Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Auf den Schals fehlte Potsdam
Lokales Potsdam Auf den Schals fehlte Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 28.05.2017
Länderbeauftragter Martin Vogel (r.) und Nikolai-Pfarrer Matthias Mieke. Quelle: Ildiko Röd
Anzeige
Innenstadt

Am Sonnabend ist der Evangelische Kirchentag in Potsdam nach drei Tagen mit prallvollem Veranstaltungskalender zu Ende gegangen. Überall in der Stadt waren Besucher mit den orangefarbenen Schals des Festes zu sehen. Einziger Wermutstropfen: Trotz des Kirchentagsmottos – „Du siehst mich“ – war die Landeshauptstadt bei den Organisatoren in Fulda anscheinend aus dem Blickfeld geraten. „Potsdam wird nicht mal als Veranstaltungsort erwähnt“, beklagte sich eine Dame, die sich damit auf die Beschriftung der Schals bezog. „Kirchentag auf dem Weg“, stand dort zu lesen, darunter aufgelistet alle „Kirchentagsfilialen“: Dessau-Roßlau, Erfurt, Halle/Eisleben, Jena, Weimar, Leipzig, Magdeburg. Dass die märkische Metropole bei dieser Aufzählung einfach außen vor geblieben war, sorgte für mehr als nur Kopfschütteln: „Wir waren entsetzt“, empörte sich die Dame.

Der Himmelfahrtsgottesdienst am Donnerstag war einer der Highlights des Potsdamer Kirchentags – er zog etwa 400 Besucher an. Quelle: Bernd Gartenschläger

Dabei hatten in Potsdam nicht nur Tausende Festbesucher Quartier gefunden. Viele waren auch eigens in die Stadt gepilgert, um die Veranstaltungen in zahlreichen Kirchen und im Landtag zu besuchen. „Ich bin noch nie innerhalb von so kurzer Zeit so vielen Menschen aus allen Ecken Deutschlands begegnet“, zog Martin Vogel, Länderbeauftragter der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, seine Bilanz der Diskussionen, Konzerte und Bibelarbeiten. Und: „Potsdam war sehr international.“ Chöre aus Indonesien, Südafrika hatten sich auf die Reise zum religiösen Großtreffen gemacht. Auch Teilnehmer aus nicht-christlichen Ländern waren eingeladen. So saßen Gäste aus dem Tschad, dem südpazifischen Königreich Tonga und eine Klimaexpertin der ägyptischen Regierung auf den Podien.

Im Landtag und in der Nikolaikirche gab es Veranstaltungen. Quelle: Privat

Während es in St. Nikolai in erster Linie um Klimafragen ging, drehte sich im Landtag alles um das Thema der deutsch-polnischen Nachbarschaft. Schon ein Jahr vor dem Ereignis hatten sich die Initiatoren des Programms den Kopf zerbrochen: „Wir haben uns im Vorfeld überlegt, welche Themen zum Kirchentag passen und mit Brandenburg zu tun haben“, so Vogel.

Für die morgendlichen Bibelarbeiten in St. Nikolai konnten bekannte Persönlichkeiten gewonnen werden. Für Freitag hatte Klimaforscher Ottmar Edenhofer zugesagt, der dann auch an einer Podiumsrunde zu den Folgen des Klimawandels teilnahm. „Da war kein Platz mehr in der Kirche, das hat viele Leute interessiert“, berichtete Nikolai-Pfarrer Matthias Mieke.

Martina Münch (SPD) kam am Sonnabend in die Nikolaikirche. Quelle: Bernd Gartenschläger

Am Sonnabend gestaltete Kulturministerin Martina Münch (SPD) die Bibelarbeit zu einem Text aus dem Lukas-Evangelium, in dem die Begegnung des jüdischen Zollpächters Zachäus aus Jericho mit Jesus von Nazareth geschildert wird.

Kulturministerin Martina Münch (SPD) sprach in ihrer Bibelarbeit über einen Text aus dem Lukas-Evangelium. Quelle: Bernd Gartenschläger

Am Nachmittag wurde in der Abschlussrunde über den Strukturwandel in der Lausitz diskutiert. Interessanterweise lockte das nicht nur märkische Patrioten an. Kerstin Schmidt, eine Wirtschaftsprüferin aus Bonn, hatte eigens das Berliner Kirchentagsprogramm dafür sausen lassen. „Das Problem der Umsiedlung von Ortschaften gibt es ja auch im Westen“, begründete sie ihr Interesse.

Den Abschlussgottesdienst des Kirchentags am Sonntag in Wittenberg bewertete die Bonnerin aus Umweltgründen kritisch: „Alle die Busse und Autos fahren für diesen einen Tag nach Wittenberg – das ist sowas von unökologisch.“ Zum Glück spielte ja auch in Potsdam die Musik. Stimmungsvoll verabschiedet wurden die Festgäste von einem Chor der Heilsarmee auf dem Alten Markt.

Von Ildiko Röd

Erstmals seit der Eröffnung von Sielmanns Naturlandschaft in der Döberitzer Heide bei Potsdam wurden in der besonders geschützten Kernzone fast 250 Wildschweine geschossen. Die Artenvielfalt auf dem früheren Truppenübungsplatz hat weiter zugenommen. Erstmals wurden auch durchstreifende Wölfe gesichtet. Für immer bleiben werden die Raubtiere wohl nicht.

28.05.2017
Potsdam Ex-Buga-Chef zur aktuellen Tropenhallen-Debatte - „Potsdam sollte sich ein bisschen Luxus leisten!“

Jochen Sandner war Geschäftsführer der Potsdamer Buga 2001. Mittlerweile ist der Geschäftsführer der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft in Bonn, aber das Schicksal der Ex-Buga-Halle bewegt ihn noch. „Da musste ich schon schlucken“, sagt er zur Abrissdebatte. Die Tropenhalle soll weiterbestehen: „Biosphäre verdient respektvollen Umgang“.

27.05.2017
Potsdam Ekel-Alarm an Potsdams größter Schule - Den Voltaire-Schülern stinkt’s

Abgewirtschaftete Waschbecken, abgeplatzte Farbe, schimmelnde Fugen, gebrochene Fliesen – und ein Gestank, der einen fast erschlägt. Schüler und Eltern der Voltaire-Gesamtschule in der Potsdamer Innenstadt schlagen Alarm: Die Zustände auf den Schultoiletten seien unerträglich. Und das seit Jahren.

27.05.2017
Anzeige