Volltextsuche über das Angebot:

24°/ 13° wolkig

Navigation:
Ausstellung über Handwerkerdynastien

Traditionsbetriebe in Potsdam Ausstellung über Handwerkerdynastien

Passend zum Kulturland-Themenjahr 2016 mit dem Motto „Handwerk zwischen gestern und übermorgen“ präsentiert der Museums-Förderverein im Café „Art“ im Souterrain des Potsdam-Museums eine Ausstellung „Potsdams Handwerker damals und heute“. Vorgestellt werden 15 Handwerksbetriebe mit Traditionslinien, die teils bis zur Zeit Friedrichs II. zurück reichen.

Voriger Artikel
2015: Mehr offene Stellen, weniger Arbeitslose
Nächster Artikel
„Von A wie Artischocke bis Z wie Zucchini“

Um 1870 entstandene Fotografie der Gärtnerei Spillner in der heitigen Behlertstraße.

Quelle: Foto: Familie Spillner/Potsdam-Museum

Potsdam. Die erste Erwähnung der Gärtnerei Spillner verdankt sich der von Friedrich II. veranlassten Volkszählung im Jahre 1764. Damals baute das Familienunternehmen in Bornstedt und Fahrland Obst an.

Heute hat der Meisterbetrieb von Ralf Spillner seinen Sitz in der Heinrich-Mann-Allee. Eine Fotografie im Café „Art“ im Souterrain des Potsdam-Museums zeigt die Gärtnersleute vor einem ländlichen Wohnhaus in der heutigen Behlertstraße. Peter Rogge, Grafikdesigner und Heimatforscher, vermutet, dass diese Aufnahme um 1870 entstand.

Entdeckt hat er das historische Bild vom zwischenzeitlichen Domizil der Potsdamer Gärtnerdynastie bei seinen Recherchen für eine Ausstellung über „Potsdams Handwerk damals und heute“ im Café „Art“, die am Dienstagabend eröffnet wurde.

Die Spillners sind einer von 15 bekannten Potsdamer Handwerksbetrieben, die dort zumeist mit einem historischen Bild, einer aktuellen Aufnahme und einem kurzen Abriss ihrer Firmengeschichte vorgestellt werden.

Zwölf von ihnen, darunter die Bäckerei Braune, die Gaststätte „Zum Fass“ und das Lichthaus Ammon, sind bereits in einem von Rogge herausgegebenen Wandkalender für 2016 berücksichtigt, von dem es in der Ausstellung noch Restexemplare gibt.

Mit der Metallbaufirma K. Lehle & Sohn, Jalousien-Müller und Juwelier Braune kamen für die Ausstellung weitere Traditionsbetriebe hinzu, die neben historischen Fotografien seltene Dokumente wie den 1898 ausgestellten Meisterbrief von Fritz Müller oder das Ölbild „Caspar Lehle am Schmiedefeuer“ von Wilhelm Thiele aus dem Jahre 1929 als Exponat beisteuerten.

Manches wie die Fotografie der Gärtnerei Spillner soll nach der Ausstellung als Schenkung in die Sammlung des Potsdam-Museums kommen.

Mit der Ausstellung wurde inoffiziell auch das Kulturland-Themenjahr 2016 eröffnet, das unter dem Motto „Handwerk zwischen gestern und übermorgen“ steht. Der offizielle Auftakt ist laut Kulturland-Geschäftsführerin Brigitte Faber-Schmidt am 20. Mai im Museumsdorf Glashütte bei Baruth (Teltow-Fläming), das sein 300. Jubiläum feiert.

In Potsdam sind nach Angaben der Kulturland-Chefin unter anderem eine Fotoausstellung „Handwerk in Brandenburg“ in den Bahnhofspassagen und eine Ausstellung „Uni-form? Körper, Mode und Arbeit nach Maß“ im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte geplant.

Info „Potsdams Handwerker damals und heute“ im Café „Art“, Am Alten Markt 9, bis 14. Februar

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg