Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Attacke auf Familie – So bestraft das Gericht den Täter
Lokales Potsdam Attacke auf Familie – So bestraft das Gericht den Täter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 02.09.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Wegen einer Attacke auf eine palästinensisch-deutsche Familie ist ein 37-Jähriger zu vier Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Zudem muss er 50 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten, wie das Potsdamer Amtsgericht am Freitag entschied.

Der Mann hatte im September 2015 die Familie an einer Haltestelle in Potsdam beleidigt und die Frau am Kopftuch gezogen. Als der Ehemann die Polizei rufen wollte, schlug der Angreifer mit seinem Handy und einer Likörflasche um sich, traf den Ehemann im Gesicht und verletzte den zwölfjährigen Sohn an der Hand. Dass die Verletzungen nur geringfügig waren, sei reines Glück gewesen, sagte die Staatsanwältin in ihrem Plädoyer.

Zeugen zufolge hatte der Mann, der selbst im Alter von zehn Jahren aus Russland nach Deutschland kam, gegen Ausländer und speziell Muslime in Deutschland geschimpft. Der 37-Jährige wies fremdenfeindliche Motive vor Gericht zurück.

Bis auf eine junge Frau hatte während des Angriffs keiner der zahlreichen Umstehenden eingegriffen. Die attackierte Frau gab zu Protokoll, von den umstehenden Wartenden habe niemand auf ihre Bitte um Hilfe reagiert.

Von MAZ online

Potsdam Wagenhausburg auf Hermannswerder - „Aussteiger“ hoffen, bleiben zu dürfen

Seit 16 Jahren leben die „Aussteiger“ auf Hermannswerder und hoffen, dort bleiben zu dürfen. Neunzehn Menschen leben auf dem rund 4000 Quadratmeter großen Grundstück in Ufernähe zusammen. Dreizehn Erwachsene und sechs Kinder – ein Querschnitt der Bevölkerung. Es ist eine Gemeinschaft, in der immer jemand da ist, wenn Hilfe gebraucht wird.

04.09.2016

Die Ausstellung „Panorama“ mit Fotografien, Grafiken und Illustrationen von Heike Isenmann im Potsdamer Galeriecafé Matschke eröffnet dem Besucher wundersame Welten mit Feen, Hexen und Medusen.

02.09.2016

Das Bornstedter Feld – Potsdam Entwicklungsmaßnahme des ehemaligen Militärareals – misst 140 Hektar. 122 davon sind bereits vergeben oder sogar entwickelt. Jetzt gehen die letzten 18 Hektar auf den Markt – für 800 Einheiten im Geschosswohnungsbau und einige Einfamilienhäuser. 2020 ist dann plangemäß alles fertig – eine Blaupause für Krampnitz.

02.09.2016
Anzeige