Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Auf Naturstein zum Potsdamer Belvedere
Lokales Potsdam Auf Naturstein zum Potsdamer Belvedere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 14.04.2016
Das Belvedere auf dem Pfingstberg soll leichter zu erreichen sein. Quelle: Archiv/J.S.
Anzeige
Nauener Vorstadt

Der Fußweg von der Puschkinallee zum Pfingstberg-Belvedere wird ab Montag denkmalgerecht saniert. Das teilt die Stadtverwaltung mit. Aufgrund starker Abnutzung und zahlreicher Ausspülungen sei der steile Weg, der mit einem Gefälle von bis zu 17 Prozent entlang des Jüdischen Friedhofs verläuft, für Fußgänger nicht mehr sicher, heißt es. Der Baustellenbereich ist während der sechswöchigen Bauzeit bis zum 3. Juni vollständig abgesperrt. Während der Bauphase wird der Fußgängerverkehr über eine ausgeschilderte Umleitungsstrecke geführt.

Da die Verkehrssicherheit nicht mehr gewährleistet werden könne, werde zunächst die bestehende marode wassergebundene Wegedecke zurückgebaut. Der neue 2,50 Meter breite Weg wird dann mit Naturstein gepflastert und befestigt. Bauweise, Material, Breite und das besondere Format der Steine sind laut Stadtverwaltung sowohl mit der Unteren Denkmalbehörde als auch mit der Schlösserstiftung abgestimmt worden.

Das Projekt ergänze eine Reihe von Bauarbeiten, in deren Rahmen bereits in den vergangenen Jahren im Bereich des Pfingstbergs auf dem Gelände der Schlösserstiftung Wegeabschnitte in der gewünschten Ausführungsart befestigt wurden. Hierzu zähle beispielsweise der vom Pomonatempel nach Süden verlaufende Rundweg.

Die Kosten für die Sanierung der 1400 Quadratmeter großen Fläche, inklusive der seitlichen Randstreifen, liegen bei rund 100 000 Euro. Bauausführende Firma ist die Firma Rausch Straßen- und Tiefbau GmbH aus Falkensee, die Bauleitung liegt beim Bereich Grünflächen. Aufgrund der Baustelleneinrichtung kommt es auch zu Einschränkungen im Parkplatzangebot an der Puschkinallee.

Von MAZ online

Potsdam Gedenken an Angriff vom 14. April 1945 - Bombenhagel vor 71 Jahren auf Potsdam

Zweiter Weltkrieg: Die Potsdamer sind trotz der stetigen Gefahr eines Fliegerangriffs recht gelassen. An den täglichen Fliegeralarm sind sie gewöhnt. Die alliierten Bomber fliegen über die Stadt, um Berlin zu bombardieren. Doch an jenem 14. April 1945 kommt es anders. Am späten Samstagabend ist in Potsdam nichts mehr so wie es mal war.

14.04.2016

Nein, Sie träumen nicht. Ein Rudel Wölfe hält den Platz vor dem Landtagsschloss besetzt. Die Open-air-Ausstellung von Rainer Opolka wird heute offiziell eröffnet. Die Wölfe symbolisieren Rechtsextremisten, blinde Hasser, Mitläufer. Sie sollen die Menschen in diesem Land anregen, sich gegen Fremdenfeindlichkeit, Hass und Gewalt zu engagieren.

14.04.2016
Potsdam Nikolaikantor Bjrön O. Wiede zur „Nacht von Potsdam“ - „Ein Karfreitag für die ganze Stadt“

Am 14. April 1945 wurden große Teile Potsdams bei einem Bombenangriff der Alliierten zerstört, mehr als 1500 Menschen kamen ums Leben. Im MAZ-Interview sagt Nikolaikantor Björn O. Wiede, warum Gedenken so wichtig ist und warum sich die Dresden damit leichter tut als Potsdam.

14.04.2016
Anzeige