Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Auf die Platte kommt Bewegung

Festival in Potsdam West Auf die Platte kommt Bewegung

In Potsdam West treffen sich am Wochenende Bewegungskünstler zur vierten Ausgabe des Bewegungsfestivals „Sprung in der Platte“. In diesem Jahr hat das Treffen eine besondere Symbolik. Denn gleichzeitig heißt es Abschied nehmen.

Voriger Artikel
97 Flüchtlingen einen Job vermittelt
Nächster Artikel
Gekauft, beplant, im Bau, verkauft

Eine Breakdance-Performance steht wieder auf dem Prgramm.

Quelle: Fotos: C.K.

Potsdam West. Auf der „Platte“ ist immer Bewegung. Jugendgruppen, Gassigeher, spielende Kinder, Rentner mit Rollatoren – die Freifläche in der Haeckelstraße hat sich inzwischen als Freiluft-Kieztreff in Potsdam West etabliert. Am Wochenende wird der Betonplatz zwischen Neubauten wieder Schauplatz für ein buntes Spektakel: Bewegungskünstler – Breakdancer, Akrobaten, Capoeira-Könner – treffen sich zur vierten Ausgabe des Festivals „Sprung in der Platte“, welches mit dazu beigetragen hat, den Platz auch über besondere Events hinaus bekannt zu machen und zu beleben.

„Der Sprung in der Platte bringt bereits bestehende Nutzer und Bewegungsinteressierte zusammen, zeigt das Potenzial dieses besonderen Ortes auf und lädt dazu ein, Neues zu entdecken“, sagt Organisator Stevie Koglin. An zwei Tagen wird die Freifläche mit allen möglichen Formen der Bewegung und des Spiels belebt. Das Festival bilde dabei eine Plattform für den Austausch zwischen den einzelnen Disziplinen und lade alle Generationen zum Ausprobieren und Mitmachen ein. Gleichzeitig ist der „Sprung“ in diesem Jahr auch eine Art Abschiedsfest. Die Flüchtlinge aus dem Wohnverbund Haeckelstraße, die dort in eigenen Wohnungen Tür an Tür mit deutschen Nachbarn lebten und gerne Zeit auf der „Platte“ verbracht haben, müssen ausziehen. Die Wohnungen, die die Pro Potsdam für Flüchtlinge zur Verfügung gestellt hatte, werden saniert. Die Asylsuchenden werden in anderen Potsdamer Unterkünften einquartiert. Damit geht ein preisgekröntes Integrationsprojekt zu Ende: Das Stadtteilnetzwerk Potsdam West ist 2014 für seine Flüchtlingsarbeit in der Haeckelstraße mit dem Integrationspreis der Stadt ausgezeichnet worden. „Wir wollen das Fest auch nutzen, um ein letztes Mal in dieser Konstellation zusammenzukommen und den Flüchtlingen auf ihrem weiteren Weg alles Gute zu wünschen“, heißt es von den Organisatoren des Wochenendes.

Workshops und Räuberfrühstück

Am Samstag gibt es die Möglichkeit, sich in acht verschiedenen Workshops aus Disziplinen wie Parkour, Breakdance, Vertikaltuch, Contact-Improvisation oder Bodenkampf auszuprobieren. Zudem kann man auf der „Platte“ Tischtennis spielen, Gummihopse springen oder Schwedenschach spielen. Der erste Tag wird gekrönt von einem bunten Abendprogramm aus Zirkusslapstick und Livemusik.

Der Sonntag beginnt mit einem gemeinsamen „Räuberfrühstück“ ab 11 Uhr. Ab 12 Uhr gibt es unter anderem Spiele aus aller Welt.

Info: Details zum Programm unter www.potsdam-in-bewegung.de

Von Marion Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg