Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Ausklang der Woche mit Vollsperrungen
Lokales Potsdam Ausklang der Woche mit Vollsperrungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:46 17.11.2016
   Quelle: Marcel Kusch
Anzeige
Potsdam

 Wegen einer „unumgänglichen Havarie-Instandsetzung der Fahrbahn“, wird an diesem Freitag, 18. November 2016, die Zufahrt auf die A 115 an der Anschlussstelle Potsdam-Drewitz in Fahrtrichtung Berlin von 8 bis maximal, so heißt es, 21 Uhr voll gesperrt.

Bereits länger ist die Straße Am Neuen Garten in Höhe Leistikowstraße voll gesperrt. Da geht gar nichts. Weder für Pkw, Busse noch Fußgänger oder Radfahrer. Selbst der Eingang zum Neuen Garten ist für Fußgänger/Radfahrer voll gesperrt.

Überhaupt ist das Gebiet in der ehemaligen „verbotenen Stadt“ gerade kein Paradies für Autofahrer. Nach der Havarie in der Großen Weinmeisterstraße auf Höhe des Hauses Nummer 28, bei dem am Sonntag die Fahrbahndecke auf einer Länge von zehn Metern unterspült wurde und einbrach, gehen die Reparaturarbeiten zügig voran. „Wir arbeiten in zwei Schichten, damit die Straße bis spätestens Samstag freigegeben werden kann“, erklärte Stadtwerke-Sprecher Stefan Klotz auf MAZ-Anfrage.

Ebenfalls voll gesperrt wird die Auffahrt von der Friedrich-Engels-Straße zur L 40 am Samstag und Sonntag. Grund ist die Asphalt-Aufbringung. Eine Umleitung wird ausgeschildert.

Auch in der Innenstadt gibt es zurzeit eine Vollsperrung. Die Straße Luisenplatz ist immer noch zwischen Schopenhauerstraße und Allee nach Sanssouci voll gesperrt. Ebenfalls gesperrt ist die Mittelpromenade der Schopenhauerstraße für Fußgänger / Radfahrer.

In Babelsberg ist seit langem die Benzstraße zwischen Watt- und Anhaltstraße voll gesperrt. Die umfangreiche Leitungsarbeiten dauern bis voraussichtlich Ende des Jahres.

Für Leitungsarbeiten wird die Kohlhasenbrücker Straße voll und Großbeerenstraße halbseitig gesperrt. Der Verkehr kann unter Beachtung des Gegenverkehrs in beiden Richtungen fahren

In der Waldstadt II ist die Straße Am Moosfenn voll gesperrt und in der Heinrich-Mann-Allee wird eine Fahrspur in stadtauswärtiger Richtung für Gleisbauarbeiten gesperrt.

Die nördliche Auf/Abfahrt von der Neuendorfer Straße zur L40 Fahrtrichtung stadteinwärts ist voll gesperrt. Hier ist Umleitung ist ausgeschildert.

„Kleine Sperrungen“ im Telegrammstil

Georg-Hermann-Allee: Die Tram wird gen Norden verlängert. Die dafür notwendigen Arbeiten haben eine halbseitige Sperrung der Georg-Hermann-Allee zwischen Viereckremise und Nedlitzer Straße zufolge. Zudem ist die Strecke als Einbahnstraße in Richtung B2 ausgewiesen ist.

Neuendorfer Straße: Die Neuendorfer Straße ist zwischen Galileistraße und Südrampe L40 halbseitig gesperrt, der Verkehr in Richtung Norden wird weiträumig über Gerlachstraße, Konrad-Wolf-Allee, Max-Born-Straße und Galileistraße umgeleitet. Die Fahrtrichtung Süden verbleibt auf der Neuendorfer Straße.

Für Straßenbauarbeiten an der ehemaligen Abzweigung zur Ersatzbrücke wird die B273 in Höhe Brücke Sacrow-Paretzer-Kanal zwischen 9 und 15 Uhr halbseitig gesperrt. Der Verkehr wird mit einer mobilen Ampel geregelt.

Von MAZonline

Potsdam Potsdamer haben Angst vor Unfall - Gutachten zu Wannsee-Reaktor fraglich

Der Forschungsreaktor in Berlin-Wannsee soll noch bis Ende 2019 laufen. Viele Potsdamer wollen den Reaktor aber lieber früher als später loswerden. Sie haben Angst vor einem Unfall – oder schlimmer noch: vor einem Angriff. Diese Angst spiegelt sich im Bürgerhaushalt und in einem Antrag der Grünen wider. Doch die Beschlüsse dazu wurden nun erneut vertagt.

17.11.2016
Potsdam Grundschulen in Babelsberg - Bürgerinitiative gegen Schulneubau

An der Uhlandstraße soll eine neue Grundschule gebaut werden. Diese wird dringend benötigt, vor allem in Babelsberg sind Schulplätze knapp. Doch an der Uhlandstraße müssten Bäume für den Neubau weichen. Anwohner protestieren und wollen eine Bürgerinitiative gründen.

16.11.2016
Potsdam Rund 33000 Potsdamer in der Generation 65plus - Seniorenplan kommt Mitte 2017

Potsdam wächst und wächst – auch in der Generation 65plus. Um den Bedürfnissen der älteren Einwohner gerecht zu werden und um sich für die Zukunft zu wappnen, arbeitet die Landeshauptstadt an einem Seniorenplan. Nach zwei Jahren des Tüftelns und Beratens liegt das 145 Seiten starke Papier nun als Entwurf vor.

16.11.2016
Anzeige