Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Aufzug am Bahnhof Griebnitzsee kommt später
Lokales Potsdam Aufzug am Bahnhof Griebnitzsee kommt später
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 17.11.2016
Der Bahnhof Griebnitzsee. Quelle: Michael Hübner
Anzeige
Babelsberg

Bahnreisende zwischen Berlin und Potsdam müssen am neuen Bahnsteig am Bahnhof Griebnitzsee vorerst ohne Aufzug auskommen. „Die Inbetriebnahme des Aufzuges wird sich lieferbedingt noch etwas verzögern. Zum Fahrplanwechsel steht der Aufzug daher noch nicht zur Verfügung“, teilt Bahnsprecher Gisbert Gahler auf Anfrage mit. Der neue Regionalbahnsteig werde hingegen pünktlich zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember fertig.

Der Bau hatte sich immer wieder verzögert

Der Neubau am Gleis 3 wird 140 Meter lang und ist teilweise überdacht. Ab dem Fahrplanwechsel sollen die Züge der Regionallinien 21 und 22 dort auch in Richtung Potsdam halten – ein Vorteil für viele Pendler sowie Studenten, die zum Campus am Griebnitzsee wollen. Das umständliche Umsteigen am Bahnhof Berlin-Wannsee fällt dann weg. Derzeit halten die Züge in den Hauptverkehrszeiten nur in Richtung Berlin am Bahnhof Griebnitzsee. Der Umbau des Bahnhofs kostet rund 500 000 Euro. Der Bau des zweiten Regionalbahnsteigs hatte sich immer wieder verzögert. Ursprünglich sollte der Bahnsteig bereits 2013 eröffnet werden.

Von Marion Kaufmann

Deutschrockpoet Heinz Rudolf Kunze, der am 30. November 60 Jahre alt wird, hat im Lindenpark ein klasse Konzert gegeben. Eingeladen hatte die liberale Friedrich-Naumann-Stiftung. Auch in Babelsberg wurde Kunze von seinem Angstgegner begleitet.

17.11.2016
Potsdam Forderung aus dem Bürgerhaushalt - Potsdam diskutiert höhere Hundesteuer

In Potsdam wird die Erhöhung der Hundesteuer – eine der zentralen Forderungen aus dem Bürgerhaushalt – erwogen. In der Stadt gibt es zirka 6500 steuerlich registrierte Hunde. Ihre Zahl ist steigend. Pro Schnauze muss der Besitzer derzeit 108 Euro berappen.

17.11.2016

Wieder zieht es Potsdamer in die 17. Etage des Hotels Mercure. Nach der Party im September, die an die legendäre Panorama-Bar und das Café „Bellevue“ erinnerte, hat sich nun Ex-Fußballer Heiko Bengs für eine rauschende Silvesterfeier eingemietet. Der Veranstalter hatte schon länger nach einer Kulisse für den Jahreswechsel gesucht.

17.11.2016
Anzeige