Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Auf dem Weg zum Heimatstern
Lokales Potsdam Auf dem Weg zum Heimatstern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 26.03.2018
Sie träumen von ihrem Heimatstern, den sie mitentworfen haben: Domenic, Jerome, Sidney und Jon (v.l.). Quelle: Bernd Gartenschläger
Am Stern

Jedes Kind braucht ein Zuhause – auch wenn seine Eltern nicht dafür sorgen können. In der Pietschkerstraße 42, tief im Wohngebiet Am Stern, wachsen seit 30 Jahren Kinder und Jugendliche ohne ihre Familien auf. Als Kleinkind- und Säuglingsdauerheim zu DDR-Zeiten gegründet und 1992 als „Kinderheim Am Stern“ vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) weitergeführt, steht dem Heim nun ein gewaltiger Wandel bevor: Das abgelebte Gebäude soll abgerissen und an seine Stelle ein Ensemble gesetzt werden, das in Potsdam seines gleichen sucht.

Am Freitag haben das DRK und die Architekten das Projekt der Öffentlichkeit vorgestellt, denn bevor die Abrissbirne in Schwung kommt, ist eine Menge Geld zu sammeln. Mit fünf Millionen Euro ist das Projekt, das den vieldeutigen Namen „Heimatstern“ trägt, veranschlagt – eine Million davon muss das DRK aus eigener Kraft aufbringen. Nun schlägt die Stunde der Spender.

Mike Schubert trommelt als Schirmherr für Spenden

Auf dass davon möglichst viele möglichst fix zusammenkommen, trommelt der Sozialbeigeordnete Mike Schubert (SPD) ordentlich mit. Das DRK hat ihn zum Schirmherren ernannt. Eine Ehre, die er liebend gern angenommen hat, so Schubert: „Ich bin ein Heimatstern-Fan. Die Idee ist traumhaft und hat mich von Beginn an begeistert.“

Unter der Ägide des Potsdamer Büros „Miethe + Quehl Architekten“ und mit den Ideen der Kinder und Erzieher, sind vier einzelne Häuser geplant, die über einen großzügigen Mitteltrakt miteinander verbunden sind. Die Häuser, die mit ihren Spitzgiebeln den umliegenden Einfamilienhäusern ähneln – sollen die Wohngruppen beherbergen. Dort sind unterm Dach und im Obergeschoss Doppelzimmer für die ganz kleinen, Einzelzimmer für alle ab 12 und die Bäder untergebracht. Im Erdgeschoss ist Platz fürs WG-Leben, also fürs gemeinsame Essen, Lernen und Spielen. Das Herzstück des Entwurfs ist der Mitteltrakt, der die Häuser verbindet und so die Hausgemeinschaft vereint. „Eine Architektur für Menschen“, sagt Robert Quehl. „Ein Ort, an den man gern nach Hause kommt.“

Die alte Kita „Pfiffikus“ dient als Ausweichquartier

Derzeit leben 18 Kinder und Jugendliche im Kinderheim an der Pietschkerstraße. Sie sind zwischen vier und 18 Jahre alt, gehen in die Kita und in die Schule. Mit dem Abriss des alten Haues stehen sie nicht etwa auf der Straße. Sie ziehen in ein Ausweichquartier: das seit Jahren leer stehende ehemalige Gebäude der Awo-Kita „Pfiffikus“. Bis zu den Winterferien soll es saniert und der Umzug angebahnt sein. Phase 1 auf der Reise zum Heimatstern.

Von Nadine Fabian

Die Industrie- und Handelskammer fordert die vorzeitige Beendigung des Modellversuchs in der Zeppelinstraße. Firmen klagen über negative Folgen der Verkehrsplanung, unter anderem finden Hotelgäste kein Taxi, weil Fahrer sich nicht durch den Stau quälen wollen.

08.07.2017
Potsdam Städtepartnerschaft Potsdam - Zu Hause in der „Platte“ auf Sansibar

Ingrid Püschel aus Babelsberg lebte 1966 ein Jahr lang in Potsdams neuer Partnerstadt, Eingewöhnungsprobleme beim Wohnen hatte sie keine. Schließlich glichen die Neubauten in Kikwajuni denen in ihrer Heimat wie ein Ei dem anderen. Sogar die Mülleimer kamen aus der DDR.

08.07.2017

Kann das erst 25 Jahre alte Wissenschaftszentrum schon bald berühmten Einrichtungen wie dem Massachusetts Institute of Technology in der Vereinigten Staaten den Rang ablaufen? Der Max-Planck-Direktor Markus Antonietti glaubt daran. Auch seine Kollegen sind sehr optimistisch, was die Entwicklung der Wissenschaftslandschaft angeht.

07.07.2017