Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Augenzeugen kritisieren Bad-Mitarbeiter
Lokales Potsdam Augenzeugen kritisieren Bad-Mitarbeiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 10.11.2017
Das „blu“ freut sich über gute Besucherzahlen, doch nun gibt es Kritik von Gästen. Quelle: MAZonline
Potsdam

Nach dem Tod einer Besucherin des Potsdamer Schwimmbades „blu“ erheben mehrere Badegäste schwere Vorwürfe gegen die Badmitarbeiter und kritisieren die Darstellung des Vorgangs durch die Stadtwerke. Diese sei „verharmlosend und schönend“, sagt eine Frau, die am Unglückstag mit ihrer Familie vor Ort war.

Ein sehr junger Mitarbeiter des Bäderbetriebs habe zu seinem Vorgesetzten leicht aufgeregt gesagt, dass eine Person unter Wasser sei, gibt sie ihre Beobachtungen wider. Der Vorgesetzte habe das nicht ernst genommen und die lapidare Antwort gegeben: „Na dann kommt sie ja gleich wieder hoch.“ Zwei Badegäste, die zufällig Rettungssanitäter sind, hätten die untergegangene Frau aus dem Wasser gezogen. Wie berichtet, war die 39-Jährige im Krankenhaus gestorben, nachdem sie am Donnerstag im „blu“ aus unbekannter Ursache im großen Schwimmbecken untergegangen war und reanimiert werden musste. Die Polizei hat ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet. Die Stadtwerke hatten am Montag erklärt, erst jetzt, durch eine Polizeimeldung und Medienanfragen erfahren zu haben, dass die Frau den Unfall nicht überlebt habe. Das Rettungspersonal sei mit der Situation nicht überfordert gewesen, sondern hätte den zufällig anwesenden Rettungsassistenten die Reanimation aufgrund ihrer weiter reichenden praktischen Erfahrung überlassen.

„Das Personal war in meinen Augen und deren anderer Badegäste mit der Situation völlig überfordert“, erklärt hingegen ein anderer Augenzeuge, der in der Ferienwoche mit seinen beiden Enkeln im Bad war. Die Badmitarbeiter hätten „völlig unprofessionell“ reagiert, von planmäßiger Erster Hilfe sei nichts zu erkennen gewesen. „So brachte ein Mitarbeiter einen Sani-Koffer zu der Unfallstelle, ein anderer brachte ihn wieder weg und ein dritter brachte ihn wieder hin“, schildert der Badegast das Geschehen. Nach „gefühlt sehr langer Zeit“ sei dann endlich der Rettungsdienst erschienen.

Auch die Frau, die Zeugin der Rettungsaktion wurde, beschreibt das Badpersonal als langsam und unkoordiniert. Der Bademeister sei „sehr gemütlich“ zum Büro gegangen, haben den Notruf getätigt und die von den Sanitätern geforderten Hilfseinrichtungen wie Sauerstoffflasche und Atemmaske zum Unfallopfer gebracht.

Auch dass der Zugang zum Sportbad wie von den Stadtwerken geschildert daraufhin abgesperrt und die Gäste ins Familienbad gebeten worden seien, bestreiten die Augenzeugen. „Der Sportbereich war nicht gesperrt, denn es befanden sich ja noch zahlreiche Schwimmgäste dort“, beschreibt der Badegast die Situation. Zudem hätten sehr viele Kinder das Geschehen miterlebt – ohne dass Mitarbeiter eingeschritten wären. 30 bis 40 Kinder, teils von Hort- und Kitagruppen, seien im Schwimmbereich gewesen. „Natürlich haben alle Gäste in diesem Bereich das Geschehen beobachtet – auch die vielen Kinder!“, bestätigt der Großvater, der mit seinen Enkeln im Bad war. Nach diesem Vorfall könne man dem Betreiber nur raten, sofort qualifiziertes Personal einzusetzen und die Mitarbeiter intensiv zu schulen.

Von Marion Kaufmann

Potsdam Obdachloser in Potsdam geweckt - Drei Kerzen am Auto gegen die Kälte

Für die Nacht von Montag auf Dienstag hatte sich ein junger Mann in der in Babelsberg einen Schlafplatz unter freiem Himmel ausgesucht. An der Großbeerenstraße hatte sich der 24-Jährige neben ein Auto gelegt und Kerzen angezündet. Der Wagen wurde dadurch leicht in Mitleidenschaft gezogen und der Mann wurde vorläufig ins Gewahrsam genommen.

07.11.2017

Die Bombenentschärfung am Mittwoch in Potsdam legt weite Teile der Innenstadt lahm. Wo genau verläuft der Sperrkreis? Welche Einrichtungen sind betroffen? Wo gibt es Ausweichquartiere, und was fährt überhaupt noch? Was man als Potsdamer und als Besucher der Stadt wissen und beachten sollte.

08.11.2017
Potsdam Tödliche Fahrradunfälle in Potsdam - Drei weiße Räder gegen das Vergessen

Sie sind weiß angemalt, stehen an Verkehrsknotenpunkten und ein Datum erinnert an einen traurigen Tag. Geisterfahrräder machen auf tödliche Unfälle aufmerksam. In Potsdam gibt es gleich drei davon. Im Fahrradklimatest schnitt die Stadt nur durchschnittlich ab. Auch Berlin ist für Radfahrer ein gefährliches Pflaster, dort starb am Montag ein 45-Jähriger.

07.11.2017