannten forderten die Familie auf, die Haltestelle zu verlassen, „sonst würde was passieren“. Die Familie stand auf und ging in Richtung Haltestelle Zum Kahleberg davon. Beim Weggehen bemerkten die Bedrängten, dass sich die Männer offenbar nach Steinen im Gleisbett bückten. Aus Angst, mit Steinen beworfen zu werden, rannten sie zu der anderen Haltestelle und alarmierten die Polizei. Außerdem sahen sie, dass die Täter in eine Straßenbahn in Richtung Bahnhof Bergholz-Rehbrücke einstiegen. Die herbeigeeilten Polizeibeamten konnten die Männer zwar nicht fassen, sie waren aber zwei weiteren Zeugen aufgefallen. Nach deren Aussage stiegen die Unbekannten in einen Regionalzug in Richtung Jüterbog.

Zur Personenbeschreibung ist Folgendes bekannt: Einer der Männer ist etwa 1,80 Meter groß; er hatte eine Glatze mit schwarzem Haaransatz und sogenannte „Tunnel“ in beiden Ohren. Er trug ein schwarzes Fan-Shirt mit der Aufschrift „Matt Gonzo Röhr“ auf der Vorderseite und Tourdaten auf der Rückseite – Matt Gonzo Röhr wurde als Gitarrist der Band „Böhse Onkelz“ bekannt, deren erstes Album 1984 wegen Gewaltverherrlichung und Idealisierung des Nationalsozialismus auf den Index gesetzt worden war und die sich vom Image, rechtsradikal zu sein, nie befreien konnten.

Der zweite Gesuchte ist etwa 1,70 Meter groß, hat kurz geschorene helle Haare und eine leicht untersetzte Gestalt. Er trug ein grünes T-Shirt mit Aufdruck und auffällige Turnschuhe.

Die Polizei fragt: Wem sind die beschriebenen Personen nach 14.30 Uhr im Bereich der Heinrich-Mann-Allee und in den Tramlinien zum Bahnhof Bergholz-Rehbrücke aufgefallen? Wer hat sie nach 14.30 Uhr im Regionalzug nach Jüterbog gesehen? Wer weiß, an welcher Haltestelle sie den Zug verlassen haben? Wer kennt die Gesuchten oder kann Angaben zu ihrem Aufenthaltsort machen? Ihre Hinweise richten sie bitte an die Polizeiinspektion Potsdam, Telefon 0331-5508-1224, an die Internetwache oder an jede andere Polizeidienststelle.

Von MAZ-Online

Potsdam Ärger wegen eidesstattlicher Erklärung - Hausaffäre: Ermittlungen gegen Klipp

Nach MAZ-Informationen wusste der Baubeigeordnete, Matthias Klipp, schon früher als bisher zugegeben, dass sein privates Grundstück Probleme aufwerfen könnte. Jetzt untersucht die Berliner Staatsanwaltschaft eine eidesstattliche Erklärung des Chefs der Bauverwaltung.

29.08.2015
Potsdam Potsdams Rathaus legt „Park+Ride“-Konzept vor - Neue Angebote zum Parken und Umsteigen

Die Landeshauptstadt will den Autoverkehr drastisch reduzieren. Ein wichtiger Anteil kommt dem Ausbau von Möglichkeiten zum Parken und Umsteigen in den öffentlichen Nahverkehr zu. Vorhandene Möglichkeiten am Stadtrand und in den Nachbargemeinden sollen ausgebaut und ergänzt werden. Das Konzept dazu wird den Stadtverordneten am 9. September vorgestellt.

31.08.2015
Potsdam Bundespolizeipräsidium muss umplanen - Heli-Landeplatz in Potsdam ist abgesagt

Der umstrittene Hubschrauberlandeplatz für das Bundespolizeipräsidium am Horstweg in Potsdam wird nun doch nicht gebaut. Das teilte die zuständige Bundesanstalt für Immobilienaufgaben auf MAZ-Anfrage mit. Mit dem rund 60 Millionen Euro teuren Neubau auf dem Gelände soll 2017 begonnen werden, Ende 2019 soll er fertig sein.

31.08.2015
Anzeige