Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Aufzüge verspätet in Betrieb
Lokales Potsdam Aufzüge verspätet in Betrieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:25 20.03.2014
Keiner muss mehr sein Rad zum Zug tragen. Quelle: Bernd Gartenschläger
Brandenburger Vorstadt

Statt sich mit Kinderwagen, Fahrrädern oder schwerem Gepäck die schier endlosen Treppen zwischen der Eingangshalle und den Bahnsteigen hinauf- und hinab zu quälen, kann man sich am Bahnhof Charlottenhof in Potsdam nun der fast lautlosen Fahrstuhlkabine mit Panoramablick anvertrauen, muss oben aber einen nicht ganz schwindelfreien Gitterweg zum Bahnsteig gehen.

1,25 Millionen Euro hat das technisch anspruchsvolle Projekt gekostet, das eigentlich schon Ende Februar übergeben werden sollte. Anders als etwa am Hauptbahnhof oder am Bahnhof Griebnitzsee konnten die Aufzüge nicht an den Bahnsteigen oder Fußgängertreppen errichtet werden; es gab nicht genug Platz dafür. rai

Von Rainer Schüler

Potsdam Potsdams Wahlleiter über die Besonderheiten in der Landeshauptstadt - "Zuerst wird die Europawahl ausgezählt"

Matthias Förster ist Potsdams Wahlleiter. Er erklärt, warum sich die Zahl der Wahlkreise diesmal vermehrt hat und warum Kommunal- und Europawahl auf dasselbe Datum gelegt worden sind. In Potsdam wird es diesmal 120 Wahllokale und 34 Briefwahllokale geben. Für die Wahllokale werden noch Wahlhelfer gesucht.

20.03.2014
Potsdam Potsdam muss Flächen für ungeplante Nutzungen freigeben - Ausschuss gibt grünes Licht für Schulbauten

Die Weichen sind gestellt. Nachdem eine fraktions- und verwaltungsübergreifende Arbeitsgruppe zur Schulenentwicklungsplanung Konsensvorschläge für neue Standorte gemacht hatte, stimmte jetzt auch der Bildungsausschuss ohne Gegenstimme für den Schulentwicklungsplan 2014-2020. Die Stadtverordnetenversammlung dürfte dieser Empfehlung folgen.

20.03.2014
Potsdam Gericht entscheidet, dass Schenkung rechtmäßig war - Potsdam behält Ufergrundstück

Potsdam ist seit Donnerstag rechtmäßiger Eigentümer eines umstrittenen Ufergrundstücks am Groß Glienicker See. Das Landgericht Potsdam wies die Klage eines Anliegers ab, der auf ein dubioses Vorkaufsrecht aus der Nazizeit gepocht hatte. Die Stadt hatte das Grundstück 2005 von einer Erbin aus den USA als Geschenk erhalten.

20.03.2014